Juni 3, 2021
Von End Of Road
326 ansichten

Samstag, 5. Juni 2021 | 10 Uhr | Hauptbahnhof

Der Verkehrssektor ist für 20 Prozent aller Emissionen verantwortlich und gehört zu den großen Klimakillern in Deutschland. Dabei ist klar: Die CO2-Emissionen müssen in allen Bereichen deutlich reduziert werden, wenn wir den Klimakollaps noch verhindern wollen.

Wir brauchen eine echte Verkehrswende jetzt! Und doch sehen wir, dass überall Autobahnen neu- und ausgebaut werden, als gäbe es kein Morgen.

Dem stellen wir uns am Aktionswochenende für die Mobilitätswende am 5. Juni an vielen Orten entgegen – auch in Bremen. Denn auch hier stehen die Bagger und Maschinen für einige Autobahn-Großprojekte schon in den Startlöchern. Die beiden letzten Bauabschnitte der innerstädtischen Autobahn A 28 und der Bau eines neuen Wesertunnels stehen auf der Agenda und schließlich soll die A1 vom Bremer Kreuz bis Brinkum auf 8 Spuren erweitert werden. Und dann ist da auch noch das wohl klimaschädlichste Autobahnbauprojekt überhaupt: Die neue Küstenautobahn A20, die südlich von Bremerhaven verlaufen soll und für die großflächig Moore und Wälder zerstört würden.
Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben. Unter dem Motto „Sozial- und klimagerechte Mobilitätswende Jetzt! Autobahnbau stoppen!“ laden wir euch ein, euch an unserer Fahrraddemo am Samstag, den 5. Juni zu beteiligen!
Wir wollen Wald statt Asphalt und dass das Moor so nass bleibt, wie es ist!

Wir starten am Bremer Hauptbahnhof. Die Route und die Startzeit verhandeln wir gerade mit dem Ordnungsamt und informieren euch rechtzeitig über das Ergebnis. Haltet euch den Vormittag in jedem Fall schon mal frei!

Wir freuen uns auf euch und eine kraftvolle Demo!

Auf geht’s, ab geht’s!

P.s. Es geht auf jeden Fall über die Autobahn
Außerdem werden wir die Demo zeitlich so arrangieren, dass Menschen danach auf jeden Fall noch nach Delmenhorst fahren können (mit dem Zug oder gemeinsam mit dem Fahrrad), um sich der Demo „Gerechtigkeit für Qosay – Gegen rassistische Polizeigewalt!“ (5.6. – 14 Uhr) anzuschließen




Quelle: Endofroad.blackblogs.org