Januar 28, 2021
Von InfoRiot
181 ansichten


Lieberose – FĂŒr die Sanierung des Mahnmals gegen Faschismus und Krieg – GedenkstĂ€tte KZ Nebenlager Lieberose erhĂ€lt die Stadt UnterstĂŒtzung.

43 Pro­jek­te wur­den im Rah­men der Denkmal­hil­fe im ver­gan­genen Jahr gefördert. Ins­ge­samt 1,5 Mil­lio­nen Euro standen fĂŒr die Sicherung von gefĂ€hrde­ten DenkmĂ€lern zur Ver­fĂŒÂ­gung. Das teilt das Min­is­teri­um fĂŒr Infra­struk­tur und Lan­des­pla­nung des Lan­des Bran­den­burg mit. Auch zwei Pro­jek­te der Region wur­den dabei unterstĂŒtzt.
In Stöbritz kon­nte die Not­sicherung der Putze an der Kirche vorgenom­men wer­den. An der Dor­fkirche war die Not­sicherung der mit­te­lal­ter­lichen Putze notwendig. Vor allem am Ost­giebel war das drin­gend. Denn die Putze lösen sich von der Außen­wand ab. Diese mussten gefes­tigt und wieder ange­bun­den wer­den. Über die Denkmal­hil­fe gab es 14.900 Euro. DarĂŒber hin­aus beteili­gen sich die Untere Denkmalschutzbe­hörde, die Lan­deskirche, der Kirchenkreis und die Kirchenge­meinde an der Finanzierung. SpĂ€ter soll die ent­deck­te far­bliche Gestal­tung der Ost­fas­sade noch visu­al­isiert werden.
In Lieberose wurde mith­il­fe der Denkmal­hil­fe die Sanierung des Mah­n­mals gegen Faschis­mus und Krieg – GedenkstĂ€tte KZ Neben­lager Lieberose ermöglicht. Rund 4500 Euro gab es fĂŒr die Pla­nungsleis­tun­gen. FĂŒr die Umset­zung des Vorhabens stellt der Land­kreis Dahme-Spree­wald in diesem Jahr rund 13.000 Euro zur Ver­fĂŒÂ­gung. Es sind Gelder aus dem Kreis­struk­tur­fond. Mit dem Geld soll die in die Jahre gekommene GedenkstĂ€tte saniert wer­den, um Besuch­ern ein sicheres Betreten und ein dem Gedenken angemessenes Ambi­ente zu schaffen.






Quelle: Inforiot.de