Oktober 8, 2021
Von InfoRiot
359 ansichten


Brandenburg/Havel – Im Prozess um die Massentötungen von Lagerinsassen im Konzentrationslager Sachsenhausen hat der Angeklagte die VorwĂŒrfe der Anklage bestritten. „Ich hab’ doch da gar nicht in Sachsenhausen, ich bin unschuldig, weil ich das gar nicht kenn’“, sagte der 100 Jahre alte Josef S. am Freitag beim zweiten Verhandlungstag in Brandenburg/Havel.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht’s zur kostenlosen Bestellung.]

Zuvor hatte er auf Befragung des Vorsitzenden Richters Udo Lechtermann seine Kindheit und Jugend in Litauen und sein spĂ€teres Leben in Deutschland nach seiner Entlassung aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft geschildert. Fragen zu der Zeit wĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs hatte der Anwalt des Angeklagten nicht zugelassen. Er hatte bereits am ersten Verhandlungstag am Donnerstag erklĂ€rt, dass sich sein Mandant zu den VorwĂŒrfen nicht Ă€ußern werde.

[Lesen Sie auch: 100-jĂ€hriger mutmaßlicher KZ-Wachmann vor GerichtIm RĂ€derwerk der Vernichtungsmaschine]

Der 100-JĂ€hrige soll zwischen 1942 und 1945 im Konzentrationslager Sachsenhausen nahe Berlin als Wachmann der SS Beihilfe zur Ermordung von Lagerinsassen geleistet haben. Laut Anklage geht es um mindestens 3518 FĂ€lle. (dpa)
 




Quelle: Inforiot.de