Mai 4, 2021
Von InfoRiot
198 ansichten



Der fĂŒr heute geplante bundesweite Sammelabschiebe-Charter nach Afghanistan wurde wegen Sicherheitsbedenken verschoben. Dies bestĂ€tigt die Kritik von PRO ASYL und den LandesflĂŒchtlingsrĂ€ten an den Abschiebungen nach Afghanistan.

Afghanistan Abschiebung ver­schoben: Jet­zt poli­tis­che Kon­se­quen­zen ziehen!

Der fĂŒr heute geplante bun­desweite Sam­me­lab­schiebe-Char­ter nach Afghanistan wurde wegen Sicher­heits­be­denken ver­schoben. Dies bestĂ€tigt die Kri­tik von PRO ASYL und den Lan­des­flĂŒchtlingsrĂ€ten an den Abschiebun­gen nach Afghanistan, das laut Glob­al Peace Index das unsich­er­ste Land der Welt ist. Afghanistan befind­et sich sicher­heit­stech­nisch im freien Fall. Die prekĂ€re Sicher­heit­slage hat sich durch den am 1. Mai begonnenen Abzug der NATO-Trup­pen weit­er ver­schĂ€rft. Wie das Macht­vaku­um gefĂŒllt wird, ist ungewiss. Eine Zunahme der Angriffe durch die Tal­iban und Ver­suche zur MachtĂŒber­nahme sind zu erwarten. DarĂŒber hin­aus hat sich die wirtschaftliche Lage in Afghanistan auf Grund der Covid-19-Pan­demie extrem ver­schlechtert, sodass Abgeschobe­nen ohne famil­iĂ€res oder soziales Net­zw­erk die Vere­len­dung dro­ht. Trotz­dem bleibe der Grund­satz des Innen­min­is­teri­ums zu Abschiebun­gen nach Afghanistan weit­er unverĂ€n­dert, wie dpa berichtet. Dass der fĂŒr Dien­stag geplante Abschiebe­flug nicht voll­stĂ€ndig abge­sagt, son­dern lediglich ver­schoben wurde, ist vol­lkom­men unangemessen.

PRO ASYL und die Lan­des­flĂŒchtlingsrĂ€te fordern:

  • Die Bun­desregierung und die Bun­deslĂ€n­der mĂŒssen einen sofor­ti­gen und aus­nahm­slosen Abschiebestopp nach Afghanistan erlassen. Aus der prekĂ€ren und völ­lig ungewis­sen Sicher­heit­slage sowie angesichts der desas­trösen wirtschaftlichen Sit­u­a­tion, die sich eben­falls mit dem Trup­pen­abzug weit­er ver­schĂ€r­fen wird, muss ein bun­desweites Abschiebe­ver­bot nach Afghanistan fol­gen, welch­es es bei der nĂ€ch­sten Innen­min­is­terkon­ferenz zu beschließen gilt. Bere­its jet­zt kön­nen und mĂŒssen die Bun­deslĂ€n­der auch in eigen­er Ver­ant­wor­tung die Abschiebun­gen nach 60 a) Abs. 1 Aufen­thG fĂŒr sechs Monate aus­nahm­s­los aussetzen.

GeflĂŒchtete sind nach der Abschiebung aus Deutsch­land hĂ€u­fig auch in Afghanistan stig­ma­tisiert. Viele Gerichte, darunter auch der Ver­wal­tungs­gericht­shof in Baden-WĂŒrt­tem­berg, haben fest­gestellt, dass ihnen eine RĂŒck­kehr ohne ein sta­biles famil­iĂ€res oder soziales Net­zw­erk in Afghanistan nicht zuzu­muten ist.

  • )  Das AuswĂ€r­tige Amt muss die Lage und Ver­fol­gungssi­t­u­a­tion umge­hend neu bew­erten, da die Lage­berichte Grund­lage fĂŒr Asy­lentschei­dun­gen des Bun­de­samt fĂŒr Migra­tion und FlĂŒchtlinge (BAMF) sind. Bish­er wer­den Asy­lantrĂ€ge abgelehnt mit der BegrĂŒn­dung, es gebe inner­halb des Lan­des sichere Gebi­ete, soge­nan­nte inner­staatliche Fluchtal­ter­na­tiv­en. Doch nach dem Trup­pen­abzug der NATO kön­nen auch StĂ€dte wie Kab­ul nicht lĂ€nger als sich­er gel­ten. Wie aus einem Spiegel-Artikel vom 29.04.2021 her­vorge­ht, schließen Außen- und Vertei­di­gungsmin­is­teri­um selb­st einen „Sturm auf Kab­ul” durch auf­stĂ€ndis­che Grup­pen nicht mehr aus.

 

  • Mit dem Trup­pen­abzug muss allen afghanis­chen Ort­skrĂ€ften – Dolmetscher:innen, Fahrer:innen und son­sti­gen Mitar­bei­t­en­den der Bun­deswehr, der Bun­de­spolizei und ander­er Organ­i­sa­tio­nen – mit ihren Fam­i­lien­ange­höri­gen schnell und unbĂŒrokratisch die Auf­nahme im Bun­des­ge­bi­et ange­boten wer­den. Sie mĂŒssen eine Aufen­thalt­ser­laub­nis in Deutsch­land erhal­ten. Diese Men­schen jet­zt zurĂŒck­zu­lassen, wĂ€re fĂŒr sie und ihre Fam­i­lien lebensgefĂ€hrlich.
  • Die Bun­desregierung muss jet­zt den Fam­i­li­en­nachzug aus Afghanistan zu ihren in Deutsch­land leben­den Ange­höri­gen mit allen Mit­teln beschle­u­ni­gen und unter­stĂŒtzen. Hierzu muss eben­so wie fĂŒr Ort­skrĂ€fte ein schnelles, unbĂŒrokratis­ches Ver­fahren instal­liert wer­den. FĂŒr diese ist die Eröff­nung zweier BĂŒros in Kab­ul und Masar‑e Sharif geplant, von wo aus die Auf­nahme organ­isiert wer­den soll. Da die Visaabteilung der Botschaft in Kab­ul infolge eines Anschlags weit­er­hin geschlossen ist, mĂŒssen diese BĂŒros auch fĂŒr den Fam­i­li­en­nachzug genutzt wer­den. Eine kurzfristige Auf­s­tock­ung des Per­son­als an den Botschaften in Islam­abad oder Neu-Del­hi – die derzeit fĂŒr VisaantrĂ€ge afghanis­ch­er Staat­sange­höriger zustĂ€ndig sind – ist notwendig. Angesichts der Zeitk­nap­pheit und der Gefahren, die den Antrag­stel­len­den bei der Reise dor­thin dro­hen, reicht das jedoch nicht aus. Es kann schutz­suchen­den Afgha­nen nicht zuge­mutet wer­den, monate­lang in Neu-Del­hi oder Islam­abad auf Ter­mine zur Visumsver­gabe zu warten.
  • Das BAMF muss seine Wider­ruf­sprax­is Ă€ndern. In jĂŒn­ger­er Zeit wider­ruft das BAMF in zahlre­ichen FĂ€llen, in welchen noch vor weni­gen Jahren jun­gen unbe­gleit­eten Min­der­jĂ€hri­gen die FlĂŒchtling­seigen­schaft wegen (dro­hen­der) Zwangsrekru­tierung durch die Tal­iban zuge­sprochen wor­den war, kurz nach Erre­ichen der VolljĂ€hrigkeit den FlĂŒchtlingssta­tus. Das darf nicht lĂ€nger gĂ€ngige Prax­is sein. Auch Abschiebungsver­bote wer­den mit Erre­ichen der VolljĂ€hrigkeit wider­rufen, da das Bun­de­samt davon aus­ge­ht, dass es jun­gen MĂ€n­nern möglich ist, ein Leben am Rande des Exis­tenzmin­i­mums auch ohne famil­iĂ€res oder soziales Net­zw­erk zu fĂŒhren. Dies ist indessen – wie jĂŒngst im oben genan­nten Urteil des VGH Baden-WĂŒrt­tem­berg deut­lich aufgezeigt wurde – nicht der Fall. Wider­rufe des BAMF mĂŒssen fol­glich unterbleiben.
  • Ein gesichertes Bleiberecht muss es auch fĂŒr jene Afgha­nen geben, die nur mit ein­er Dul­dung in Deutsch­land leben oder sich seit Jahren im Asylver­fahren befind­en. Kein Afghane, keine Afghanin in Deutsch­land darf in der jet­zi­gen Lage zurĂŒck­geschickt wer­den – egal, ob sie erst vor weni­gen Monat­en angekom­men sind oder seit Jahren hier leben. Die Fol­gen ein­er Dul­dung sind nicht nur ein Leben in stĂ€ndi­ger Angst, Per­spek­tivlosigkeit und Armut, son­dern auch gerin­gere Chan­cen auf dem Arbeits- und Woh­nungs­markt, in der Bil­dung und in der Entwick­lung per­sön­lich­er Poten­ziale. Let­ztlich sind dies auch ver­passte Chan­cen fĂŒr die Gesellschaft, in der diese Men­schen leben. Mit Blick auf die gemein­same gesellschaftliche Zukun­ft ist es geboten, diesen Men­schen jet­zt eine Lebensper­spek­tive zu eröff­nen und ihnen die in einem solchen Fall anstelle von Ket­ten­dul­dun­gen geset­zlich vorge­se­henen Aufen­thalt­ser­laub­nisse zu erteilen.






Quelle: Inforiot.de