Oktober 21, 2021
Von Indymedia
270 ansichten


Seit Montag ist klar, dass die drei Demos fĂŒr den 23.10.21 in Leipzig verboten wurden. Die Orgastrukturen prĂŒfen wohl eine Klage oder sind schon dabei zu klagen.

Was bei einer solchen Klage raus kommt, lÀsst sich jetzt noch nicht abschÀtzen. Deshalb denken wir, dass es unabhÀngig davon, was so eine Klage erreichen wird, trotzdem wichtig ist nach Leipzig zu kommen.

Wir sollten uns nicht verbieten lassen, unsere Anliegen auf die Straße zu tragen. Wir kennen diesen mörderischen “Rechtsstaat“ und brauchen ihn nicht. Deshalb kann uns auch kein Verbot davon abhalten unseren politischen Zielen Ausdruck zu verleihen.

Wir mĂŒssen uns aber trotzdem darauf vorbereiten, dass es keine angemeldeten Kundgebungen und damit auch keinen noch so geringen Schutz durch ein Versammlungsrecht geben wird. Die Bullen werden so oder so an dem Wochenende ein Auge auf alles haben, was Sie fĂŒr den politischen Gegner halten.

Deshalb sollten wir uns Gedanken machen, wie wir in der Stadt unterwegs sein können und unabhÀngig davon, ob uns irgendetwas doch erlaubt wird, aktiv sein können.

Wenn es die geplanten Versammlungen nicht geben wird, bleibt uns die Möglichkeit sich unabhĂ€ngig von den ursprĂŒnglichen Auftaktorten der Demos zentrumsnah in kleineren Gruppen zu sammeln und trotzdem unsere SolidaritĂ€t nach Connewitz zu tragen.

Lasst uns zu weniger kontrollierbaren, jedoch umso entschlosseneren SpaziergĂ€ngen zusammen kommen und auf dem Weg nach Connewitz zu einer grĂ¶ĂŸeren Masse anwachsen. Im Bereich der Leipziger SĂŒdvorstadt, wo unsere Demonstrationen lang fĂŒhren sollten und vielleicht ja auch noch durchgesetzt werden, gibt es viele Straßen und Orte, an denen wir zuerst im Kleinen und dann vielleicht in grĂ¶ĂŸeren Gruppen zusammen kommen können. Wichtig wird es bestimmt sein, dass wir uns erst ein mal verteilen, damit die Bullen es nicht zu einfach haben.

Auf der Karte in diesem Post lÀsst sich gut erkennen, in welchem Radius es mehr oder weniger Sinn macht, sich zu Treffen um weder von Anfang an zu eng beieinander zu stehen, noch zu vereinzelt zu sein.

Wir kommen ALLE ZUSAMMEN nach Leipzig und lassen uns gar nichts verbieten. Deshalb:

1. Kommt alle nach Leipzig

2. Bringt eure Genoss*innen mit

3. Verbreitet diesen Aufruf auf allen KanÀlen

Autonome Gruppen




Quelle: De.indymedia.org