MĂ€rz 13, 2021
Von Freie ArbeiterInnen Union (FAU)
272 ansichten


[English on FAU MĂŒnchen Website]

Die Buchhandlung Walther König GmbH & Co. KG und ihr angegliederter Verlag gehören zu den renommiertesten Anbietern in Kunst, Kunstwissenschaft und Design. Das in Köln ansĂ€ssige Unternehmen hĂ€lt 45 Filialen, ĂŒberwiegend in Deutschland, u.a. aber auch in Paris, London, Mailand, Wien und BrĂŒssel. Die Filialen befinden sich ĂŒberwiegend in oder in der NĂ€he von Museen. Auf einem ganz anderen Blatt steht, wie es mit den Arbeitsbedingungen der dort BeschĂ€ftigten aussieht.

Die BeschĂ€ftigten der MĂŒnchner Filialen im Lenbachhaus, Haus der Kunst und Museum Brandhorst wollen die ZustĂ€nde nicht lĂ€nger akzeptieren und befinden sich gemeinsam mit der MĂŒnchner Basisgewerkschaft FAU seit Februar 2021 in einem Arbeitskonflikt.

Die Buchhandlung beschĂ€ftigt dort fast ausschließlich geringfĂŒgig BeschĂ€ftigte in Befristung, in diesem Falle Werkstudentinnen und -studenten, ohne die die Aufrechterhaltung des GeschĂ€fts gar nicht möglich wĂ€re. WĂ€hrend ihnen das ganze TagesgeschĂ€ft, mit dem Walther König seinen Umsatz macht, obliegt, liegt die Bezahlung ein paar Cent ĂŒber dem Mindestlohn: https://fau-m.de/

Bisher wird weder auf die Forderungen der Studierenden und der Gewerkschaft, noch auf vorgeschlagene GesprĂ€chstermine eingegangen – im Gegenteil, die einzige Reaktion des Arbeitgebers: die KĂŒndigung all derjenigen, die die MissstĂ€nde aufgezeigt haben: https://fau-m.de/

Die FAU nimmt nun bundesweit mit BeschÀftigten von Walther König und Museen, die Walther-König-Buchhandlungen beherbergen, auf, um gemeinsam gegen die MissstÀnde zu kÀmpfen.




Quelle: Fau.org