Juni 19, 2022
Von Indymedia
250 ansichten

– A100 bedeutet Zwangsräumung.
– Straßen säen, Stau ernten.
– A100 Weiterbau: Mehr Beton, weniger Berlin.
– Berliner Clubkultur und Freiräume? Die A100 macht sie platt.
– Klimakatastrophe …

Zwangsräumungen für die A100 statt Vergesellschaftung von Wohnraum?
Traurig aber wahr: für den 17. Abschnitt der A100 sollen Wohnhäuser abgerissen und Menschen zwangsgeräumt werden. Trotz Wohnraummangel, steigende Mieten und dem Volksentscheid „Deutsche Wohnen & co. Enteignen!“ sträubt sich die Politik dagegen große Immobilienunternehmen zu enteignen. Wenn es jedoch darum geht eine unnötige Autobahn zu bauen ist Enteignung von Wohnraum wohl kein Problem… Wir finden das mehr als nur problematisch!

Der „Induzierte Nachfrage“ Effekt
Das Hauptargument für den Weiterbau der A100 ist ein Märchen welches eine Entlastung des Verkehrs und weniger Stau verspricht. Das dies völliger Blödsinn ist, belegen Studien um die sog. „induzierte Nachfrage“ seit 1930 und dennoch wird diese Lüge so oft wiederholt als wären wir alle komplett plemplem. Dabei liegt es auf der Hand: Mehr Straßen führen zu mehr Autos und somit mehr Stau, Verschmutzung und Verkehrstote. Deswegen fordern wir einen Stop von Autobahn-Ausbau und -Neubau und zwar für alle Autobahnen!

Berlin stirbt…
Oder zumindest ein essenzieller Teil der Berlin ausmacht: Freiräume und Clubkultur.
Nachdem 2021 in Berlin etliche selbstverwaltete und unkommerzielle Freiräume polizeilich geräumt wurden soll nun die A100 weitere (T)Räume Fressen: Die Wagenburg FIPs, das ://about blank, die Wilde Renate, die Else, der Zuckerzauber und der Osthafen. Wir haben kein Bock auf eine Stadt die nichts mehr zu bieten hat als Shoppingmalls und Straßenlärm.
Berlin braucht mehr bunte Freiräume, Grünflächen, Wagenplätze und nicht mehr Beton!


Klimakatastrophe gefällig?
Oh ja. Klimawandel gibt es auch noch. Dann lasst uns doch einfach noch ein paar weitere tausend Tonnen CO² in die Luft ballern um eine Autobahn zu bauen die keine*r braucht. Dafür werden hunderte Bäume gefällt und Grünflächen zerstört. So wird das auch was mit den pariser Klimazielen. Mit Vollgas in die Klimakrise.
Wir fordern eine klimagerechte Verkehrswende und Taten statt Worte.

Es wird höchste Zeit die Handbremse zu ziehen und der Autorepublik etwas Zucker in den Tank zu schütten.

St(A)y Rebel.

PS: Auf den Plakaten ist ein QR-Code eingefügt, welcher mit der Internet-Seite www.autobahn-ohne-zukunft.de verlinkt ist, welche sehr informativ ist!
(Die Urheber*innen dieser Website waren an der Aktion nicht beteiligt.)

Eure Autowahn GmbH




Quelle: De.indymedia.org