Januar 25, 2022
Von Indymedia
238 ansichten

Er wendet dann eine Doktrin des Schocks an, mit einem Regime des Terrors in den Medien, diesmal unter Verwendung des Virus der Ă€ußeren Bedrohung aus den NachbarlĂ€ndern, der Projektion von “gewalttĂ€tigen” Episoden auf dem UniversitĂ€tscampus, wĂ€hrend er gleichzeitig zu den steigenden Preisen, der Verarmung und Intoleranz des grĂ¶ĂŸten Teils der Bevölkerung des Landes schweigt. Gleichzeitig werden die widerstĂ€ndigen Teile der Gesellschaft zu EmpfĂ€ngern der Rache des Staates.

Das Ziel der gegenwÀrtigen ND-Regierung ist es, die Verarmung zu konsolidieren, indem sie das von der VorgÀngerregierung geerbte Regime der Sozialdemokratie vollendet. Getreu ihrem historischen Rendezvous mit dem Revanchismus will die griechische Rechte den Kampf gegen die Armut zu Grabe tragen, indem sie die Repression gegen widerstÀndige Teile der Gesellschaft verschÀrft und versucht, die Erinnerung an den Kampf gegen Staat und Kapital zu delegitimieren.

Die letzte Episode dieses Angriffs, die Verfolgung des GefĂ€hrten Haris Mantzouridis, der derzeit in der psychiatrischen Klinik des Korydallos GefĂ€ngnisses in Untersuchungshaft sitzt, dauert nun schon mehr als drei Monate an. Das Verfahren stĂŒtzt sich auf eine Anklageschrift, die neben der klassischen Taktik des “anonymen Anrufs”, der ihn als VerdĂ€chtigen auswies, durch das letzte Instrument in den HĂ€nden der Repression, die “Vermischung von genetischem Material”, verstĂ€rkt wird und unseren Genossen des Raubes von Geldtransporten im Jahr 2018 und der Brandstiftung an einem Autohaus im Jahr 2009 beschuldigt.

Nachdem der GefĂ€hrte im Oktober vor seinem Haus von Zivibullen entfĂŒhrt worden war, wurde er zunĂ€chst nach Korydallos gebracht. Dort erlitt er eine erste Panikattacke, bei der er sich am Kopf verletzte und in ein psychiatrisches Krankenhaus in Daphni gebracht wurde. WĂ€hrend seiner Behandlung in Daphni unternahm er zwei Selbstmordversuche, woraufhin die Strafverfolgungsbehörden Vergeltung ĂŒbten und ihn in sadistischer Weise wegen eines Disziplinarvergehens anklagten, indem sie ihm “falsche Selbstverletzung zum Zwecke der Flucht” vorwarfen. Ihr Ziel ist offensichtlich: die physische und psychische Vernichtung des GefĂ€hrten.

Gleichzeitig sendet der Angriff auf Haris Mantzouridis eine Botschaft an die breitere antagonistische Bewegung. Dieser besondere Fall ist Teil eines breiteren Kontextes der verstÀrkten Verwendung von genetischem Material, um Anschuldigungen gegen die anarchistische Szene zu schmieden. Das ultimative Ziel des Staates ist es, Angst in den Reihen der KÀmpferInnen zu verbreiten und zu zeigen, dass er jederzeit eine Probe sammeln kann (in FÀllen von Anklagen wegen eines Vergehens) um durch die Identifizierung einer Mischung Anklagen zu erheben, Untersuchungshaft zu verhÀngen und die KÀmpfenden physisch und psychisch zu foltern.

Neben dem Angriff auf die kĂ€mpfenden Teile der Gesellschaft erleben wir einen allgemeinen Angriff auf die Gebiete, in denen sich diese kollektivieren und ihren Gegenangriff auf die herrschenden Klassen und das Elend, das sie uns aufzwingen wollen, organisieren. In diesem Zusammenhang drangen in den frĂŒhen Morgenstunden des 31. Dezember die Bullen, in Begleitung eines Arbeitstrupps, auf Anweisung des Rektorats in die Aristoteles-UniversitĂ€t von Thessaloniki ein und rĂ€umten das Squat Biologico, bevor sie es vollstĂ€ndig zerstörten.

12 Tage spĂ€ter drangen Zivis mit weiteren Einheiten erneut in die Aristoteles-UniversitĂ€t von Thessaloniki ein und rĂ€umten den neuen besetzten Raum, der zwei Tage zuvor besetzt worden war. Nach der militanten Verteidigung des besetzten Raums verhafteten sie die Menschen, die sich dort aufhielten. Der Staat baut Hand in Hand mit dem MĂŒll der bezahlten Medien ein Narrativ von der Herrschaft der Gesetzlosigkeit und der wahllosen Gewalt in den UniversitĂ€ten auf und schlĂ€gt als Lösung die RĂ€umung von besetzten RĂ€umen, die EinfĂŒhrung von uniformiertem MĂŒll in den Schulen und die Einrichtung von Drehkreuzen an den EingĂ€ngen der UniversitĂ€ten vor.

Was die herrschende Klasse als Gesetzlosigkeit bezeichnet, ist in Wirklichkeit Selbstorganisation und Kampf gegen jede Form von Hierarchie, und was sie als blinde Gewalt bezeichnet, sind FĂ€lle, in denen unterdrĂŒckte Subjekte einen Teil der Gewalt, die sie tĂ€glich erleiden, an diejenigen zurĂŒckgeben, die dafĂŒr verantwortlich gemacht werden sollen. Abgesehen von der Umwandlung der UniversitĂ€ten in Orte der Disziplinierung und der Massenproduktion spezialisierter ArbeitskrĂ€fte sowie in ein neues Feld der RentabilitĂ€t fĂŒr das Kapital durch Privatisierungen, Partnerschaften usw. besteht die umfassendere Strategie des Staates darin, die antagonistische Bewegung in den UniversitĂ€ten auszurotten.

Die UniversitÀten sind ein wichtiger Teil der Bewegung als Treffpunkt und Ort des politischen Meinungsaustauschs.

Die Bewegung organisiert sich selbst, fĂŒhrt Diskussionen und kollektiviert den Kampf seit Jahren in ihren Hallen. Die Campusse sind Orte, die neben der Selbstorganisation und den besetzten HĂ€usern eine starke Beziehung zu der breiteren antagonistischen Bewegung haben, da sie seit Jahrzehnten ein Boden sind, der eine kollektive Basis und Festung fĂŒr massive konfrontative Bewegungen ist, die von der sozialen Basis kommen, Bewegungen, die den Menschen Vertrauen und Erfahrung im Kampf gegen die KrĂ€fte der UnterdrĂŒckung geben, ein Boden, in dem die Dynamik der SpontaneitĂ€t und der UnterdrĂŒckten auf der Grundlage der Selbstorganisation und der Notwendigkeit der Kollektivierung interagieren. Daher sind sie ein wichtiger Teil unseres Gegenangriffs auf das, was unser Leben zerstört. Ihre Vertreibung aus diesen Gebieten ist gleichbedeutend mit der Enwurzelung, SchwĂ€chung und Isolierung der antagonistischen Bewegung.

Zur Umsetzung ihrer repressiven Kampagnen hat die Regierung im vergangenen Jahr die Polizei unterstĂŒtzt, indem sie ihr neue Streifenwagen und MotorrĂ€der, AusrĂŒstung und Personal zur VerfĂŒgung stellte. Gleichzeitig entlĂ€sst die Regierung Krankenhauspersonal, verabschiedet arbeitnehmerfeindliche Gesetze und ruiniert das ohnehin schon geschwĂ€chte Gesundheitssystem. Sie zögert jedoch nicht, riesige Summen fĂŒr die “AufrĂŒstung” der Polizei bereitzustellen, um die Repression zu verstĂ€rken. In diesem Zusammenhang unterzeichneten sie mit der privaten Autovermietung “Hertz” eine Vereinbarung ĂŒber die Anmietung von Luxusautos und Jeeps zugunsten der griechischen Polizei. Durch das Angebot von Fahrzeugen zu einem niedrigeren Preis und zu jeder Zeit geht Hertz (dessen Autos verstreut und unbewacht in verschiedenen Teilen der Metropole stehen und Ziele in Griechenland und im Ausland sind) eine Partnerschaft ein, die den Bullen eine noch grĂ¶ĂŸere und bessere Infrastruktur bietet.

In einer Zeit, in der unser Leben wie eine Statistik behandelt wird, die UnterdrĂŒckten verarmen und der Angriff auf die Bewegung als PrioritĂ€t auf die Agenda der Regierung gesetzt wird, sind wir dringender denn je aufgerufen, aktiv zu werden und mit allen Mitteln Widerstand zu leisten. Wir sind aufgerufen, unsere RĂ€ume und unsere Strukturen zu verteidigen, Barrikaden gegen die PlĂ€ne des Staates und des Kapitals zu errichten und Risse in den bestehenden zu schaffen.

Aus diesem Grund haben wir uns in den frĂŒhen Morgenstunden des 13. Januar dazu entschlossen, BrandanschlĂ€ge auf zwei Autos der Hertz Agentur an der Kreuzung Moni Petraki / Vasilissis Sofias Avenue in Kolonaki zu verĂŒben, um ein Zeichen der SolidaritĂ€t mit unserem Genossen Haris Mantzouridis und unseren GefĂ€hrtInnen vom Biologico Squat zu setzen und zu beweisen, dass es in einer Metropole voller Kontrolle möglich ist, sie sogar im Stadtzentrum anzugreifen.

Die gegenwĂ€rtige Situation scheint zum einen eine Periode zu sein, in der ein voll bewaffneter Staat seinen rachsĂŒchtigen Gegenangriff gegen die UnterdrĂŒckten und die breitere antagonistische Bewegung entfaltet, und zwar in einem historischen Moment, in dem die Menschen der Bewegung möglicherweise nicht ĂŒber die Strukturen und die Reflexe verfĂŒgen, um ihm zu begegnen. Gleichzeitig hat jedoch das kollektive GedĂ€chtnis und die Erfahrung der sozialen Basis deutlich gemacht, dass Notlagen und Krisen eine NormalitĂ€t sind, durch die Kapitalismus und Staat legitimiert werden und auf denen sie ihre Existenz aufbauen.

In diesem Zusammenhang ist es klar, dass es niemals die idealen Bedingungen fĂŒr die UnterdrĂŒckten geben wird, um ihre Selbstverteidigung und ihren Gegenangriff zu ihren eigenen Bedingungen zu organisieren. Wir sind der Meinung, dass wir als anarchistische Bewegung die Verantwortung haben, aktiv zu sein, Werkzeuge gegen die PlĂ€ne der herrschenden Klassen zu suchen und zu schaffen, in den vordersten Reihen des vielfĂ€ltigen Widerstands mit allen Mitteln prĂ€sent zu sein, die SolidaritĂ€t in allen unterdrĂŒckten Teilen der Gesellschaft, die Selbstverteidigung und Selbstorganisation von Menschen der sozialen Basis zu fördern.

DIREKTE BEFREIUNG DES GEFÄHRTEN HARIS MANTZOURIDIS – SOLIDARITÄT MIT ALLEN GEFANGENEN DES SOZIALEN- KLASSENKRIEGES

SOLIDARITÄT MIT DEM GERÄUMTEN BIOLOGICO SQUAT – ALLES GEHÖRT UNS, WEIL ALLES GESTOHLEN IST, KONTINUIERLICHER KAMPF BIS ZUR SOZIALEN REVOLUTION

 

 

[ Translators note: original source: https://athens.indymedia.org/post/1616577/ , sorry to darknights but your English translation https://darknights.noblogs.org/post/2022/01/23/athens-greece-responsibility-claim-for-arson-attack-on-hertz-dealership-in-solidarity-with-haris-mantzouridis-steki-biologico/ again is not always close to original, may be because of translation machine.]




Quelle: De.indymedia.org