Juli 2, 2022
Von Schwarze Ruhr-Uni
212 ansichten

Vom 09.08-17.08.2022, wollen wir eine Vortragsreise durch das von Deutschland beanspruchte Gebiet machen. DafĂŒr suchen wir noch nach Veranstaltungsorten und Gruppen/Menschen, die Lust haben uns einzuladen. Aufgrund des 9-Euro-Ticket brauchen wir kein Fahrgeld dafĂŒr. Honorare brauchen wir ebenfalls nicht, freuen uns aber ĂŒber (optionale) Spenden fĂŒr die Gruppe.
Einzige Voraussetzung wĂ€re eine Couch oder Bett zum Schlafen und (leckeres) veganes Essen. Außerdem wĂ€re uns noch wichtig, dass Menschen aus Veranstaltungen ausgeschlossen werden können, wenn sie andere bewusst misgendern. Unsere Refernt*in ist nicht-binĂ€r und hat in der Vergangenheit mehrmals schlecht Erfahrungen damit gemacht. Und der Vortrag findet nicht im RĂ€umen statt, die 2G oder 3G verlangen. Die Bitte um einen Selbsttest (falls bei der Veranstaltung kostenlos Tests angeboten werden) und die Regel Maske zu tragen sind in Ordnung. Alle Mitglieder der Gruppe sind geimpft und wir halten Impfungen gegen Corona fĂŒr sinnvoll und wichtig.

Als Vortragsthemen bieten wir EinfĂŒhrung in den Anarchismus, Funktion und Abschaffung der Polizei, AufstandsbekĂ€mpfung, sowie  Anti-autoritĂ€re Perspektiven auf die Klimakatastrophe.
Alle VortrÀge sind mit etwas Vorlauf auch ohne Strom und Beamer möglich. Falls ihr einen der VortrÀge zu euch holen wollt, schreibt bis zum 01.08.2022 eine Mail an schwarze-ruhr-uni@riseup.net. Momentan sieht es so aus, dass nur Person von uns Zeit hat zu vereisen, falls wir doch zu Mehreren kommen, schreiben wir euch das.

Im Nachfolgenden unsere die AnkĂŒndigens bzw. Beschreibungstexte der einzelnen VortrĂ€ge:

Vortrag: Jenseits von Staat, Kapitalismus und Patriarchat – Anarchismus eine EinfĂŒhrung

Das Wort Anarchie stammt aus dem Griechischen und bedeutet Herrschaftsfreiheit. Einst die stĂ€rkste sozialistische Strömung, wurde der Anarchismus von Faschismus, Staatssozialismus und staatlicher Demokratie bis zum Ende der 1930er–Jahre fast vollstĂ€ndig ausgelöscht. Aufgrund ihrer Beteiligung an der neuen Welle weltweiter AufstĂ€nde wird die anarchistische Bewegung nun wieder sichtbarer. Auch die Herrschenden erkennen wer soziale Bewegungen und die KĂ€mpfenden in AufstĂ€nden gegen sie unterstĂŒtzt, egal ob liberal, konservativ oder faschistisch – alle sind in ihre Feindschaft dem Anarchismus gegenĂŒber miteiander verbunden. Wir wollen die Gunst der Stunde nutzten, um die Frage Vieler zu beantworten was Anarchismus ĂŒberhaupt ist und worin er sich von anderen Theorien und Bewegungen (vor allem der staatlichen Linken) unterscheidet? Warum lehnen Anarchistinnen Kapitalismus und Staat ab? Weshalb sind Herrschaft und Hierarchien die grundsĂ€tzliche Ursache vieler Probleme unserer Welt? Und wieso sind Revolutionen, die den Staat nutzen wollen, um die Welt zu verbessern zum Scheitern verurteilt? Diese und weitere Fragen sollen im Vortrag beantwortet werden, denn angesichts der globalen Lage ist nichts gefĂ€hrlicher als den Kopf in den Sand zu stecken und auf eine RĂŒckkehr der „NormalitĂ€t“ zu hoffen

.Das Handout zum Vortrag (inklusive weiterfĂŒhrender Quellen)

Vortrag: FĂŒr ein Ende der Gewalt – Die Polizei und Alternativen zu ihr

Von DĂŒsseldorf nach Hamburg, von Minneapolis nach Louisville erreichen uns Bilder von Polizistinnen, die Gewalt ausĂŒben. Die Polizei und ihre Gewalt ist momentan in der Öffentlichkeit sehr prĂ€sent. Dabei herrscht in Deutschland unter jenen, die der Polizei kritisch gegenĂŒberstehen, die Idee vor sie zu reformieren. Doch ist dies ĂŒberhaupt möglich? Ist nicht GewaltausĂŒbung und Kontrolle der zentrale Kern der Polizei?
In unserem Vortrag sprechen wir darĂŒber wie die Polizei entstanden ist, wie sie funktioniert und warum wir sie eben nicht reformieren können, sondern sie abschaffen mĂŒssen. Weitere Fragen sind: Welche Mythen ĂŒber die Polizei sind verbreitet? Was fĂŒr Beispiel des Widerstandes gegen die Polizei gibt es? Anschließend geht es um Alternativen zur Polizei. Wie gehen und gingen Gesellschaften ohne Staat mit Konflikten um? Was fĂŒr Möglichkeiten haben wir die Macht der Polizei in unserem Alltag zu schwĂ€chen?
Der Vortrag setzt an einigen Stellen anarchistische Kritiken voraus. Hier findet ihr daher ergĂ€nzend unseren Vortrag Jenseits Staat, Kapitalismus und Patriarchat – Anarchismus eine EinfĂŒhrung.

Das Handout zum Vortrag (inklusive weiterfĂŒhrender Quellen)

Vortrag: Anti – AutoritĂ€re Perspektiven auf die Klimakatastrophe

Ausgehend von anarchistischen und indigenen Analysen werden wir darĂŒber sprechen, was die Ursachen der aktuellen Klima- und ökologischen Katastrophe sind und warum die Lösungen fĂŒr sie lĂ€ngst existieren und „nur“ nicht umgesetzt werden. Wir gehen dabei an die Wurzeln unserer gesellschaftlichen Ordnung. Fragen, die dabei geklĂ€rt werden sollen sind: Warum ist der Staat nicht nur kein Mittel zur Lösung von Umweltzerstörung, sondern ein zentraler Verursacher? Wie hĂ€ngen Klimakatastrophe und Kolonialismus zusammen? Warum dient Umweltzerstörung auch dem Machterhalt und der Herrschaftsausdehnung von Institutionen wie dem kapitalistischen Markt und dem Staat? Was hat das Patriarchat mit alledem zu tun?
Bei den Lösungen soll es darum gehen, wie wir Widerstand gegen weitere Zerstörung mit Vorbereitung und Anpassung an die nicht mehr verhinderbaren Katastrophen und die Schaffung von gleichwertigen, solidarischen Gemeinschaften verbinden können. Außerdem wollen wir uns mit der Frage beschĂ€ftigen, wie sich unserer VerhĂ€ltnis zu unserer Mitwelt verĂ€ndern muss, um von Beherrschung dieser hin zu Respekt ihr gegenĂŒber zu kommen. Es wird sich zeigen, dass (fast) alle Lösungen bereits existieren.

AufstandsbekĂ€mpfung – Wie der Staat Bewegungen ungefĂ€hrlich hĂ€lt

Wie hĂ€lt der Staat soziale Bewegungen ungefĂ€hrlich und verhindert AufstĂ€nde? Der Vortrag gliedert sich grob in zwei Teile. Es soll um direkte Repression, also um Dinge wie Gesetze, Gewalt durch die Polizei und Strafverfolgung gehen. Wozu dienen welche Gesetze und die mit ihnen verbundene Strafverfolgung? Was macht die permanente staatliche Repressions(-androhung) mit uns und unseren Bewegungen? Welche Strategien nutzt die Polizei um Demonstrationen und andere Ansammlungen auf der Straße zu steuern oder zu zerschlagen?

Dazu kommt indirekte Kontrolle, z.B. durch staatliche Beeinflussung von unserer Selbstwahrnehmung als Bewegung. Wie beeinflusst der Staat unsere Denkweisen in seinem Sinne? Welche Ideologien (Weltanschauungen), Institutionen und Bewegungen sind Ihm dabei nĂŒtzlich? Themen werden u.a. UniversitĂ€t (hier z.B. Bewegungsforschung), Gewaltfreiheit, Demokratie, Faschismus und Linke Einheit sein. Abschließend soll darĂŒber gesprochen werden was Repression, Gewalt und das damit verbundene Trauma mit uns als Bewegungen macht.




Quelle: Schwarzerub.blackblogs.org