Mai 5, 2022
Von Die Plattform Ruhr
67 ansichten

Am Sonntag hat in #Dortmund die vermutlich grĂ¶ĂŸte anarchistische Demonstration in NRW seit Jahrzehnten stattgefunden. 1000 Menschen schlossen sich dem Aufruf an und liefen vom Westpark bis in den Hafen.

Mit drei organisierten Blöcken wurden inhaltliche Schwerpunkte gesetzt und die Themen Sorgearbeit, prekĂ€re Jobs und Klimagerechtigkeit in den Mittelpunkt gerĂŒckt. FĂŒr den anarchistischen 1. Mai in Dortmund war das ein neues Konzept, das sehr gut funktioniert hat.

Der inhaltlich starke Ausdruck wurde ergĂ€nzt durch ein super Kulturprogramm. Die Kapelle „Schwarz-Rot Atemgold 09“ sorgte fĂŒr gute Stimmung direkt zu Beginn, der anarchistische Rapper Sechser aus Berlin heizte die Menge vor dem Loslaufen an.

Die Demo war durchgehend laut und kĂ€mpferisch unterwegs und ließ es sich auch nicht bieten, dass die Polizei kurzfristig eine Zwischenkundgebung untersagen wollte. An der entsprechenden Stelle wurde einfach angehalten und das Offene Klimatreffen hielt seine Rede.

Auf der Endkundgebung im BlĂŒcherpark nahe dem Black Pigeon hielt ein Genosse unserer Gruppe den vorletzten Redebeitrag. Er betonte die Notwendigkeit von Selbstorganisation – in den sozialen KĂ€mpfen wie auch in einer spezifisch-anarchistischen Organisation wie der Plattform. Unsere Schlussfolgerung: Werdet aktiv in Strukturen wie der FAU Duisburg/Ruhrgebiet, dem Offenen Klimatreffen Dortmund oder feministischen Gruppen. Aber organisiert euch als Anarchist:innen im Ruhrgebiet darĂŒber hinaus auch bei uns! Lasst uns KĂ€mpfe vorantreiben & zusammenfĂŒhren!

Eine Liste mit Terminen, um aktiv zu werden findet ihr am Ende des Demo-Berichts des Orgakreises auf http://1maidortmund.blackblogs.org. Die Möglichkeit uns kennenzulernen gibt es in ein paar Wochen, am 20. Mai ab 20 Uhr im Black Pigeon bei unserem Kennenlern-Treffen!😀




Quelle: Ruhr.dieplattform.org