November 23, 2021
Von Indymedia
311 ansichten


Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen*
Demo am 25.11.2021 um 18 Uhr
vor dem Eastgate-Center (S-Bahnhof Marzahn)

Anreise aus der Innenstadt:
Treff: 17.20 Uhr, S-Bhf Ostkreuz | Abfahrt: 17:44 Uhr (Bahnsteig S7)

International Day for the Elimination of Violence agaisnt Woman*
Demo on November 25th, 2021 at 6 p.m.
In front of Eastgate-Center (S-Bahn station Marzahn)

Arrival from the city center:
Meeting: 5:20 p.m., S-Bahn station Ostkreuz | departure: 5:44 p.m. (Platform S7)

BĂŒndnisaufruf  in meheren Sprachen &  Facebook-Event:
Alliance call in several languages ​​& Facebook event:
https://www.facebook.com/events/621017998922095/

 

organized by/ organisiert von:Alliance internationalist feminists* Berlin  Socialmedia:https://www.facebook.com/Alliance-of-internationalist-feminists-berlin-372603526530950/https://twitter.com/Int_Feministshttps://www.instagram.com/allianc.int.feminist/

———- Aufruf auf deutsch ———-

Warum wir dieses Mal in Marzahn-Hellersdorf laufen

Am 25.11., dem internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen* demonstrieren wir in Marzahn-Hellersdorf Berlin, wo verschiedene Betroffene der imperialistischen Kriege wohnen. Durch die koloniale, neoliberale und imperialistische Politik zwingen die imperialistischen IndustrielÀnder die Menschen in die Flucht in diese LÀnder. Dann drÀngen sie durch ihre Asylverfahren und einseitige Integration die Migrant*innen an den Rand der Stadt und Gesellschaft.

Dieses Jahr wurden eine schwangere Frau und ihre zwei Kinder in der Erich-KĂ€stner-Straße von einer Unbekannten aufgrund von anti-Schwarzem Rassismus beleidigt und ihr ins Gesicht und in den Bauch geschlagen. Zwei weitere Frauen, die mit ihren Kindern auf dem Spielplatz in der Suhler Straße waren, wurden von einem Mann rassistisch beleidigt und geschlagen.

Ella, eine geflĂŒchtete Transfrau aus Iran verbrannte sich öffentlich. Allein ihre gesellschaftlich-erzwungene SelbstentzĂŒndung spiegelt den strukturellen Hass dieser Gesellschaft wider. Dazu noch wurden sogar Nacktbilder ihrer Leiche von dem Unfallkrankenhaus Marzahn im Netz gepostet.

Im Feb. 2020 wurden Homa und ihre Tochter Tajala aus Afghanistan in Ma-He ermordet. Nicht nur Homa, sondern auch viele geflĂŒchtete Frauen aus Afghanistan berichteten seit lĂ€ngerem von antimuslimischen rassistischen Anfeindungen und sexistischer Gewalt im Bezirk.

Zwischen 1936 und 1945 befand sich auch ein nationalsozialistisches Zwangslager fĂŒr Sinti*zze und Rom*nja in dieser Gegend. Erst 1982 wird Pharrajmos vom deutschen Staat als Völkermord anerkannt, die Verfolgungsgeschichte dauert aber an und ist von KĂ€mpfen um Anerkennung als Opfer, um Bleiberecht und gegen Rassismus geprĂ€gt

StĂ€ndig werden Frauen* und queere Menschen, die Neonazis als politische Gegner*innen einstufen, beleidigt und angegriffen. Insbesondere fĂŒr migrantische Personen herrscht ein schwieriges Klima in Marzahn-Hellersdorf, in dem rassistische Übergriffe Alltag sind. Daher brechen wir hier diesen Teufelskreis auf! Wir stehen Seite an Seite zusammen und bauen neue Ketten der internationalistischen SolidaritĂ€t auf!

———- call in english ———-

Why we are marching in Marzahn-Hellersdorf this time

On November 25th, the International day for Elimination of Violence Against women*, we will demonstrate  in Marzahn-Hellersdorf Berlin, where many people whose countries have been destroyed by  imperialist wars live. The imperialist industrialized countries force people to flee to these countries because of colonial, neoliberal and imperialist policies. Then, through asylum procedures and one-sided integration, they push migrant people to the edge of the city and society.

This year a pregnant woman and her two children were insulted and hit in the face and stomach by a stranger  on Erich-KĂ€stner-Straße because of anti-black racism. Two other women who were with their children on the playground on Suhler Strasse were racially insulted and beaten by a man.

Ella, a refugee trans woman from Iran, burned herself publicly. Her action reflects the structural hatred of this society. In addition, nude photos of her corpse from the Marzahn Accident Hospital were posted online.

In February 2020, Homa and her daughter Tajala from Afghanistan were murdered in Ma-He. Not only Homa, but also many Afghan refugee women have reported for a long time about anti-Muslim racism and sexist violence in the district.

Between 1936 and 1945 there was also a Nazi labour camp for Sinti and Roma  in this area. Pharrajmos was not recognized by the German state as genocide until 1982, and the story of persecution continues and is marked by struggles for recognition, for the right to stay and against racism.

Women* and queer people who are classified by the neo-Nazis as political opponents are constantly being insulted and attacked. For migrants in particular, the climate in Marzahn-Hellersdorf is difficult, and racist attacks are part of everyday life. Therefore we will break this vicious circle here! We stand side by side and build new chains of internationalist solidarity!




Quelle: De.indymedia.org