Januar 27, 2022
Von Indymedia
332 ansichten

Vor 20 Jahren wurde das Projekt antifa-frankfurt.org als Mobilisierungsseite gegen rechte AufmĂ€rsche in Frankfurt ins Leben gerufen. Insbesondere bei den NaziaufmĂ€rschen 2001 und 2003 spielte die Seite eine zentrale Rolle. Bereits kurz darauf war sie das zentrale antifaschistische Infoportal in der Region. In einer Zeit, in der das Internet gerade erst begann, alltĂ€glich genutzt zu werden, war die Webseite ĂŒber einen langen Zeitraum hinweg eine wichtige Informationsquelle fĂŒr antifaschistische Ideen und Taten aus der Region. Von konkreten Mobilisierungen gegen NaziaufmĂ€rsche bis hinzu Erinnerungskultur und Gedenkarbeit deckte die Seite zahlreiche Facetten antifaschistischer Politik ab und stellte sie einem breiten Spektrum zur VerfĂŒgung (ein vollstĂ€ndiges Archiv der ursprĂŒnglichen Website findet ihr unter archiv.antifa-frankfurt.org).

Doch in den letzten fĂŒnf Jahren wurde es still um die Seite: Das Projekt war eingeschlafen, ein Generationenwechsel kam und neue antifaschistische Strukturen setzten auch auf neue KommunikationskanĂ€le. Doch nun sind wir wieder da! Mit einem neuen Redaktionskollektiv und neuen technischen Voraussetzungen treten wir das Erbe der alten Seite an. An dieser Stelle sagen wir Danke an die Genoss*innen der alten Redaktion: Danke fĂŒr jahrelange wichtige und kontinuierliche antifaschistische Arbeit. Wir sind guter Dinge, das Projekt zufriedenstellend weiter fĂŒhren zu können. Unser Ziel als neues Redaktionskollektiv bleibt dabei dasselbe wie jenes der alten Seite: Wir wollen ein spektrenĂŒbergreifendes antifaschistisches Informations- und Mobilisierungsprotal fĂŒr Frankfurt und Rhein-Main bieten.

back to the roots

Jenseits sozialer Medien, deren Filterblasen immer auch eine eingeschrĂ€nkte Wahrnehmung bedeuten, wollen wir spektrenĂŒbergreifende Informationen liefern. Wir denken, dass sich antifaschistische Information und Mobilisierung nicht ausschließlich auf kommerzielle soziale Netzwerke stĂŒtzen kann und sollte. Diese sind nicht nur fehler- und zensuranfĂ€llig, sondern bieten auch fĂŒr staatliche Repressionsorgane Möglichkeiten, durch Analysen RĂŒckschlĂŒsse auf unsere politischen und sozialen ZusammenhĂ€nge zu ziehen, um unsere Strukturen auszuleuchten, unsere KrĂ€fte zu schwĂ€chen und unsere Aktionen zu behindern.

Wir wissen, dass aktuell in Frankfurt viel ĂŒber Instagram, Twitter und Co. lĂ€uft und so zahlreichen Personen außerhalb einer linksradikalen Szene ZugĂ€nglichkeit bietet. Doch bedeutet die Nutzung sozialer Netzwerke auch AusschlĂŒsse: Wer nicht Teil dieser sein will oder kann, wird ausgeschlossen. Auch die Kurzweiligkeit, die derartigen KanĂ€len innewohnt, machen sie aus unserer Sicht unzulĂ€nglich fĂŒr eine linke Bewegung.

Unsere Webseite soll daher eine LĂŒcke schließen, aktuelle Debatten und Mobilisierungen abbilden, und Inhalte langfristig, unabhĂ€ngig von Zensur und ohne die AbhĂ€ngigkeiten kommerzieller Anbieter verfĂŒgbar machen. Dabei sind wir auf eure Aktionen und EinschĂ€tzungen angewiesen!

Was wir wollen

Wir wollen einen aktuellen Überblick ĂŒber antifaschistische Aktionen bieten. Dabei soll Platz sein fĂŒr Berichte, EinschĂ€tzungen und Diskussionen, fĂŒr Kundgebungen wie fĂŒr militante Aktionen. Wir wollen Raum schaffen fĂŒr DebattenbeitrĂ€ge und Hintergrundrecherchen. Hierbei legen wir ganz bewusst keinen Schwerpunkt auf einen bestimmten Themenbereich oder bestimmte Aktionsformen. Unser Anspruch ist es, so breit ĂŒber die antifaschistische Bewegung zu berichten wie sie ist. Gleichermaßen soll es hier Infos ĂŒber Diskussionsveranstaltungen und Buchvorstellungen, Anti-Nazi-Blockaden und antifaschistische Aktionen geben. Wir wollen antirassistische Mobilisierungen wie feministische KĂ€mpfe unterstĂŒtzen, antisemitische VorfĂ€lle benennen und rassistische Bullengewalt skandalisieren, auf Geschichts- und Erinnerungsarbeit aufmerksam machen und KĂ€mpfe fĂŒr eine bessere Welt sichtbar machen. Gelegentlich wollen wir auch auf Erinnerungsdaten und kulturelle Ereignisse hinweisen und zur Bildung und Auflockerung andere Texte oder Medien empfehlen.

Dabei ist es uns wichtig, unterschiedlichen Perspektiven Raum zu geben. Unserer Ansicht nach kann und muss ein linker politischer Diskurs von der Auseinandersetzung leben. Wir wollen also, dass ihr euch einbringt und uns spannende Texte, Analysen, Berichte, Aufrufe, Rezensionen oder DebattenbeitrÀge zukommen lasst. Ob ihr eine politische Gruppe oder Einzelperson seid, spielt dabei keine Rolle. Trotzdem behalten wir uns vor, nicht jeden Quatsch zu veröffentlichen, sondern diskutieren und entscheiden nach politischen Kriterien. Explizite Meinungskommentare werden von uns als solche gekennzeichnet.

antifa-frankfurt.org ist kein Projekt eines Gruppenzusammenhangs – die hier abgebildeten BeitrĂ€ge spiegeln das wieder, was ihr macht. Wir können und werden nur darĂŒber berichten, was passiert. Wir sind auf eure Aktionen, EinschĂ€tzungen und Zusendungen angewiesen. Die Webseite kann nur so gut sein wie ihr!

Auf die nÀchsten 20 Jahre!

Antifa Frankfurt




Quelle: De.indymedia.org