Juni 29, 2022
Von Chronik
226 ansichten

Schafhausen (Weil der Stadt), 30. Juni 2022

In der Nacht vom 29. auf den 30. Juli haben wir das Haus von Markus Frohnmaier in der Neuffenstraße 4 in Weil der Stadt-Schafehausen angegriffen.

Markus Frohnmaier ist aktueller Sprecher und stellvertretender Landesvorsitzender der AfD BW und sitzt für die AfD im Bundestag.
Frohnmaier ist seit 2015 in der AfD aktiv, hat die „Junge Alternative“ mit aufgebaut und war einige Jahre deren Landesvorsitzender in BW. Er gehört zu den Hardliner innerhalb AfD, so zählt er zu den Erstunterzeichnern der Erfurter Resolution („Gründungserklärung“ des Flügels) und sprach als Redner beim sogenannten Kyffhäusertreffen (Treffen des faschistischen Flügels).

Aktuell ist von Frohnmaier in der Presse zu lesen, weil er als Sprecher der AfD die Auseinandersetzung rund um den AfD Landesparteitag in Stuttgart in bekannter AfD-Manier hetzerisch kommentiert.
Nachdem durch öffentlichen Druck der AfD die Halle für ihren Landesparteitag aufgekündigt wurde, kann dieser nun durch eine Klage der AfD doch am 2. und 3. Juli in Stuttgart stattfinden.
Einen Vorgeschmack in welche Richtung sich der kommende Landesparteitag und damit und auch die Zukunft der AfD BW entwickeln kann, zeigt bereits der Bundesparteitag der AfD, der am vergangenen Wochenende in Riesa stattgefunden hat:
auch wenn der faschistische Flügel um Höcke noch nicht an der Spitze des Bundesvorstand steht, konnten er doch seinen Einfluss erheblich ausbauen und die Partei ein weiters mal nach Rechts führen.

Ähnliche Tendenzen sind auch beim kommenden Landesparteitag der AfD BW zu erwarten. Nachdem Alice Weidel den Posten der Landesvorsitzenden räumt (eigentlich sollte sie den zerstrittenen Landesverband befrieden), steht der Platz frei für Kandidaten, die diesen Kurs auch in Baden Württemberg weiter befeuern.

Sowohl die gewonnene Klage der AfD, als auch die stetige Entwicklung nach Rechts innerhalb der AfD verdeutlichen für uns erneut die Notwendigkeit selbst konsequent gegen Rechts vorzugehen und ihre Hetze nicht unwidersprochen stehen zu lassen.

Deshalb haben wir Markus Frohnmaiers Familienhaus (mit seinen Eltern Jutta und Wolfgang Frohnmaier) und Wahlkreisbüro in der Neuffenstraße 4 mit Buttersäure verunreinigt, mit Farbe beschmiert und den Schriftzug Fuck AfD/ Scheiß Nazis hinterlassen.

Denn ganz egal ob Landeparteitag oder zu Hause.
AfD’ler sein bedeutet Probleme kriegen.

Quelle: Indymedia




Quelle: Chronik.blackblogs.org