April 28, 2021
Von EA Berlin
337 ansichten


LohnabhĂ€ngige haben mit Massenentlassungen, Kurzarbeit, Union Busting, Schikanen vom Jobcenter und hohen Mieten zu kĂ€mpfen. Insbesondere migrantische Arbeiterinnen werden als Leiharbeiterinnen oder ĂŒber WerkvertrĂ€ge zu Dumpinglöhnen ausgebeutet. Uns reichtÂŽs: Die Krise darf nicht auf unserem RĂŒcken ausgetragen werden! Die Reichen sollen zahlen!

Schon vor der Pandemie waren die ZustĂ€nde in den KrankenhĂ€usern durch Personalmangel, Arbeitsdruck, Outsourcing und schlechte Bezahlung geprĂ€gt. Wir kĂ€mpfen fĂŒr KrankenhĂ€user, in denen die BedĂŒrfnisse der dort Arbeitenden und der Patient*innen im Vordergrund stehen und keine Krankenhauskonzerne, die Gewinne auf Kosten unserer Gesundheit machen. Das System der Fallkostenpauschalen und mit ihm die Profitorientierung gehören abgeschafft. Die KrankenhĂ€user mĂŒssen rekommunalisiert und demokratisiert werden!

Ebenfalls gehen wir gemeinsam mit der Kampagne Deutsche Wohnen & Co enteignen fĂŒr die Vergesellschaftung der Wohnungssunternehmen auf die Straße!

Der Berliner Senat hat mit AusgrĂŒndung von Krankenhaustöchtern und Unterfinanzierung die Daseinsvorsorge untergraben. Berliner Schulen und BeschĂ€ftigte wurden vor der Pandemie unzureichend geschĂŒtzt, wĂ€hrend Geld genug da ist fĂŒr RĂ€umungen und Polizeirepression, sowie Abschiebungen von migrantischen Kolleg*innen weiterhin Alltag sind.

Gegen die herrschenden ZustĂ€nde können wir nur gemeinsam etwas ausrichten. Statt Sozialpartnerschaft und ZugestĂ€ndnisse an die Unternehmen, brauchen wir kĂ€mpferische Gewerkschaften und Widerstand im Betrieb und auf der Straße! In verschiedenen Bereichen schließen sich BeschĂ€ftigte zusammen, um fĂŒr ihre Rechte zu kĂ€mpfen. Am 1. Mai 2021 wollen wir mit unserer Demonstration diesen Basisinitiativen Raum geben, um von ihren KĂ€mpfen und Erfahrungen zu berichten und uns solidarisch aufeinander beziehen.

Wir nehmen das Pandemiegeschehen ernst und wollen das Infektionsrisiko auf unserer Demonstration deswegen minimieren. Deshalb tragt wÀhrend der gesamten Aktion eine medizinische Maske und haltet den Mindestabstand ein!

Kommt zur klassenkÀmpferischen Demonstration!

Heraus zur KlassenkÀmpferischen Demonstration am 1.Mai | 11 Uhr | Hackescher Mark

Kommt auch am 30.04. zur Demo „Von der Krise zur Enteignung!“ um 17 Uhr am Leopoldplatz im Wedding und am 1. Mai um 17 Uhr zur RevolutionĂ€ren 1.-Mai-Demo vom Hermannplatz in Berlin-Neukölln




Quelle: Berlin.fau.org