April 19, 2021
Von Indymedia
293 ansichten


Wir haben gestern zusammen mit weiteren Antifaschist:innen uns um die Pflege des Ehrenhains der Hamburger WiderstandskĂ€mpfer:innen auf dem Friedhof Ohlsdorf gekĂŒmmert. 

 

Es ist die GrĂ€ber- und GedenkstĂ€tte fĂŒr 55 Menschen, welche in den Jahren 1933–1945 hingerichtete oder an den Haftfolgen verstorben sind.

Außerdem gab es einen kurzen Vortrag ĂŒber den Ort des Gedenkens, welcher komplett selbst finanziert ist und die Stadt macht nichts, denn hier liegen bekannte Personen des antifaschistischen Widerstand aus der Arbeiter:innenbewegung, wĂ€hrend genug Geld fĂŒr eine hĂ€ssliche Bismarckstatur da zu sein scheint. In unmittelbarer NĂ€he zum Friedhof im Hamburger Norden gibt es vermehr wieder Nazi-AktivitĂ€ten, so nutzen diese auch das Gedenken fĂŒr ihre Zwecke. Wenn wir zurĂŒckschauen, dann um kurz innezuhalten und Kraft fĂŒr neue KĂ€mpfe zu sammeln. Als antifaschistische Gruppen mĂŒssen wir uns auch dem Gedenken annehmen, denn auch in Hamburg haben sich Menschen zur Wehr gesetzt und an diese KĂ€mpfe wollen anknĂŒpfen. 

FĂŒr einen klassenbewussten Antifaschismus!

Hier zwei Projekte, die sich um das Gedenken in Hamburg kĂŒmmern:http://www.bredelgesellschaft.de

https://www.thaelmann-gedenkstaette.de

webadresse: 

Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 




Quelle: De.indymedia.org