Dezember 7, 2022
Von Indymedia
210 ansichten

Erklärung der Verteidiger*innen der verhafteten Personen:

“Am Dienstag, dem 22.11. , drangen gepanzerte Polizeikräfte in das Prosfygika-Viertel in der Alexandras Avenue ein und verprügelten und verhafteten 78 Personen ohne Grund. Anwohner*innen, solidarische Genoss*innen, minderjährige Kinder, eine Mutter mit einem minderjährigen Kind, eine Mutter ohne ihre Kinder, Menschen mit gesundheitlichen Problemen, eine schwangere Frau, ein Rechtsanwalt, ein Fotojournalist gehörten zu denjenigen, die mehr als 24 Stunden lang einer Orgie von Repressionen und Misshandlungen ausgesetzt waren, während viele aufgrund der Schläge medizinische Behandlung benötigten.

Nach einer Nacht in Haft unter unmenschlichen Bedingungen und nachdem die meisten von ihnen auf dem Boden der GADA geschlafen hatten, mussten die verhafteten Männer und Frauen zum Gericht von Evelpidon gebracht werden, mit Ausnahme der schwangeren Frau und des Fotojournalisten, die auf Anordnung des Staatsanwalts freigelassen wurden. Dies geschah schließlich am Mittwoch nach 15.00 Uhr, mit dem Ergebnis, dass sie stundenlang in Käfigen eingesperrt auf das Eintreffen des diensthabenden Staatsanwalts warten mussten.

Der Staatsanwalt stellte fest, dass sich unter den Verhafteten auch der Anwaltskollege N.K. befand, und ordnete seine Freilassung an, was er bereits am Vortag hätte tun sollen, aber offenbar hatte ihn niemand von den Sicherheitsbehörden über seinen Status informiert.

Nachdem die anderen wegen Vergehen angeklagt worden waren, kam es zu einer zweiten Runde der Gewalt durch Bereitschaftspolizisten.

Während des Transports der Angeklagten in den Gerichtssaal griffen die Bereitschaftspolizisten die solidarische Menge wütend an, verletzten den Kollegen, der gerade freigelassen worden war, schwer und jagten die anderen aus dem Gerichtssaal, wodurch die um ihr Leben rennenden Menschen in große Gefahr gerieten.

Es folgten weitere Angriffe, auch innerhalb des Gebäudes unter Ausschluss der Öffentlichkeit, wobei Angeklagte, Anwält*innen und anwesende Bürger*innen verprügelt und ihre Mobiltelefone gewaltsam entfernt wurden, um zu verhindern, dass die Szenen aufgezeichnet werden.

Trotz wiederholter Proteste zeigte sich die Richterbank völlig gleichgültig oder möglicherweise unfähig, etwas zur Beruhigung der Situation zu unternehmen, die unter der alleinigen Verantwortung der Polizeikräfte eskaliert war.

Die Gelassenheit der Angeklagten und der Öffentlichkeit trug dazu bei, das Schlimmste zu verhindern und das Verfahren so reibungslos wie möglich zu Ende zu bringen.

Als Verteidiger*innen der Angeklagten verurteilen wir die Gewalt- und Willkürorgie, die in den letzten zwei Tagen innerhalb und außerhalb der Gerichte von den Polizeikräften ausgeübt wurde, die ungerechtfertigte Festnahme, Misshandlung und Inhaftierung von Dutzenden von Personen unter erbärmlichen Bedingungen, die rechtswidrige Inhaftierung und Verprügelung unseres Kollegen und die Gleichgültigkeit derjenigen, die die institutionelle Pflicht haben, das geltende Recht durchzusetzen und den reibungslosen Ablauf der Strafverfahren unter voller Achtung der Menschenrechte und der Rechte der Angeklagten zu gewährleisten.

Die Anwält*innen der Verteidigung

Annie Paparousou

Katia Tatsis

Katerina Zourtsanou

George Kakarnias

Panayiotis Antoniou

Yannis Mykoniatis

———————————————————

 

Brief der 79 Personen, die in der Gemeinschaft des besetzten Prosfygika festgenommen wurden:

„Uns geht es gut und wir senden ein Zeichen der Solidarität an die Menschen außerhalb der Mauern mit der Absicht, die Gemeinschaft des besetzten Prosfygika aktiv zu unterstützen.

Die Regierung und der Staat haben die Pläne zum Angriff auf die besetzten Häuser wieder in die öffentliche Debatte und Praxis gebracht. Fast hundert Menschen – Anwohner*innen und Nicht-Anwohner*innen, bekannte und unbekannte solidarische Unterstützer*innen – haben sich gegen die Invasion gestellt und die Häuser des Kampfes verteidigt.

Trotz des morgendlichen Angriffs und der stundenlangen Umzingelung des Viertels versammelten wir uns weiter, trotz der benachteiligten Lage, in der wir uns befanden und trotz Angst und Resignation. Wir standen aufrecht mit Würde und machten die Unterdrückung so schwierig wie möglich. Sie waren gezwungen, MAT, Delta, OPKE und EKAM gegen Menschen einzusetzen, die nichts zu verlieren haben außer ihrer Ketten.

In der Verantwortung unseres politischen Gewissens verteidigen wir die Gebiete des Kampfes, in der Metropole und überall. Deshalb haben wir uns für die militante Verteidigung von Prosfygika entschieden.

Es ist klar, dass der Staat es vorzieht, die Armen und die unterdrückten Klassen anzugreifen, wie gestern bei Ioanna Kolovou, bei der wegen 15.000 Euro die Tür aufgebrochen und in ihr Haus eingedrungen wurde, um sie zum Verlassen des Hauses zu zwingen.

IHR TERRORISMUS, DIE REPRESSION UND VERHAFTUNGEN WERDEN NICHT VORÜBERGEHEN

PROSFYGIKA WIRD GEWINNEN

10 100 1000 BESETZUNGEN GEGEN EINE WELT DER ORGANISIERTEN KRIMINALITÄT

SOLIDARITÄT MIT DEN BESETZUNGEN UND JEDEM SELBSTORGANISIERTEN RAUM DES KAMPFES

HÄNDE WEG VON PROSFYGIKA

Der repressive Staat nutzte die Verhaftung unseres Genossen, um seinen Angriff auf das gesamte Viertel auszuweiten. Der Genosse ist nicht allein. Solidarität ist unsere Waffe gegen den Staatsterrorismus.

AM MITTWOCH 23.11. – ALLE ZUR SOLIDARISCHEN BEGLEITUNG IN EVELPIDON – AB 8:30 UHR

Die Verhafteten der militanten Verteidigung von Prosfygika“

———————————————————

Für finanzielle Unterstützung verweisen wir auf den Aufruf vom August 2021: https://sykaprosquat.noblogs.org/post/2021/08/29/financial-support-call-from-germany/

E-Mail: sykapro_squat@riseup.net Blog: https://sykaprosquat.noblogs.org




Quelle: De.indymedia.org