April 26, 2021
Von Rojava Agenda
264 ansichten


Internationalistische Gruppen rufen aus Anlass der tĂŒrkischen Besatzungsoperation in SĂŒdkurdistan zu Aktionen gegen die Angriffe auf die von der Guerilla kontrollierten Medya-Verteidigungsgebiete auf.

Unter dem Motto „#UniteInResistance: Gegen Faschismus und Besatzung und #SmashTurkishFascism und seine Kollaborateure ĂŒberall” rufen die Internationalistische Kommune Rojava, die Gruppe „Junge internationalistische Frauen“ und die Koordination der Kampagne RiseUp4Rojava zu Aktionen gegen die Angriffe auf die von der kurdischen Guerilla kontrollierten Medya-Verteidigungsgebiete auf. Am vergangenen Freitag startete die tĂŒrkische Armee eine neue Bodenoperation in den Regionen AvaƟün, MetĂźna und Zap, um weitere Teile SĂŒdkurdistans zu besetzen. Die Guerilla leistet Widerstand gegen die Besatzungsambitionen der TĂŒrkei und hat eine revolutionĂ€re Gegenoffensive eingeleitet.

„Es ist wichtig, noch einmal zu betonen und zu verstehen, dass jeder Angriff auf die Medya-Verteidigungsgebiete auch ein Angriff auf die gesamte Revolution und damit auf Rojava, auf den antifaschistischen Kampf in Kurdistan, in der Region, und auf uns alle ist”, unterstreichen die aufrufenden Gruppen in einer gemeinsamen ErklĂ€rung. Diese erneuten Besatzungsversuche stellten eine Fortsetzung der Angriffe auf die Region GarĂȘ vor einigen Monaten und auch auf HeftanĂźn im letzten Jahr dar, wo der „heldenhafte Widerstand der Guerilla und die UnterstĂŒtzung der globalen Widerstandsbewegung zu verheerenden Niederlagen” fĂŒr die tĂŒrkische Armee fĂŒhrten. Das Ziel der TĂŒrkei sei offensichtlich und hĂ€tte sich seither nicht geĂ€ndert.

„Sie wollen SĂŒdkurdistan besetzen, um eine Pufferzone zwischen SĂŒd- und Nordkurdistan zu installieren, die einen erneuten Einmarsch in Rojava und die Besetzung von ƞengal vereinfachen wĂŒrde, und auch der Guerilla einen großen Schlag zu versetzen und ihren Willen zu brechen”, heißt es weiter. All dies geschehe auch mit dem EinverstĂ€ndnis der USA, Europas und anderer internationaler MĂ€chte. So haben die USA erst kĂŒrzlich ihr Angebot erneuert, mehrere Millionen Dollar als Kopfgeld fĂŒr Cemil Bayık, Duran Kalkan und Murat Karayılan, drei fĂŒhrende Kader der kurdischen Freiheitsbewegung, zu zahlen. Dies zeige, dass die internationalen MĂ€chte „die Ideen und die revolutionĂ€re Praxis, die von der kurdischen Freiheitsbewegung ausgehen, zerstören wollen”.

Aber wie schon in Zap, HeftanĂźn, GarĂȘ zuvor, ist Kurdistan das Grab des Faschismus, so die Gruppen. Deshalb sei die Öffentlichkeit aufgerufen, sofort in Aktion zu treten: „Ergreift die Initiative, geht auf die Straße, schließt euch Demonstrationen in eurer Umgebung an und organisiert Aktionen. Schaut euch die Zielkarte auf der Website von RiseUp4Rojava an. UnterstĂŒtzt und intensiviert den gemeinsamen Kampf mit der Guerilla, so wie wir es vor gut zwei Monaten gemeinsam gegen die Angriffe in GarĂȘ gezeigt haben! GarĂȘ war unser gemeinsamer Sieg, und auch dieses Mal werden wir wieder gemeinsam siegen.”

https://anfdeutsch.com/aktuelles/aktions-aufruf-gegen-angriffe-auf-medya-verteidigungsgebiete-25853




Quelle: Rojavaagenda.noblogs.org