August 23, 2021
Von Schwarze Ruhr-Uni
205 ansichten


FĂŒr alle Menschen, die uns kennenlernen wollen/bei uns mitmachen wollen organisieren wir am Freitag, den 03.09.2021 ein Kennenlerntreffen. Das Treffen findet um 19.00 Uhr im Black Pigeon (Scharnhorstrasse – 50) in Dortmund statt.  Bitte bringt einen Nachweis von Impfschutz, Genesen-Sein oder aktuellen Test fĂŒr den (unwahrscheinlichen) Fall mit, dass staatliche Schergen auftauchen und Nachweise verlangen (damit das Pigeon keine Probleme bekommt). Bei Fragen schreibt uns bitte vorab an schwarze-ruhr-uni@riseup.net. Nachfolgend der Einladungstext zum Treffen:

Unsere Gesellschaft ist die Katastrophe

Unsere Gesellschaft fĂŒhrt nicht nur zur Katastrophe hin – sie ist die Katastrophe: Klimawandel, Mitweltzerstörung, Hungersnöte, Kriege, Ausbeutung, Rassismus, Einsamkeit, Sexismus, unterdrĂŒckerische Gewalt und Pandemien sind kein Fehler innerhalb des Systems, sie sind Ausdruck des Systems. FĂŒr einen Großteil der Menschheit der Weltuntergang begonnen als sich die europĂ€ische staatlich-kapitalistische Gesellschaft und ihre Werte ĂŒber den gesamten Planeten ausbreiteten.
Wir stehen vor der Wahl uns und Andere immer mehr zu opfern, um Kapitalismus, Patriarchat, Staat und Kolonialismus aufrechtzuerhalten oder ob wir gemeinsam versuchen einen anderen Weg zu gehen.

Lernen

DafĂŒr mĂŒssen wir uns damit auseinandersetzen wie wir hierhin gekommen sind, darĂŒber nachdenken und planen was es braucht um auszubrechen. Außerdem brauchen die nötigen FĂ€higkeiten, um unsere Leben selbstzuorganisieren, die bestehende Ordnung anzugreifen und Neues aufzubauen. Deswegen organisieren wir seit einigen Jahren VortrĂ€ge und radikale Bildungskurse zu Themen wie anarchistische Geschichte, selbstorganisierte Nahrungsmittelversorgung oder Revolutionskonzepte. Bei den Kursen bestimmen wir gemeinsam die Inhalte&Ablauf. Über neue Ideen fĂŒr Kurse oder VortrĂ€ge oder deren Ausweitung freuen wir uns.

Heilen

Die Pandemie und die menschenfeindliche Reaktion von Vielen darauf: Entweder die Gefahr des Virus zu leugnen (Rechte) oder in ĂŒbertriebener Panik die „eigene Sicherheit“ ĂŒber eine solidarischen Umgang mit der Situation zu stellen bzw. autoritĂ€re staatliche Maßnahmen zu unterstĂŒtzen (Linksliberale), hat vielen Menschen extrem geschadet und sie vereinsamt.
Dabei ist die Pandemie bei weitem nicht die einzige Quelle von Verletzungen und Einsamkeit. Jahrhunderte patriarchale, staatlicher und kolonialer Gewalt, sowie kapitalistischer Ausbeutung haben in uns allen Traumata und Verletzungen hinterlassen, die wir wenn wir aus dem Kreislauf der UnterdrĂŒckung nicht ausbrechen an die nĂ€chste Generationen weitergeben. Als Gruppe wollen wir versuchen aus diesen gesellschaftlichen Verletzungen und der daraus entstehenden Einsamkeit zu entkommen und RĂ€ume bieten in den bessere, solidarische Beziehungen entstehen können. Ein weiterer Aspekt von Heilung ist unsere Umgang mit der Mitwelt zu verĂ€ndern. Was Gruppenveranstaltungen angeht haben wir daher den Konsens möglichst wenig „Ressourcen“ zu verbrauchen z.B. in dem wir nur vegane Lebensmittel kaufen und (gegen Spende) verteilen. Auch ĂŒber unsere Bildungskurse versuchen wir FĂ€higkeiten die helfen ökologischen SchĂ€den zu bekĂ€mpfen und ein WeltverstĂ€ndnis zu vermitteln in dem die Mitwelt nicht als etwas zu Beherrschendes gesehen wird. Aus unserem Bildungskurs zu Selbstorganisierter Nahrungsmittelversorgung entsteht gerade z.B. ein Projekt zur Anpassung an den Klimawandel und WiederbegrĂŒnung der Stadt von unten.

KĂ€mpfen

Weil die alte Ordnung nicht einfach untergehen wird, mĂŒssen wir aktiv Widerstand gegen ihre Institutionen leisten. Als offene Gruppe beschrĂ€nken wir uns dabei in unseren Handlungen, um nicht zu starker Repression ausgesetzt zu sein. FĂŒr uns ist aber klar, dass wir unsere Bewegung nicht in friedlich und militant, legal und illegal spalten lassen. Der Staat verbietet und bestraft viele Handlungen nicht, weil diese grundsĂ€tzlich falsch sind, sondern, weil sie seine Ordnung gefĂ€hrden. Und er zerstört Alternative zum bestehenden System aktiv. Anders als manche Linke Gruppen wollen wir uns nicht verstecken, sondern klar Teil einer Bewegung sein, welche dieser Ordnung gefĂ€hrlich wird. Unser Beitrag kĂ€mpferische Bewegung zu unterstĂŒtzen ist die Weitergabe von Wissen und FĂ€higkeiten zum Schutz vor Repression, UnterstĂŒtzung von Betroffenen und StĂ€rkung der Analyse von Institutionen der Herrschaft und wie diese funktionieren z.B durch VortrĂ€ge und Texte zu Staat/Kapitalismus, Polizei oder UniversitĂ€t.

RevolutionÀre Gemeinschaften aufbauen

Bei alldem was wir tun versuchen wir dabei Probleme und unsere Leben nicht auf einzelne Themen zu reduzieren wie es Aktivismus tut, sondern unser Ziel ist es revolutionĂ€re Gemeinschaft(en) und Kulturen aufzubauen. In denen alle Teile und BedĂŒrfnisse unseres Lebens ein Platz haben und die Keimzelle anderer Gesellschaften sein können. Wir arbeiten mit vielen anderen Gruppen und Menschen zusammen und sind Teil der weltweiten anarchistischen Bewegung.

Anarchistisches Kennlerntreffen: Mache mit!

Falls dich etwas was wir tun oder tun wollen anspricht, wĂŒrden wir uns freuen, wenn du bei uns mitmachst. Auch wenn wir uns schwarze Ruhr-Uni nennen sind wir keine reine Uni- oder Student*innengruppen. FĂŒr neue Menschen organisieren wir am Freitag, den 03.09.2021 um 19.00 Uhr ein Kennenlerntreffen. Das Treffen findet im Black Pigeon (Scharnhorstrasse – 50) in Dortmund statt. Veganes Grillen gibt es danach auch noch.




Quelle: Schwarzerub.blackblogs.org