240 ansichten


Wann: Mi. 05.02.2019
Wo: Hinterhof – Linkes Zentrum
https://linkes-zentrum.de
Einlass: 19:30
Beginn: 20:00
Eintritt: Eintritt frei
Veranstalter*in: Anarchistisches Projektkollektiv DĂŒsseldorf

Das Anarchistische Projektkollektiv, das in keiner Föderation organisiert ist, lĂ€d am 05.02. die neue Föderation „Die Plattform“ ein um sich vorzustellen. Nach dem Vortrag ĂŒber Plattformismus/Especifismo und der Vorstellung der Föderation ist noch Zeit offene Fragen zu klĂ€ren und zu diskutieren:

Die anarchistische Bewegung befindet sich in den letzten Jahren wieder in einem kontinuierlichen, wenn auch langsamen Aufbauprozess. Immer mehr anarchistische Gruppen entstehen, sie werden langlebiger und viele von ihnen haben sich in der strömungsĂŒbergreifenden Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA-IFA) zusammengefunden. Auch die anarchosyndikalistische Basisgewerkschaft Freie Arbeiter*innen Union verzeichnet ein stetiges Wachstum und hat mittlerweile sogar selbstbewusst einige kleinere ArbeitskĂ€mpfe fĂŒhren und teilweise auch gewinnen können.

Gleichzeitig gibt es so viele Massendemonstrationen in Deutschland zu unterschiedlichen Themen wie schon lĂ€nger nicht mehr: FĂŒr das Klima und den Hambacher Forst, fĂŒr eine SeebrĂŒcke nach Europa, gegen die neuen Polizeigesetze, gegen den Rechtsruck und zu guter Letzt der feministische Streik am 8. MĂ€rz. Ein Großteil dieser KĂ€mpfe orientiert sich an den demokratischen Spielregeln und ist damit kaum in der Lage politische Forderungen durchzusetzen sowie echten Druck von unten aufzubauen. Dennoch sind es ĂŒberfĂ€llige Zeichen dafĂŒr, dass sich die Menschen nicht mit der voranschreitenden autoritĂ€ren Formierung, der Zerstörung unserer Lebensgrundlage sowie der RĂŒcknahme erkĂ€mpfter FreirĂ€ume und Rechte zufrieden geben wollen.

In dieser Situation, in der viele Menschen sensibilisiert und mobilisiert sind, schafft es die anarchistische Bewegung nur schlecht oder teilweise gar nicht Einfluss zu nehmen; Einfluss zu nehmen auf die sozialen KĂ€mpfe, auf die Massendemonstrationen unserer Zeit. Doch genau eine solche Einflussnahme wĂ€re Ă€ußerst wichtig. Nicht als Avantgarde oder Verschwörungzirkel, um die entsprechenden Bewegungen zu kontrollieren oder zu lenken. Sondern in gezielter, strategisch und inhaltlich klarer Beteiligung an diesen KĂ€mpfen. Der Anarchismus bietet eine FĂŒlle an spannenden Anregungen fĂŒr die sozialen Bewegungen und andersherum können die sozialen Bewegungen auch uns in unterschiedlicher Weise bereichern.

Wir denken es ist wichtig, dass wir uns besser aufstellen und in der Gesellschaft bedeutsamer werden. Viele Defizite innerhalb der anarchistischen Bewegung stehen uns dabei im Weg. Deswegen wird ein Teil unseres Votrags sich einerseits mit einer Kritik an der Bewegung befassen und andererseits LösungsvorschlĂ€ge fĂŒr diese entwerfen.

DarĂŒberhinaus werden wir unseren neuen Organisierungsansatz fĂŒr eine dritte anarchistische Föderation erlĂ€utern. Zur Einleitung werden wir kurz darlegen: Was ist Plattformismus/Especifismo? Abschließen werden wir mit einem Ausblick auf die kommenden Schritte unserer Organisation, bevor wir dann zu einer spannenden Diskussion mit euch ĂŒbergehen. Am Ende eröffnen wir euch die Möglichkeit mit uns zusammen die lokale Organisierung der plattform in deiner Stadt voran zu treiben!

Kommt vorbei, es wird vor allem ein strategisch spannendes GesprĂ€ch ĂŒber Fragen, die uns alle betreffen und die wegweisend sind fĂŒr den Verlauf der gesellschaftlichen Entwicklung, welche wir in Richtung soziale Revolution beeinflussen wollen.




Quelle: Apkddorf.blackblogs.org