Januar 19, 2022
Von Emrawi
179 ansichten

Im Mittelmeer, in den WĂ€ldern von Bosnien oder in Moria auf Lesbos – das militĂ€rische Grenzregime Europas organisiert unfassbares Leid. Menschen, die in Europa Zuflucht suchen, werden vor den Grenzen aufgehalten und zurĂŒckgestoßen. Viele haben nicht einmal die Möglichkeit einen Asylantrag zu stellen! Sie werden in illegalen Aktionen von der Grenze weggebracht und ausgesetzt, mĂŒssen ohne Dach ĂŒber dem Kopf in der KĂ€lte verbleiben.

Europa arbeitet mit diktatorischen Staaten und privaten Agenturen wie Frontex zusammen um diese rassistischen Maßnahmen durchzusetzen. Überwinden wir das nationalistische Denken: ermöglichen wir sichere Fluchtwege, öffnen wir die Grenzen – wir haben Platz!

Die Menschenverachtung dieser rassistischen Grenzpolitik zeigt sich nicht nur an den Außengrenzen der Festung Europa, sondern auch im Inneren: Menschen mĂŒssen oft viele Monate in Schubhaft verbringen und die ZustĂ€nde in den knastĂ€hnlichen Asyl- und RĂŒckkehrzentren sind unertrĂ€glich.

Ein konkretes Beispiel dafĂŒr ist das Abschiebelager BĂŒrglkopf in Tirol. Auf 1250m Höhe, weit abgelegen in den Bergen, werden derzeit rund 90 GeflĂŒchtete festgehalten. Ziel dieser Einrichtung ist es GeflĂŒchtete zu isolieren, sie zu brechen und zur „freiwilligen“ Ausreise zu zwingen. BĂŒrglkopf – und alle anderen Lager – mĂŒssen unverzĂŒglich geschlossen werden! Organisieren wir solidarische UnterstĂŒtzung, wie zum Beispiel dezentrale Wohnmöglichkeiten fĂŒr geflĂŒchtete Menschen!

Der österreichische Staat schiebt zudem fortlaufend Menschen ab – trotz Pandemie! In den letzten Monaten gab es Charterabschiebungen nach Russland, Nigeria und Afghanistan, sowie vermehrte Abschiebungen nach Irak und Marokko, aber auch viele Einzelabschiebungen. In diesen LĂ€ndern regieren Autokraten, es werden VerstĂ¶ĂŸe gegen die Menschenrechte begangen und es herrscht Krieg.

Dies dĂŒrfen wir nicht unbeantwortet lassen! Widerstand gegen Abschiebungen ist möglich und bitter nötig.

Europa profitiert seit Jahrhunderten von Ausbeutung und Kriegen im Globalen SĂŒden. Die Ideologie des Rassismus und die FortfĂŒhrung der kolonialen Wirtschaftsstruktur mĂŒssen endlich gebrochen werden!

Es ist lÀngst an der Zeit eine befreite Gesellschaft aufzubauen- another world is possible!

Bitte tragt Masken und haltet die MindestabstÀnde ein!

Vor knapp einem Jahr, am 30. JĂ€nner 2021, fand in Innsbruck die Demonstration „Grenzen töten“ statt. Diese Demonstration gegen die rassistische und unmenschliche Asylpolitik Österreichs wurde jedoch brutal von der Polizei zerschlagen!

Am 30.01.2022 wollen wir das Thema wieder auf die Straße bringen!




Quelle: Emrawi.org