Januar 23, 2023
Von Indymedia
285 ansichten

Die starke Feuerkraft, die eingesetzt wurde, war proportional zur Straflosigkeit dieser Einheit, die in den letzten 16 Monaten bereits zwei ermordete Roma und Dutzende von Vorfällen von “Polizeiwillkür” zu verzeichnen hat. Dies war eine kraftvolle Antwort auf das Crescendo der polizeilichen Repression, die von der Regierung der Nea Dimokratia inszeniert wurde, die den Polizeikräften freien Lauf gelassen hat, um kaltblütig zu prügeln, zu foltern und zu schießen, wohl wissend, dass keiner von ihnen bestraft wird und ihre Verbrechen durch die Lügen der Journalisten, die Straffreiheit des bürgerlichen Justizsystems und den Schutz der politischen Führung gedeckt werden.

Wir sagen zu den Bullen in der unteren Ebene und zu ihren Vorgesetzten: Für die mutwillige Gewalt, die ihr ausgeübt habt, werden wir euch mit unseren eigenen Händen bestrafen. Die Verzweiflungsschreie eurer Kollegen sind der Beweis für eure Schwäche gegenüber den organisierten Kräften der revolutionären Gewalt. Panik, Schmerz, Angst, Unsicherheit, das sind die Gefühle, die wir euch während des Überfalls haben spüren lassen. Zieht eure Schlüsse daraus, denn euer Allmachtsgefühl endete mit einem Knall in einer Sackgasse von Zografou. Mit dieser Aktion wollen wir die Botschaft vermitteln, dass wir mit Organisation, Planung und Disziplin die Kräfte der Unterdrückung treffen können, indem wir Angst und materielle Schäden für humane und unbelebte Materie verursachen.

Die Doktrin von Recht und Ordnung, die die Regierung der Nea Dimokratia seit dem ersten Moment ihrer Wahl anwendet, hat Tote, Verwundete, Gefolterte und Vergewaltigte zurückgelassen. Die ständige Straffreiheit der Polizisten ist kein Zufall, sondern das Wesen dieser Doktrin. Das letzte Glied in einer riesigen Kette von Vorfällen ist die kaltblütige Hinrichtung des 16-jährigen Roma Kostas Fragoulis, weil er es “gewagt” hatte, keine 20 Euro für Benzin zu bezahlen.

Der Staat sendet seinen Prätorianern in allen möglichen Tönen die folgende Botschaft: Ihr könnt unbewaffnete Zivilisten hinrichten, verprügeln wen ihr wollt, in den Wachen foltern und vergewaltigen, es wird Mechanismen geben, die dafür sorgen, dass euch nichts passiert. Die Frage ist nur, wann wir sie (diese Botschaft) auch erhalten werden. Die Schweine der Polizei zum jetzigen Zeitpunkt anzugreifen, ist eine existenzielle Frage für den Kampf selbst. Wenn die Angst, die sie säen, siegt, dann sind wir für immer besiegt. Wenn die Angst die Seite wechselt, werden wir zu ihren Jägern.

Die Marionetten, die bei der griechischen Polizei arbeiten, sind nicht unverwundbar, sie haben Familien, Wohnungen, Fahrzeuge, Hobbys. Was fehlt, ist der Wille, sie aufzuspüren und einen Racheakt gegen sie zu organisieren. Denn nur so kann die Kultur der Dekadenz in der Praxis durchbrochen werden, in der Verantwortung, persönliche Kosten und Konsequenzen unter leeren Worten, wirkungslosem Aktivismus und akademischer Frivolität begraben werden. Der revolutionäre Krieg ist weder eine theatralische Aufführung noch überlebt er im Elend von Zyklen der Untätigkeit. Vielmehr wird er sich als lebendiger Prozess in den Spannungen, den Leidenschaften, der Umkehrung der Instinkte entwickeln, die die kapitalistische Gesellschaft in uns kultiviert. Er wird sich entwickeln, wenn das politische Denken eine kritische Haltung entwickelt, die Welt um sich herum mit klarem Blick sieht, die Brille der Ideologie zerbricht, die seine Sicht trübt. Wenn es sich seiner wahren Größe bewusst wird und sich mit den Schritten bewegt, die es ihm erlauben, sich auf dem Amboss der revolutionären Praxis zu festigen.

Kehren wir also zum Wesentlichen zurück, die Dinge im Bereich der polizeilichen Repression sind einfach, die Fakten liegen auf dem Tisch, jede/r, der daran interessiert ist, beobachtet sie und bezieht Stellung. Wir haben unsererseits mit unseren begrenzten Kräften deutlich gemacht, dass kein staatlicher Mord unbeantwortet bleiben wird. Dass der Versuch, jede Form von Widerstand, die Vergeblichkeit und die Verankerung der Angst in unseren Seelen und Köpfen auszulöschen, nicht Realität werden wird. Genossinnen und Genossen, aufgepasst, der Angriff auf die Doktrin von Recht und Ordnung vervielfacht immer und besonders jetzt, da wir in eine Wahlperiode eintreten, unser politisches Momentum und dekonstruiert eine der Hauptagenden der Regierung. Mit Planung, Überzeugung und Entschlossenheit werden unsere Taten unser bester Richter sein.

Kraft und Solidarität für den anarchistischen Hungerstreikenden Alfredo Cospito, der gegen die Folter des 41-bis Einzelhaftregimes kämpft

Kraft für das inhaftierte Mitglied der Anarchistischen Aktion, Thanos Chatziangelou

Solidarität mit allen politischen Gefangenen auf der ganzen Welt

Solidarität mit den Kämpfen der Gefangenen gegen das neue Gefängnisgesetz

Rachezelle “Kostas Fragoulis”

… von athens.indymedia via darknights




Quelle: De.indymedia.org