September 14, 2021
Von EA Berlin
184 ansichten


Innerhalb die letzten Wochen haben eifrige Staatsdiener_innen in Berlin versucht, eine Informantin aus dem anti-autoritĂ€ren Milieu zu gewinnen. Die Betroffene wurde auf der Straße angesprochen, wĂ€hrend sie ihr Fahrrad aufschloss. GewĂ€hlt wurde ein Ort, an dem sie an diesem Wochentag und zu dieser Uhrzeit zu erwarten war.

Zwei Personen (Beschreibung s.u.) nĂ€herten sich ihr von hinten, grĂŒĂŸten mit dem Vornamen der Angesprochenen. Der Beamte zog kurz seinen Dienstausweis aus der Tasche und stellte sich als Mitarbeiter einer Bundesbehörde vor. Sie fragten, ob die Betroffene Interesse an einem GesprĂ€ch habe und nach Kontakten zu einem Berliner Szeneort. Nach einem klaren „Nein“ der Angesprochenen drohte der Beamte, dass man dann einen anderen Weg finden mĂŒsse.

Es ist wichtig, sich nicht einschĂŒchtern zu lassen, sondern daran zu denken, dass dies eine Standardmethode des Staates ist, um Informationen zu gewinnen. Obwohl oft angenommen wird, dass meist jĂŒngere Personen aus der Szene angequatscht werden, ist dies keineswegs immer der Fall. Auch Ă€ltere Menschen werden angesprochen und deshalb ist es gut, dass alle darĂŒber nachdenken, wie sie in dieser Situation reagieren wĂŒrden.

Es gibt viele GrĂŒnde, warum Menschen angequatscht werden. Vielleicht gibt es eine kleine Hoffnung fĂŒr den Staat, dass er GlĂŒck hat und jemanden findet, der_die redet. Klar ist jedoch, dass die Behörden die Auswirkungen sehen und Angst und EinschĂŒchterung verbreiten wollen. Es nĂŒtzt nichts, ĂŒber die GrĂŒnde einer Ansprache zu spekulieren. Wichtig ist, dass du darĂŒber nachdenkst, wie du dich und dein Umfeld schĂŒtzen kannst: in vertrauten Kreisen darĂŒber sprechen, was du im Falle eines solchen Ereignisses tun wĂŒrdest, Vertrauen in dich selbst, in deine Haltung und in deine Praxis haben.

In solchen Momenten eröffnen sich neue Möglichkeiten zur Diskussion, zum Lernen, zur Weiterentwicklung von Wissen und zur Verfeinerung der eigenen Praxis. Wenn sich alle auf mögliche Szenarien vorbereiten, gibt das dem Diskurs und der Praxis Kraft.

Wir arbeiten nicht mit dem Staat und seinem Apparat zusammen! Wir reden nicht mit den Bullen! Wir verpfeifen nicht!

Beschreibung der Personen:

Ein Mann – um die 40 Jahre. Kurzes, mittelbraunes Haar. Etwa 165 cm groß. Durchschnittliche Statur. LĂ€ssig gekleidet, im Stil von Jeans und T-Shirt, mit einer Tasche. Durchschnittliches Gewicht, nicht sportlich aussehend.

Eine Frau – Mitte bis Ende zwanzig, etwas kĂŒrzer als schulterlanges braunes Haar. Ca. 160 cm groß, mit Brille, trug ein legeres blaues Kleid, eine Art Strickjacke und eine Handtasche. Durchschnittliches Gewicht, nicht sportlich aussehend.




Quelle: Ea-berlin.net