Januar 15, 2023
Von Chronik
199 ansichten

Berlin, 16. Januar 2023

In den fr├╝hen Morgenstunden des 16. Januar 2023, haben wir uns Zugang zu einem gut gesicherten Gel├Ąnde in der Germaniastra├če in Berlin-Tempelhof verschafft und 25 Amazon-Prime Fahrzeuge mittels Brands├Ątzen aus dem Verkehr gezogen. Ein Feuer der Solidarit├Ąt mit den Besetzer*innen in L├╝tzerath und den Gefangenen im Hungerstreik.
Der Konsumwahn zu Black Friday und das lukrative Weihnachtsgesch├Ąft sind vor├╝ber. Die aufgesetzte N├Ąchstenliebe und das bisschen Besinnlichkeit weicht wieder der gewohnten Routine des Alltags. Die Ellbogen werden erneut ausgefahren, um im Konkurrenzkampf der gegenw├Ąrtigen Gesellschaft bestehen zu k├Ânnen. Inflation und den steigenden Lebenshaltungskosten scheinbar trotzend geht der Warenrausch und die damit verbundene Pl├╝nderung des Planeten und seiner Ressourcen auch im neuen Jahr unbeirrt weiter und f├╝llt die Kassen der Krisengewinner*innen des Onlinehandels. Amazon hat sich hierbei durch seine Monopolstellung und ein umfangreiches Gesch├Ąftsmodell l├Ąngst als Abh├Ąngigkeitsfaktor vieler offenbart. Der Konzern steht aber f├╝r weit mehr, als Produkte zu Tiefstpreisen auf den Markt zu sp├╝len.

Deine Gedanken und Gef├╝hle sind Gold wert
Die technologischen Entwicklungen des IT-Riesen weisen in eine d├╝stere Zukunft einer dystopischen ├ťberwachungs- und Kontrollgesellschaft. Amazon, als treibende Kraft bei der Etablierung des digitalen Kapitalismus, ver├Ąndert nicht nur die Wirtschaft nachhaltig, sondern auch den Alltag, das Sozialverhalten und selbst unsere Denkweisen. K├╝nstliche Intelligenzen und Algorithmen sind in der Lage, Bed├╝rfnisse zu steuern und manipulieren. Berechnungen, die sich daraus ableiten lassen, formen bereits heute was morgen zu Geld gemacht werden soll. Mit einer breiten Palette an Produkten und technologischer Infrastruktur (Server) dr├Ąngt das Unternehmen in immer weitere Lebensbereiche vor, um seinen uners├Ąttlichen Datenhunger zu stillen. Sei es durch die ├ťberwachungssoftware Amazon-Ring, die als all sehendes Auge die Grundst├╝cke der Reichen bewacht und ÔÇô nun auch in Fahrzeugen verbaut ÔÇô die Umgebung einer permanenten Kontrolle unterwirft. Durch die Sprachassistenz Alexa, die als Ohren der KI in den Wohn- und Schlafzimmern lauert und selbst den intimsten Momenten beiwohnt. Mittels Gesichtserkennungsprogrammen und Sensoren, die Gef├╝hle deuten sollen und Kund*innen durch die Selbstzahl-Gesch├Ąfte von Amazon-Go dirigieren. Oder mit einer Vielzahl an Entwicklungen in den Bereichen Gesundheit und Biotechnologie, um alles K├Ârperliche einzufangen und in Zahlen zu zerlegen. Amazon wei├č, wer ├╝ber gro├če Mengen an Informationen und Daten verf├╝gt und die Gegenwart in mathematische Dimensionen ├╝bersetzen kann, hat auch die Macht, zum eigenen Vorteil auf die Zukunft einzuwirken.

Aus dem worldwideweb zum Standort Berlin
Die Verantwortung f├╝r die Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung der Gesellschaft ist zwar wesentlich diffuser verteilt, doch kommt dem Konzern, neben wenigen anderen Tech-Giganten, bei der Neuordnung der Welt durch die Smartifizierung eine einzigartige Rolle zu. Der Zugriff auf unser Leben ist an vielen Stellen bereits weit gr├Â├čer als wir zu wissen glauben. Dieser beschr├Ąnkt sich nicht nur auf diejenigen, die ihre Freundinnen schon bereitwillig gegen Alexa eingetauscht haben, mit dem Kauf von Prime-Produkten eine hochgradig vernetzte On-Demand-├ľkonomie bedienen, oder sich auf den Plattformen des Onlineh├Ąndlers auf Kosten von Arbeiterinnen in prek├Ąren Besch├Ąftigungsverh├Ąltnissen dumm kaufen. Im Internet f├╝hrt mittlerweile kaum noch ein Weg an Amazon vorbei. Damit das auch bald im physischen Raum so ist, pflanzt Jeff Bezoz, einen alles ├╝berragenden Turm mitten in die Stadt. Mit seinen 140 Metern H├Âhe ein unmissverst├Ąndliches Symbol f├╝r den wei├č-patriarchalen Machtanspruch eines egomanen Arschlochs. Dar├╝ber hinaus wird der Bau des Towers einschneidende Folgen f├╝r die angrenzenden Kieze haben. Der Zuzug von tausenden IT-Angestellten von Amazon wird weiter an der Preisspirale auf dem Wohnungsmarkt drehen und Verdr├Ąngungsprozesse fortsetzen und beschleunigen. Die Leidtragenden sind wie eh und je die Ausgeschlossenen, die den finanziellen Druck aufgrund steigender Kosten ohnehin schon am st├Ąrksten zu sp├╝ren kriegen. Es ist also nur ein winzig kleiner Trost, dass der Tower so unversch├Ąmt hoch ist, dass sich das Abbrennen des Amazon-Fuhrparks am anderen Ende der Stadt aus den oberen Etagen problemlos h├Ątte bestaunen lassen.

Amazon geht ├╝ber Leichen
Dass der Amazon-EDGE-Tower mit vermeintlich nachhaltigen Materialien gebaut wird, mag vielleicht f├╝rs Marketing gut klingen, macht das Ganze aber kein bisschen besser. Vielmehr t├Ąuscht es dar├╝ber hinweg, welche klimatischen Folgen die Herstellung und der Betrieb von abertausenden Servern mit sich bringt und wie verh├Ąngnisvoll das Gesch├Ąft des Onlinehandels und das Festhalten an der Idee des Massenkonsums im Angesicht der ├Âkologischen Krise ist. Wenn ein Konzern wie Amazon mit Nachhaltigkeit wirbt, dann sicher nicht wegen der Einsicht ├╝ber die Folgen des eigenen Handelns, sondern aus knallhartem Gesch├Ąftskalk├╝l. Mit dem Label des Klimaschutzes l├Ąsst sich mittlerweile gut Profit machen. Dabei bleibt unerw├Ąhnt, dass der techno-industrielle Komplex erst durch unz├Ąhlige Verbrechen an Mensch und Natur gro├č wurde, aus denen die heutigen Krisen hervorgehen. Nur seine g├Ąnzliche Zerst├Ârung, mittels der notwendigen befreienden Gewalt, wird dem ein Ende bereiten k├Ânnen.
Nicht zuletzt betrifft die Smartifizierung, die Kontrolle und ├ťberwachung auch die gebeutelten Belegschaften der Amazon-Verteilzentren, welchen, anders als ihren gut ausgebildeten Kolleg*innen der Informatik, unter miesen Arbeitsbedingungen gegen schlechte Bezahlung, H├Âchstleistungen abverlangt werden. Nicht mal, wenn einer tot umf├Ąllt, hat dieser Drecks-Konzern den Anstand den Mitarbeitenden eine Verschnaufpause zu g├Ânnen, um einen Moment inne zu halten, wie es k├╝rzlich in Leipzig geschehen ist. Dieses Feuer ist auch f├╝r euch!

F├╝r den Anarchist Alfredo Cospito, der sich in Isolationshaft in Italien im Kampf gegen das 41bis-Regime seit 89 Tagen im Hungerstreik befindet.
F├╝r Thanos Chatziangelou, der in den Kerkern Griechenlands f├╝r seine W├╝rde k├Ąmpft.
F├╝r Ivan, der in Frankreich im Hungerstreik ist und die 11 Gefangenen aus der T├╝rkei, die sich in den griechischen Kn├Ąsten im Hungerstreik befinden.

In Verbundenheit mit den Besetzer*innen L├╝tzeraths.
Gegen die fortschreitende Pl├╝nderung des Planeten ÔÇô Den techno-industriellen Komplex angreifen.
Freiheit f├╝r alle Gefangenen!

Einige Anarchist*innen

Quelle: Kontrapolis (Tor)

Die Brandstiftung in der Nacht zu Montag galt Fahrzeugen eines weltweit t├Ątigen Internetkonzerns. Trotzdem soll es bei der Tat vermutlich nicht um Politik gehen.
Zahlreiche Kleintransporter sind in Berlin-Tempelhof angez├╝ndet worden. Insgesamt wurden in der Nacht zu Montag 25 Autos durch das Feuer zerst├Ârt oder besch├Ądigt. Die Transporter geh├Ârten zu einem internationalen Interneth├Ąndler. Die Polizei gehe zun├Ąchst nicht von einer politischen Tat aus, sagte eine Sprecherin.
Die Autos standen auf einem Firmen-Parkplatz in einem Gewerbegebiet in der Germaniastra├če an der Stadtautobahn in Tempelhof. Wegen des starken Rauches war die Autobahn gegen 3.40 Uhr nach Angaben der Polizei f├╝r kurze Zeit zwischen den Ausfahrten Tempelhofer Damm und Oberlandstra├če gesperrt. 46 Feuerwehrleute waren im Einsatz und l├Âschten die Flammen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte.

Quelle: Tagesspiegel

In der vergangenen Nacht wurden Einsatzkr├Ąfte wegen einer Brandstiftung nach Tempelhof alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen sollen gegen 3.40 Uhr 25 Lieferfahrzeuge auf einem Parkplatz an der Germaniastra├če gebrannt haben. Davon wiesen 18 Wagen einen brandbedingten Totalschaden auf, sieben Fahrzeuge wurden durch die Hitzeeinwirkung besch├Ądigt. W├Ąhrend der L├Âscharbeiten wurden die Bereiche Felixstra├če / Germaniastra├če, die Anschlussstellen BAB Tempelhofer Damm in Fahrtrichtung S├╝d und BAB Oberlandstra├če in Fahrtrichtung Nord sowie der Britzer Tunnel ab 4 Uhr f├╝r rund eine halbe Stunde gesperrt. Auch der ├Âffentliche Personennahverkehr war betroffen. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamts hat die weiteren Ermittlungen ├╝bernommen.

Quelle: Polizei




Quelle: Chronik.blackblogs.org