Januar 17, 2022
Von Emrawi
151 ansichten

Zentrale Kader des aktionistischen Ablegers der neofaschistischen “IdentitĂ€ren”, die sich jetzt “Wiener Widerstand” nennen, sind Mitglied bei dieser an der Grenze des Neonazismus angesiedelten völkischen Verbindung, wie beispielsweise Gernot Schmidt, der des öfteren die Corona-Demos mit seiner Truppe angefĂŒhrt hat. Und auch sonst stehen Burschenschaften in Österreich nicht nur fĂŒr völkischen Rassismus, Antifeminismus, NS-Verherrlichung und Antisemitismus. Sie gelten darĂŒber hinaus als Scharnier zwischen dem parlamentarischen Rechtsextremismus der FPÖ und neofaschistischen bis neonazistischen Gruppen auf der Straße. Das zeigt sich insbesondere bei den regelmĂ€ĂŸigen Corona-Demos, die von der FPÖ angemeldet und von neofaschistischen Gruppen angefĂŒhrt werden – und nicht zufĂ€llig weht dort dazwischen die Fahne der Urburschenschaft.

Mit dieser Spontandemo wollten wir der Ohnmacht in Anbetracht der regelmĂ€ĂŸigen rechten Massenmobilisierungen in Wien etwas entgegensetzen und zeigen, das viele Formen von antifaschistischen Aktionen möglich sind, die die Akteure und Strukturen hinter den AufmĂ€rschen aufzeigen und angreifen.

Raus aus der Ohnmacht!

Organisiert euch in antifaschistischen Strukturen!

Die Rechten zu Boden!




Quelle: Emrawi.org