Oktober 18, 2021
Von InfoRiot
257 ansichten


Das Fanprojekt Babelsberg feiert Geburtstag. Seit 20 Jahren gibt es auf Initiative der Fanszene eine organisierte sozialpĂ€dagogische Fanarbeit in Babelsberg. Mit der GrĂŒndung des Projekts im Jahr des Zweitligaaufstiegs 2001 wurdeï»ż sich die Förderung einer positiven Fankultur und Bildungsarbeit sowie Jugend- und Fanbegegnungen auf die blau-weiße Fahne geschrieben. Fußball ist ein sehr wichtiger, aber sicher nicht der einzige Aspekt, der bei der Fanarbeit in Babelsberg eine Rolle spielt.

Jubel bei den Fans im Jahr 2001: Ein 1:0-Sieg gegen Fortuna DĂŒsseldorf brachte den Aufstieg in die 2. Fußball Bundesliga.
Quelle: MAZ/Bernd GartenschlĂ€ger

Vielmehr steht im Babelsberger Fanprojekt neben fußballspezifischen Projekten auch „politische, kulturelle und internationale Bildungsarbeit“ im Fokus. Gemeinsame Besuche von GedenkstĂ€tten mit jungen Fußballfans werden genauso organisiert wie die Arbeit im Bereich der Integration von GeflĂŒchteten.

Das hebt auch Projektleiter Patrice Hannig, einer von zwei VollzeitbeschĂ€ftigten Sozialarbeitern, hervor: „20 Jahre Fanprojekt Babelsberg bedeutet 20 Jahre Förderung von Vielfalt und positiver Fankultur, sowie 20 Jahre professionelle Jugend- und Sozialarbeit“.

Die AnfĂ€nge des Fanprojekts sind eng mit dem Fanladen verbunden, der 2002 in der Karl-Gruhl-Straße 62, wenige Meter vom Karl-Liebknecht-Stadion entfernt, in Babelsberg eröffnet wurde. Das Fanprojekt war zunĂ€chst in der TrĂ€gerschaft des Diakonischen Werkes, im Jahr 2014 ĂŒbernahm die Stiftung SPI die TrĂ€gerschaft. “Wir freuen uns diese wichtige Aufgabe fĂŒr junge Menschen im Kontext Fußball in Babelsberg gestalten zu können und zukĂŒnftig verlĂ€sslicher Ansprechpartner fĂŒr die Beteiligten Partner sein zu können“, wird Andreas von Essen, stellvertretender GeschĂ€ftsbereichsleiter der Stiftung SPI in Brandenburg, zitiert.

Seit 2018 befindet sich das Fanprojekt mit dem neuen und grĂ¶ĂŸeren Fanladen in der Rudolf-Breitscheid-Straße 19.

Eröffnung des neuen Fanladens in der Rudolf-Breitscheid-Straße 19. Mit dabei: Patrice Hannig (zweiter von rechts).
Quelle: Bernd GartenschlĂ€ger

Seit dem Umzug verfĂŒgt das Fanprojekt nach eigenen Angaben â€žĂŒber beste Bedingungen fĂŒr die sozialpĂ€dagogische Arbeit mit Jugendlichen und jungen Fußballfans aus Babelsberg“. Vor Ort gebe es gute und und professionelle Voraussetzungen, die durch die gemeinsame Kraftanstrengung aller Beteiligten in den vergangenen 20 Jahren möglich geworden ist, unterstreicht Hannig.

Diesen Erfolg gilt es groß zu feiern – aber nicht mehr in diesem Jahr. Zwar werde am 22. Oktober im kleinen Kreis sehr wohl angestoßen, die große JubilĂ€umssause fĂŒr alle Fans gibt es dann erst im kommenden Jahr, verspricht das Fanprojekt

Von MAZonline




Quelle: Inforiot.de