Mai 18, 2022
Von InfoRiot
199 ansichten

Zum «Tag der Nachbarn» sind in Brandenburgs Kommunen an diesem Freitag (20. Mai) bislang 87 Aktionen geplant – eine mehr als noch im Vorjahr und 16 mehr als im Jahr 2020. DarĂŒber informiert die Stiftung nebenan.de, die den bundesweiten Aktionstag zum fĂŒnften Mal in Folge initiiert. «Unter dem Motto «Nachbarschaft verbindet» soll der Tag der Nachbarn in diesem Jahr ermöglichen, nachbarschaftliches Miteinander weiterzudenken, SolidaritĂ€t mit den Menschen in der Ukraine zu zeigen sowie neue Nachbarn aus der Ukraine willkommen zu heißen», erklĂ€rt Stiftungssprecherin Laura Schneeberger. Bundesweit seien bereits 3300 Nachbarschaftsaktionen von knapp 2000 Organisatoren angemeldet worden.

Die Aktionen sind in Brandenburg am Freitag bunt gemischt. Beteiligt seien sowohl Privatleute als auch Vereine und Institutionen. In Schwedt (Uckermark) werde etwa ein ReparaturcafĂ© mit Nachbarschaftstreffen veranstaltet. Es findet ab 16.00 Uhr im Jugendclub Karthaus statt und wird von Teilnehmern des TechnikstĂŒtzpunkts gestaltet.

In Potsdam ist ein «Chillaxen mit der Nachbarschaft» geplant. Los geht es um 17.00 Uhr im Hinterhof der Schlaatzstraße 12. Eine Initiative engagiert sich dort seit 2019 fĂŒr ein buntes Miteinander im Kiez. «Am Tag der Nachbarn wollen wir unverbindlich und locker im Picknick-Stil gemeinsam Zeit verbringen», heißt es von der Initiative. Jeder könne Dinge mitbringen und sich dazugesellen.

In Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) sind am Freitag wieder mehrere Partner mit dabei, wie Initiatorin Lissy Boost von der VolkssolidaritĂ€t berichtet. Neben WohlfahrtsverbĂ€nden beteiligten sich auch Wohnungsverwaltungen, engagierte Privatleute und ein BĂŒndnis gegen Rassismus. Beginnen wird der Aktionstag in der Stadt um 10.00 Uhr mit dem Hissen der Nachbarschaftsfahne vor dem Wittstocker Rathaus. Danach soll auf dem Marktplatz die lĂ€ngste Kaffeetafel der Stadt entstehen. Mitmachaktionen und InfostĂ€nde locken zusĂ€tzlich zum Aktionstag. «Wir wollen nachbarschaftliches Engagement in der Stadt prĂ€sentieren und zu weiteren Projekten anregen», erklĂ€rt Boost.




Quelle: Inforiot.de