Dezember 1, 2021
Von Indymedia
292 ansichten


+++ Patriarchat abfackeln. Kapitalismus sabotieren. HĂ€user besetzen. KnĂ€ste abschaffen. Macker boxen. Grenzen ĂŒberwinden. Nazis angreifen. Mauern einreißen. Straßen nehmen. Bullen hassen. Staat zerlegen. Banken entglasen. WĂ€nde beschmieren. PlĂ€ne schmieden. +++

Am 23.10. wurde Leipzig vom Staat und seinen Handlanger:innen belagert. Sie schikanierten, unterdrĂŒckten, schlugen und verfolgten. Mit einem Großaufgebot von mehreren tausend Cops drangen sie in PrivatsphĂ€ren ein, um zu verhindern, dass Menschen ihre Wut gegen die autoritĂ€re Politik auf die Straße tragen.

Das macht uns wĂŒtend. Der Staat hat versucht damit ein Zeichen zu setzen. Eine Warnung, dass er sich WiderstĂ€ndigkeit nicht gefallen lĂ€sst. Aber wir lassen uns nicht einschĂŒchtern. Einen Tag lang mag uns der Ausnahmezustand aufgehalten haben. Aber der Rest des Jahres gehört uns. Die Nacht gehört uns. Unsere Wut gehört uns.

Und letzte Nacht haben wir sie auf die Straßen getragen.

Wir errichteten an zwei stellen Barrikaden und setzten sie in Brand.
Zeitgleich wurde die Nazikneipe “der KĂ€fer” (https://www.inventati.org/leipzig/?p=3520) und ein VerwaltungsgebĂ€ude der Stadt angegriffen. Weil es war die Entscheidung der Stadt als Handlanger:in des Staates die Bullen einzusetzen.
Nach kurzer Zeit waren wir wieder weg und die Bullen suchten vergeblich.

Wir wollen auch ein Zeichen setzen. Gegen den Staat und seine AutoritĂ€t. Und um euch da draußen zu ermutigen. Bleibt widerstĂ€ndig! Im Kleinen wie im Großen. Tut euch zusammen.
Schmiedet PlÀne! Bildet Banden!

Ps.: Die Aktion folgte außerdem einem Aufruf aus Chile fĂŒr einen “schwarzen November”. https://schwarzerpfeil.de/2021/11/10/chile-aufruf-fuer-einen-schwarzen-n…




Quelle: De.indymedia.org