MĂ€rz 17, 2021
Von Indymedia
281 ansichten


Wie kommen Cops ĂŒberhaupt auf InternetcafĂ©s oder Orte, von denen Sachen verschickt wurden?

1. Wird eine Email verschickt lĂ€sst sich – in den meisten FĂ€llen – die IP Adresse des Anschlusses herausfinden, von dem sie verschickt wurde. Über diese IP Adresse kann die Anschlussinhaber:in recht schnell ermittelt werden.

2. Eine bereits unter Observation stehende Person wird beobachtet, wie sie ein Internetcafé betritt oder das öffentliche WLAN eines Cafés benutzt.

In dem uns bekannten Fall haben die Cops bei einer Hausdurchsuchung eine AnschlagserklÀrung in Form einer Word-Datei (.doc) auf einem Computer gefunden. Die von der Hausdurchsuchung betroffene Person wurde bei einer Observation in einem Internetcafé gesehen, von welchem zu einem anderem Zeitpunkt ein Bekenner:innenschreiben verschickt wurde. Die Cops wollten wissen, ob die Datei aus der Hausdurchsuchung in eben diesem Internetcafé erstellt oder gespeichert wurde.

Fast alle Dateien enthalten sogenannte Metadaten, oft sind im benutzten Programm oder auf dem Computer Autor:innennamen, programmspezifische Einstellungen oder Uhrzeit und Datum hinterlegt. Diese Daten finden sich dann als Metadaten in Dateien wieder. Bei Fotos und Videos können zusĂ€tzlich Geodaten oder Thumbnails (Vorschaubilder) hinterlegt sein. Dateien können somit Informationen enthalten, die direkt die Autor:in verraten. Diese Metadaten können auch genutzt werden, um Dateien zu vergleichen und so Informationen ĂŒber den Computer und damit eventuell auch ĂŒber die Autor:innen herauszufinden. InternetcafĂ©s oder z.b. Bibliotheken nutzen oft ihren Namen als Bestandteil des Computernamen, dann findet sich dieser auch in den Metadaten.

Im beschriebenen Fall wurde durch die Cops auf allen Computern des Internetcafés eine Word-Datei erstellt. Diese Dateien wurden dann zur Analyse an das BKA geschickt, mit dem Ziel die Dateieigenschaften und Metadaten mit denen der bei der Hausdurchsuchung gefundenen Word-Datei zu vergleichen.

Weil die Computer im CafĂ© mittlerweile ausgetauscht wurden, hatte das allerdings keinen Erfolg. Zu erwĂ€hnen ist noch, dass die Cops einige Anstrengungen tĂ€tigten, um den Verbleib der Computer zu klĂ€ren. WĂ€ren die alten Computer des InternetcafĂ©s noch vorhanden gewesen, wĂ€re es evtl. möglich gewesen, diesen Vergleich durchzufĂŒhren. Über Erfolg und Nutzen des Vergleichs kann an dieser Stelle nur spekuliert werden. Es gibt und gab Programme, die Metadaten aus Dateien entfernen können.

Welche Unsicherheiten gibt es sonst in Internetcafés?

Nach Aktenlage scheint es immer wieder Videoaufzeichnungen zu geben, die sich die Cops aushĂ€ndigen lassen. Auch werden die Mitarbeiter:innen nach dem Aussehen vermeintlicher Nutzer:innen befragt. Die Betreiber:innen von InternetcafĂ©s werden gerne sehr genau unter die Lupe genommen. Diese Punkte treffen sicherlich auch auf andere Orte zu. Viele CafĂ©s, Tankstellen oder LĂ€den haben VideoĂŒberwachung, welche fĂŒr die Cops von Interesse sein kann.

Bleibt subversiv und unkontrollierbar! Nutzt Tails und informiert euch ĂŒber datenarmes Arbeiten. Wir empfehlen die Tails BroschĂŒre des Capulcu Kollektives zum Thema Internet- und Computersicherheit. (https://capulcu.blackblogs.org/neue-texte/bandi/)

Mehr Informationen zu Metadaten und hilfreichen Programmen findet ihr auch auf der Homepage von Tails:

https://tails.boum.org/doc/sensitive_documents/metadata/index.de.html

Und weil wir uns viele Nachahmer:innen wĂŒnschen, hier nochmal der Link zum oben erwĂ€hnten Aufruf:

https://kontrapolis.info/2403/




Quelle: De.indymedia.org