Januar 22, 2022
Von Internationalistischer Abend
205 ansichten

Anarchistische Infocafé

KĂŒfa und Film und GesprĂ€ch mit einer Compañera aus Chile

Mit einem kĂŒnstlerischen Intro, einer Butoh-Tanz-Performance: „En bosque de ancestros“ („Im Wald der Ahn:innen“), danach Impulsvideos und Austausch; Übersetzung vom Spanischen ins Deutsche.

‱ Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen fĂŒr Alle auf Spendenbasis.

‱ Bringt Masken mit und achtet auf Abstand!

Montag, 24.1.2022 / 20:00 Uhr

Rebellion in Chile: Informations- und Diskussionsveranstaltung zum aktuellen Prozess der sozialen KĂ€mpfe in Chile

SpĂ€testens mit den heftigen Protesten gegen eine Preiserhöhung im öffentlichen Transport, die 2019 die Hauptstadt Santiago erschĂŒtterte und sich ausweitete waren hoffnungsvolle Blicke weltweit auf Chile gerichtet. Der breite Widerstand richtete sich auch gegen das Erbe einer 17 jĂ€hrigen Diktatur und dessen neoliberalem VermĂ€chtnis.

Es waren Menschen aus allen Ecken und Enden, mit einer reichen Tradition an Organisationsformen, die ihren Widerstand fĂŒr ein wĂŒrdiges Leben auf die Straße getragen haben. Es waren erfahrene militante Aktivist:innen, Anarchist:innen und junge Entschlossene, die die Demonstrationen vor den dezidierten und brutalen Angriffen der chilenischen Repressionsorgane verteidigt haben. Auch die Mapuche, native Bevölkerung Chiles, kĂ€mpfen seit der Conquista. In den letzten Jahrzehnten richtete sich ihr Kampf gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlage durch Großprojekte vorwiegend
auslÀndischen Kapitals und den Rassismus des chilenischen Staates.

Der in Folter geschulte Repressionsapparat, schlug mit großer HĂ€rte auf die Rebellierenden zurĂŒck. Über 40 Menschen kamen im Rahmen dieser Auseinandersetzungen ums Leben, einige wurden gezielt vergewaltigt und getötet. Um die 500 Menschen wurde von der chilenischen MilitĂ€rpolizei gezielt ins Gesicht geschossen, was unzĂ€hlige schwere Augenverletzungen, halbseitiges und auch gĂ€nzliches Erblinden zur Folge hatte.

Seitdem hat sich viel getan


Wir bekommen also einen vielfĂ€ltigen Einblick ĂŒber die verschiedenen KĂ€mpfe der Zivilgesellschaft, auch von queeren und anarchistischen Gruppen, von der SolidaritĂ€t mit den Gefangenen, von dem Kampf der Mapuche um Land und Wasser. Und wir stellen uns die Frage, wie eine so starke Bewegung MilitĂ€r, Polizei und deren patriarchale Gewalt abwehren kann.

NewYorck im Bethanien – SĂŒdflĂŒgel
Mariannenplatz 2a – 10997 Berlin

U KottbusserTor – U GörlitzerBhf – Bus 140
Mariannenplatz




Quelle: International.nostate.net