Januar 21, 2021
Von Feministischer 8. März Lüneburg
357 ansichten


Antifeminist*innen und selbsternannte “Lebensschützer*innen” sind auf dem Vormarsch und nehmen immer größeren Einfluss auf  öffentlichen Debatten und politische Entscheidungen, in Deutschland und auf der ganzen Welt. Dem setzen wir entgegen:

ABTREIBEN IST OKAY!
Niemand sollte sich für eine ungewollte Schwangerschaft oder eine Abtreibung rechtfertigen müssen.

Dieses Anti-Stigma-Plakat gibt einen kurzen Überblick über die Lage in Deutschland (Finanzierung, Rechtslage, Versorgung und Gesundheit) und eine Schritt für Schritt- Anleitung für akut betroffene Menschen, die nach der sogenannten Beratungsregelung abtreiben. Es ist geeignet für WG’s und sämtliche politische Orte, wo es dann…

… persönliche und politische Gespräche über den oft stigmatisierten Eingriff einer Abtreibung anregen kann 

… Informationen verbreitet, die sonst online zwischen kruden Lebensschützer*innen-Seiten herausgesucht werden müssen und mit denen Ärzt*innen eine Anzeige nach §219a riskieren

… immer wieder sichtbar macht ABTREIBEN IST OKAY! STIGMA ABTREIBEN!

Wir freuen uns über jedes Plakat, das hängt und einen guten Platz gefunden hat. Solltet ihr die Möglichkeit haben (auch zu Coronazeiten ohne die üblichen Veranstaltungen) mit den Plakaten weitere Soli-Gelder zusammenzusammeln, noch besser! Bedarf gibt es leider viel… Spendenmöglichkeiten findet ihr unten.

Du willst dazu beitragen, dass Papayaplakate und die Informationen in immer mehr WG-Küchen, feministischen Zentren und anderen Orten hängen? Du könntest eine Runde Sticker gebrauchen?

  1. Möglichkeit: Bist du in Lüneburg oder Umgebung? Nimm gerne Kontakt mit uns auf. Zur Zeit geben wir die Papaya-Plakate in Bündeln von 20 Plakaten und Sticker zu einem Spendenbetrag zur Finanzierung der Drucke heraus.
  2. Möglichkeit: Unten findest du die PDF-Dateien für Plakat und Sticker, einen “Beipackzettel”, sowie eine Anleitung zum Drucken. Du bist in einem Bündnis organisiert, kennst viele Leute, die Interesse an den Plakaten haben könnten oder hast Lust in deiner Stadt Sticker zu verbreiten? Wir freuen uns echt sehr, wenn ihr selber Drucke organisiert und wir gemeinsam (gerade unter Corona) die Infos dezentral verbreiten können. Wenn du Fragen hast, melde dich gerne per Mail, Instagram oder Facebook!

Vielen Dank und solidarische Grüße!

Weg mit §218 und §219
Druckhinweise:
Wenn ihr selber Papaya-Plakate drucken wollt, achtet am besten auf folgende Einstellungen:
    – Offset-Druck (bei größerer Stückzahl)
    – Größe A1
    – 115g Affichenpapier
    – 4/0 farbig
Bei den Stickern auf die Größe A7 achten 🙂
Download:
Spendenmöglichkeiten
Ciocia Basia (Tante Barbara) 
ein informelles, ehrenamtliches, in Berlin ansässiges Kollektiv, das ungewollt Schwangeren aus Polen hilft, eine sichere und legale Abtreibung in Deutschland durchzuführen oder Zugang zur einer Abtreibung mittels Medikamenten verschafft. 
What the fuck-Bündnis
Das what the fuck-Bündnis mobilisiert jedes Jahr aufs Neue gegen den antifeministischen “Marsch für das Leben” in Berlin. 50-100 Aktivist*innen sind nun in Folge einer Sitzblockade Repressionen ausgesetzt und brauchen Unterstützung.
Rote Hilfe e.V.
IBAN: DE55 4306 0967 4007 2383 17
Unbedingt als Verwendungszweck „Pro Choice“ angeben.
Women on Web
Schon seit Jahren versorgen Women on Web weltweit Menschen mit Medikamenten, die einen medikamentösen Schwangerschaftsabbruch ermöglichen. Für ihre Arbeit sind auch sie angewiesen auf Spenden.



Quelle: Feministischer8mlg.noblogs.org