April 28, 2021
Von InfoRiot
187 ansichten



Brandenburg an der Havel – Nun schon seit ĂŒber einem Jahr hat uns die Corona-Pandemie fest im Griff. TĂ€glich sterbenMenschen und viele weitere leiden unter den SpĂ€tfolgen einer Erkrankung. Im Gesundheitssektorarbeiten Tag und Nacht schlecht bezahlte PflegekrĂ€fte fĂŒr die Gesundheit von uns allen undriskieren dabei ihre eigene psychische und physische Gesundheit. Blanker Hohn muss es fĂŒr sie sein, wenn Coronaleugner:innen stĂ€ndig in Massen durch die Straßenziehen und dabei keine RĂŒcksicht nehmen auf Abstand und das Tragen von Masken.

DamitgefĂ€hrden sie wil­lentlich Men­schen­leben. Auch in Bran­den­burg an der Hav­el gibt es eine solcheGruppe. Die Wut dieser Men­schen ist grund­sĂ€t­zlich nachvol­lziehbar, nur lei­der richtet sie sichgegen die Falschen. WĂ€hrend dem Einzel­han­del und KĂŒnstler:innen das Aus dro­ht, ret­tet dieBun­desregierung mit mehreren Mil­liar­den Euro Unternehmen wie die Lufthansa. Das ist dur­chauskri­tik­wĂŒrdig. Das Prob­lem liegt dabei aber nicht in ein­er jĂŒdis­chen Elite, ein­er Hoch­fi­nanz oder beiGeflĂŒchteten, son­dern im Kap­i­tal­is­mus. Die Kri­tik der Coronaleugner:innen ist stark vere­in­fachtund gestĂŒtzt durch Falschin­for­ma­tio­nen und gefĂ€hrliche Ver­schwörungserzĂ€h­lun­gen. Lei­der sind mit­tler­weile auch Parteien wie die AfD auf den Zug der Coro­n­aver­harm­lo­sungaufge­sprun­gen. Zur Abwech­slung het­zt die AfD nicht mehr nur gegen den Islam, son­dern siescheint einen neuen The­men­schw­er­punkt bei dem Coro­na­manag­ment gefun­den zu haben. WĂ€hrend die in Teilen recht­sex­treme Partei anfangs noch hĂ€rtere Maß­nah­men forderte, hat man sichdem Niveau der „Querdenker“-Bewegung angepasst. Nun fordert man die sofor­tige Beendi­gung derals ĂŒber­trieben wahrgenomme­nen Coro­na­maß­nah­men. Aus diesem Anlass ver­anstal­tet die AfD am 30. April eine Kundge­bung am NeustĂ€dtis­chen Markt.Unter dem Mot­to „Lock­down-Irrsinn been­den – Frei­heit fĂŒr Land und BĂŒrg­er!“ wird die Parteidiesen Fre­itag ihr recht­es Gedankengut in Bran­den­burg kund tun. Die Absicht dahin­ter ist rechtein­deutig. Die AfD ver­sucht im Milieu der „Querdenker:innen“ Stim­men fĂŒr die anste­hendeBun­destagswahl zu gewin­nen. Wir sind nicht bere­it den Recht­en die Straße zu ĂŒber­lassen.Daher haben wir eine Gegenkundge­bung um 19 Uhr vor dem Reise­bĂŒro am NeustĂ€dtis­chen Marktangemeldet. In Bran­den­burg ist kein Platz fĂŒr rechte Het­ze und Geschwurbel!

Kommt daher am 30.04. um 19 Uhr zum Kathari­nenkirch­platz. Tragt Masken, hal­tet Abstand.






Quelle: Inforiot.de