September 25, 2022
Von Soligruppe Für Gefangene
195 ansichten

Gefunden auf mgouldhawke, die Übersetzung ist von uns.

Antimilitarismus: Wurde er richtig verstanden? – Errico Malatesta (1914)

Veröffentlicht in Freedom, Dezember 1914 und neu veröffentlicht in Mother Earth, Januar 1915

Liebe Gefährten – Erlaubt mir, ein paar Worte zu Kropotkins Artikel über Antimilitarismus zu sagen, der in deiner letzten Ausgabe erschienen ist. Meiner Meinung nach ist Antimilitarismus die Lehre, die behauptet, dass der Militärdienst ein abscheuliches und mörderisches Gewerbe ist und dass ein Mann niemals zustimmen sollte, auf Befehl der Herren zu den Waffen zu greifen und niemals zu kämpfen, außer für die soziale Revolution.

Ist das ein Missverständnis des Antimilitarismus?

Kropotkin scheint den Antagonismus der Klassen, die Notwendigkeit der ökonomischen Emanzipation und alle anarchistischen Lehren vergessen zu haben und sagt, dass ein Antimilitarist immer bereit sein sollte, im Falle eines Krieges zu den Waffen zu greifen, um das „Land, das überfallen wird“, zu unterstützen; was in Anbetracht der Unmöglichkeit, zumindest für den einfachen Arbeiter, rechtzeitig festzustellen, wer der wirkliche Aggressor ist, praktisch bedeutet, dass Kropotkins „Antimilitarist“ immer den Befehlen seiner Regierung gehorchen sollte. Was bleibt danach vom Antimilitarismus und auch vom Anarchismus übrig?

Tatsächlich verzichtet Kropotkin auf den Antimilitarismus, weil er meint, dass die nationalen Fragen vor der sozialen Frage gelöst werden müssen. Für uns gehören nationale Rivalitäten und Hass zu den besten Mitteln, die den Herren zur Verfügung stehen, um die Sklaverei der Arbeiter aufrechtzuerhalten, und wir müssen uns ihnen mit aller Kraft entgegenstellen. Das Recht der kleinen Nationalitäten, ihre Sprache und ihre Bräuche zu bewahren, ist eine Frage der Freiheit und wird erst dann eine wirkliche und endgültige Lösung finden, wenn die Staaten zerstört sind und jede menschliche Gruppe, ja jedes Individuum, das Recht hat, sich mit jeder anderen Gruppe zusammenzuschließen und sich von ihr zu trennen.

Es ist sehr schmerzhaft für mich, mich gegen einen geliebten Freund wie Kropotkin zu stellen, der so viel für die Sache des Anarchismus getan hat. Aber gerade weil Kropotkin von uns allen so sehr geschätzt und geliebt wird, ist es notwendig zu erklären, dass wir ihm in seinen Äußerungen zum Krieg nicht folgen.

Ich weiß, dass diese Haltung von Kropotkin nicht ganz neu ist und dass er seit mehr als zehn Jahren gegen die „deutsche Gefahr“ predigt; und ich gebe zu, dass wir im Unrecht waren, als wir seinem französisch-russischen Patriotismus keine Bedeutung beimaßen und nicht voraussahen, wohin ihn seine antideutschen Vorurteile führen würden. Das lag daran, dass wir verstanden, dass er die französischen Arbeiter dazu auffordern wollte, auf eine mögliche deutsche Invasion mit einer sozialen Revolution zu antworten – das heißt, indem sie französischen Boden in Besitz nehmen und versuchen, die deutschen Arbeiter dazu zu bewegen, sich mit ihnen im Kampf gegen die französischen und deutschen Unterdrücker zu verbrüdern. Sicherlich hätten wir uns nie träumen lassen, dass Kropotkin die Arbeiter dazu auffordern könnte, mit Regierungen und Herren gemeinsame Sache zu machen.

Ich hoffe, dass er seinen Irrtum einsieht und sich wieder auf die Seite der Arbeiter gegen alle Regierungen und alle Bourgeois stellt: Deutsche, Engländer, Franzosen, Russen, Belgier, usw.

Mit brüderlichen Grüßen,

E. Malatesta




Quelle: Panopticon.blackblogs.org