Februar 16, 2021
Von Indymedia
246 ansichten


Alle Downloads und Links findet ihr auf der Website des Anarchistischen Radios Berlin.

Illegale Pushbacks und andere Menschenrechtsverletzungen durch Frontex, auch unter Beteiligung der deutschen Bundespolizei, sind gerade in aller Munde. An der Dokumentation und Veröffentlichung der Ereignisse auf dem Mittelmeer war unter Anderem die Gruppe “Mare Liberum” beteiligt, die das Treiben von Frontex in den GewĂ€ssern zwischen Griechenland und der TĂŒrkei beobachtet. Wir haben bereits im Dezember 2020 mit der Gruppe ĂŒber ihre Arbeit gesprochen. Informationen zu Gruppe “Mare Liberum” und ihrer Arbeit findet ihr auf mare-liberum.org.

LĂ€nge: 20:14 min

All unsere monatlichen Podcasts auf einem Blick findet ihr ĂŒbrigens hier. Den letzten MonatsrĂŒckblick zum Monat Januar hier.

Neben dem Podcast haben wir vor Kurzem auch andere BeitrÀge veröffentlicht:

* Ein Interview ĂŒber das Rave gegen das Patriarchat und queerfeministischen Aktivismus in Berlin
* Ein Interview zur RĂ€umung der Zeltstadt in der Rummelsburger Bucht Berlin
* Ein Interview mit Maxida MĂ€rak und Gabriel Kuhn zur Situation der indigenen Sami im hohen Norden Europas
* Ein Interview ĂŒber den Mord an Pavlos Fyssas und den Prozess gegen die Neonazi-Partei Golden Dawn
* Sonderberichterstattung zur Liebig34-RÀumung zum Nachhören
* Ein Interview zum anarchistischen Videohosting Kolektiva & Infos zur neuen Mastodon-Instanz
* Ein Interview zur Corona-Lage in Brasilien im August 2020

Viel Spaß!

Euer A-Radio Berlin

ps.: Ihr findet uns jetzt ĂŒbrigens auch bei Twitter und Mastodon, wo ihr uns fleißig folgen könnt 🙂 (@aradio_berlin)
ps2.: Wenn ihr immer informiert werden wollt, wenn unsere neuen BeitrĂ€ge erscheinen, könnt ihr gerne unseren Feed hier abonnieren. Den Feed fĂŒr die weiteren Audios findet ihr hier.
ps3.: FĂŒr unsere internationale Arbeit suchen wir weiterhin Menschen, die fĂŒr (ehrenamtliche) Transkriptionen in den Sprachen Englisch, Deutsch und Spanisch oder fĂŒr Übersetzungen zwischen diesen Sprachen zur VerfĂŒgung stehen. Meldet euch bitte unter aradio-berlin(at)riseup(punkt)net.




Quelle: De.indymedia.org