MĂ€rz 18, 2022
Von Katze
56 ansichten

Putin in Tradition zur Sowjetunion
Der russische Diktator Wladimir Putin hat am 24.02.22 russische Truppen fĂŒr einen Überfall auf die Ukraine in Marsch setzen lassen. Putin war frĂŒher Kommunist und Offizier vom Spitzel- und Überwachungsdienst KGB. Er ist in der Sowjetunion grossgeworden, wo es darum ging, die Menschen zu unterdrĂŒcken und zu ĂŒberwachen. Das hat Putin geprĂ€gt und er hat als Machthaber dafĂŒr gesorgt, dass es möglichst nah an den UnterdrĂŒckungsstrukturen der Sowjetunion bleibt.

Osteuropa will nicht mehr Kolonie von Russland sein
Die Sowjetunion und Russland als grösstes Land davon hatte die osteuropĂ€ischen LĂ€nder als Kolonien und als ihren Einflussbereich besetzt. Durch den Hitler-Stalin Pakt wurde Polen und das Baltikum zwischen Hitler und Stalin aufgeteilt und besetzt. Dieses Konzept von InteressensphĂ€ren, wo ein grosses Land ĂŒber die kleinen LĂ€nder bestimmt, vertritt Putin immer noch. Er sieht es als Gefahr an, dass in der Ukraine eine demokratisch gewĂ€hlte Regierung mit Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Gewaltenteilung und Rechten fĂŒr Homosexuelle existiert. Putin möchte lieber eine Diktatur. Es ist verstĂ€ndlich, dass die osteuropĂ€ischen LĂ€nder sich nach jahrzehntelanger Besetzung und UnterdrĂŒckung von Russland abgewendet haben und dem Westen zugewandt haben. Sie möchten nicht mehr Kolonien vom totalitĂ€r regierten Russland sein.

Linke, AfD und AluhĂŒte fĂŒr Putin
Der Kreml verbreitet ĂŒber RT DE (frĂŒher Russia Today) Desinformationen und Fake News. Darauf sind Linke, Rechte und AluhĂŒte reingefallen, weil es ihnen an Intelligenz und Medienkompetenz mangelt. Einige Ideologen gehen sogar als AnhĂ€nger des Personenkultes von Putin so weit, dass sie wahrheitswidrig behaupten, in Russland wĂŒrde es Demokratie und in Deutschland eine Diktatur geben. Als Putin-Versteher kommen Linke, Nazis, AfD und AluhĂŒte aus ihren dunklen Löchern gekrochen um die Invasion der Ukraine schönzureden und sich auf die Seite des totalitĂ€ren Regimes von Russland zu stellen. Dazu kommen noch raffgierige Politiker, die sich von Putin haben kaufen lassen.

Partisanen gegen Putin
MilitĂ€risch hat die Ukraine auf klassischem Weg keine Chance gegen das militaristische und imperiale Russland. Dagegen gibt es eine Chance im Partisanen- und Guerillakampf. Das könnte wie fĂŒr die Sowjetunion in Afghanistan zur Niederlage vom Aggressor Russland fĂŒhren. Von der NATO und von Deutschland ist nur sehr wenig militĂ€rische Hilfe fĂŒr die angegriffene Ukraine gekommen. Dagegen gibt es anarchistische FreiheitskĂ€mpfer, die als Partisanen den Angegriffenen zur Hilfe eilen und in der Ukraine Kampferfahrung sammeln. Diese Kampferfahrung kann in spĂ€teren KĂ€mpfen gegen Putin und andere Feinde der Freiheit eingesetzt werden.

russische Kriegsverbrechen bleiben nicht ungesĂŒhnt
Russische Truppen haben ein Krankenhaus fĂŒr Neugeborene angegriffen. Sie haben ganze StĂ€dte in Schutt und Asche gelegt und Zivilisten ermordet. Zahlreiche russische Kriegsverbrechen sind schon geschehen. Mutige Ukrainer und ihre UnterstĂŒtzer setzen dem etwas entgegen. Russland besetzt seit 2014 die Krim. Teile der Ostukraine sind durch ein Marionettenregimes Putins kontrolliert. Nun haben russische Truppen auch andere Teile der Ukraine ĂŒberfallen. Dies sorgt fĂŒr Widerstand und hohe Verluste der Invasoren. Auf zahlreichen Friedensdemonstrationen ist Putins Angriffskrieg verurteilt worden. Sanktionen wurden erlassen um das Fehlverhalten von Putin zu sanktionieren und ihn wieder auf die richtige Spur zu bringen.




Quelle: Schwarze.katze.dk