Januar 17, 2022
Von IWW Wien
156 ansichten
on 17. Januar 2022
Allgemein
with 0 comments

Die Proteste von Kolleg:innen im Pflegebereich zeigen deutlich:
So geht es nicht weiter!

Die Arbeitsbedingungen im Pflegebereich sind nicht erst seit Beginn der Pandemie schlecht.
Doch mit der Corona-Krise wurde es fĂŒr viele schlicht unertrĂ€glich. Immer mehr Kolleg:innen
schmeißen das Handtuch und sehen sich nach anderen Arbeits- oder Ausbildungsmöglichkeiten
um, bevor ArbeitsĂŒberlastung und Burnout sie ausknocken. Merhmals gingen wĂ€hrend der
vergangenen Monate in ganz Österreich Kolleg:innen auf die Straße und machten darauf aufmerksam,
dass viele am Ende ihrer KrÀfte sind. GeÀndert hat das bisher nichts. Dabei sind die Forderungen
klar und wÀren wohl bei entsprechendem politischen Willen auch leicht umsetzbar: mehr Personal,
finanzielle Anerkennung der ungeheuren Extraleistungen des Pflegepersonal wÀhrend der Krise,
sowie Verbesserungen bei der Ausbildung. Bei letzterem hört man immer wieder, dass hochmotivierte
Menschen sich nicht in der Lage sehen, eine Ausbildung im Pflegebereich zu beginnen, weil sie dies
schlicht nicht finanzieren können. Angesichts des Personalmangels, der in nÀchster Zeit noch zunehmen wird,
ist es völlig unverstÀndlich, weshalb die politischen VerantwortungstrÀger hier nicht NÀgel mit Köpfen machen.
Umso wichtiger ist es deshalb, dass die Proteste nicht nachlassen. Je mehr Kolleg:innen sich gemeinsam
gegen die vielerorts lÀngst unertrÀglichen Arbeitsbedingungen wehren, desto eher können Verbesserungen
erreicht werden. Und dies wĂŒrde nicht nur den Kolleg:innen nĂŒtzen, sondern auch den
Patient:innen und somit quasi uns allen.




Quelle: Iww.or.at