Oktober 17, 2022
Von Anarchistische Gruppe Lübeck
247 ansichten

Der Winter naht, deshalb haben wir uns hingesetzt und einige Gedanken in einer kostenlosen Broschüre zusammengestellt. Ab sofort gibt es sie im Infoladen Blackbook Lübeck, wir kümmern uns aber darum sie bald auch anderswo zur Verfügung zu stellen. Hier gibt es schonmal die Einleitung:

„Uns erwartet einer der kältesten Winter seit langem, denn Heizen ist für viele
Menschen nicht mehr möglich. Auch das Essen wird immer teurer und so könnte
es einer der hungrigsten Winter werden. Hinzu kommt die Klimakatastrophe, die
unseren Lebensraum immer weiter schrumpfen lässt und die Coronapandemie,
die nach über zwei Jahren noch immer nicht überwunden ist.
Die Krisen sind jetzt – also handeln wir auch jetzt!
Um die Debatte über den Weg hin zu einem besseren Leben für alle zu befeuern,
haben wir diese Broschüre zusammengestellt. Sie soll Zusammenhänge
herstellen und den Hass auf das Bestehende schüren, einen möglichst umfassenden
anarchistischen Blick auf die Krisen und ihre Verursacher*innen werfen,
ein paar praktische Tipps und einen Ausblick auf die Zukunft geben.
Zwei Texte sind von uns: Einen zur allgemeinen Situation, vor der wir stehen
und wie wir damit umgehen könnten. Der zweite wirft einen Blick zurück auf den
Beginn der Sozialproteste, den berühmt-berüchtigten Montag in Leipzig.
Hinzu kommt ein Text der Schwarzen-Ruhr-Uni Bochum, der intensiver auf die
Zusammenhänge von Herrschaft und den bestehenden Krisen Bezug nimmt
und einen Ausblick gibt. Auch ein Text der Gruppe „Perspektive Selbstverwaltung“
mit ein paar Do-it-Yourself-Tipps ist hier zu finden. Wir teilen weder alle
Punkte der Texte, noch alle Positionen der besagten Gruppen. Es ist uns aber
wichtig einen möglichst breit gefächerten anarchistischen Blick auf die Situation
zu werfen.
Die Broschüre endet mit einem alten Text der „Anarchistischen Gruppe Schwarzenbek“,
welcher eine zwar sehr romantisierte, aber auch hoffnungsvolle Aussicht
auf das wirft, was Anarchie ist – oder sein könnte.“




Quelle: Aghl.noblogs.org