Januar 18, 2022
Von Freie ArbeiterInnen Union (FAU)
160 ansichten

Vom 1. MĂ€rz bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt.

Unser VerhĂ€ltnis zur Institution Betriebsrat (BR) ist zwiespĂ€ltig. Als reglementiertes Organ eignet sich dieser nur begrenzt fĂŒr die Durchsetzung von Arbeiter*inneninteressen. Zumal die Kontroll- und Einflussmöglichkeiten der Basis stark beschrĂ€nkt sind. Und oftmals befördert die Existenz eines BR die lethargische Einstellung: „Die kĂŒmmern sich schon, dafĂŒr sind sie ja gewĂ€hlt“. Dies gilt umso mehr, wenn BR-Mitglieder von der Arbeit freigestellt sind.

Soweit kurz und knapp die Kritik. In der Praxis muss jedoch geschaut werden, wo BetriebsrĂ€te taktisch sinnvoll sind. Schließlich sind die aktivsten KollegInnen vielfach im BR aktiv. Deren gesetzlicher KĂŒndigungsschutz kann ein wichtiges Moment sein, um offene Basisarbeit zu unterstĂŒtzen. Als Werkzeug und Katalysator gewerkschaftlichen Handelns bedeutsam sind auch die Auskunftsrechte und SchulungsansprĂŒche eines BR gegenĂŒber der Firma.

Bei unserem nÀchsten A&O-Treffen* wollen wir uns etwas genauer mit den Vor- und Nachteilen, den Handlungsmöglichkeiten sowie EinschrÀnkungen in der Betriebsratsarbeit auseinandersetzen.

Wie immer sind auch nicht-Mitglieder herzlich zur Teilnahme eingeladen. Bitte beachten: Um geltende Corona-Auflagen berĂŒcksichtigen und ausreichend Arbeitsmaterialien vorbereiten zu können, ist eine vorherige Anmeldung per Email erforderlich. Wende dich bei Interesse bitte an fauab-kontakt(at)fau.org

A&O steht fĂŒr Arbeitsrecht & Organizing. Bei diesen monatlichen Treffen eignen wir uns gemeinsam theoretisches RĂŒstzeug fĂŒr die gewerkschaftliche Praxis an.




Quelle: Fau.org