November 16, 2020
Von Indymedia
181 ansichten


Der Volkstrauertag wurde 1919 vom Volksbund Deutsche KriegsgrĂ€berfĂŒrsorge als Gedenktag fĂŒr die gefallenen deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs vorgeschlagen. 1922 fand die erste Gedenkstunde im Reichstag statt. Der Volkstrauertag wurde erstmals am 1. MĂ€rz 1925 begangen. Durch direkte Intervention des PrĂ€sidenten des Volksbundes, Siegfried Emmo Eulen, bei Propagandaminister Joseph Goebbels wurde der Volkstrauertag 1934 in Heldengedenktag umbenannt und sein Charakter vollstĂ€ndig geĂ€ndert: Nicht mehr Totengedenken sollte im Mittelpunkt stehen, sondern Heldenverehrung. [1]

Kein Wunder also, dass der Tag ein wichtiger fĂŒr die AfD ist. Die KrĂ€ze waren mit BĂ€ndern geschmĂŒckt – darauf zu lesen war; ‘Dem Ehrengedenken derer, die ihr Leben fĂŒr unser Land ließen’. Was sie damit meinen kann mensch bei Alexander Gauland lernen. Gauland forderte, die Taten deutscher Soldaten in den beiden Weltkriegen neu zu bewerten. „Wir (haben) das Recht, stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“. [2]

Da wir ihre Nazipropaganda nicht dulden, haben wir die TrauerbĂ€nder entfernt. Eigentlich hĂ€tten die ĂŒbrigen GedenkkrĂ€nze von CDU, SPD, GrĂŒne, Bundeswehr und Landtag aus GrĂŒnden der Verachtung der Bundeswehr auch entfernen mĂŒssen.

FĂŒr euch legen wir das Soldatenlied von Erich Kurt MĂŒhsam nahe:

Wir lernten in der Schlacht zu stehn

bei Sturm und Höllenglut.

Wir lernten in den Tod zu gehn,

nicht achtend unser Blut.

Und wenn sich einst die Waffe kehrt

auf die, die uns den Kampf gelehrt,

sie werden uns nicht feige sehn.

Ihr Unterricht war gut.

Wir töten, wie man uns befahl,

mit Blei und Dynamit,

fĂŒr Vaterland und Kapital,

fĂŒr Kaiser und Profit.

Doch wenn erfĂŒllt die Tage sind,

dann stehn wir auf fĂŒr Weib und Kind

und kÀmpfen, bis durch Dunst und Qual

die lichte Sonne sieht.

Soldaten! Ruftâ€Čs von Front zu Front:

Es ruhe das Gewehr!

Wer fĂŒr die Reichen bluten konnt,

kann fĂŒr die Seinen mehr.

Ihr drĂŒben! Auf zur gleichen Pflicht!

Vergeßt den Freund im Feinde nicht!

In Flammen ruft der Horizont

nach Hause jedes Heer.

Lebt wohl, ihr BrĂŒder! Unsre Hand,

daß ferner Friede sei!

Nie wieder reiß das Völkerband

in rohem Krieg entzwei.

Sieg allen in der Heimatschlacht!

Dann sinken Grenzen, stĂŒrzt die Macht,

und alle Welt ist Vaterland,

und alle Welt ist frei!

Stattdessen sind wir in Gedanken bei den Menschen, die sich fĂŒr emanzipatorische KĂ€mpfe wie in Rojava oder Chiapas einsetzen.

Quellen;

[1] Wikipedia

[2] https://taz.de/AfD-zum-Nationalsozialismus/!5447579/

Bilder via twitter




Quelle: De.indymedia.org