Februar 13, 2021
Von React! OR
260 ansichten


Pressemitteilung der Initiative „Kempten gegen Rechts“, 08.02.2021

„Lichter-SpaziergĂ€nge“ von Querdenken in Kempten radikalisieren sich zunehmend

Am Montag, den 01. Februar tauchte beim wöchentlichen „Lichter-Spaziergang“ von Querdenken Kempten erstmals ein Kampagnen-Banner der extrem rechten NPD auf. Jetzt sollen die montĂ€glichen, sich nach außen hin friedlich gebenden SpaziergĂ€nge durch die Kemptener Innenstadt nicht mehr unkommentiert von statten gehen. Die Initiative Kempten gegen Rechts ruft zur Intervention auf.

Seit Monaten finden in Kempten – wie in vielen anderen StĂ€dten auch – sogenannte montĂ€gliche „Lichter-SpaziergĂ€nge“ aus dem Umfeld von „Querdenken“ statt. Die Idee dabei ist, provokativ in Gruppen ohne Mund-Nasen-Schutz in der Innenstadt PrĂ€senz zu zeigen und möglichst viele andere Menschen zu animieren sich der Bewegung anzuschließen. Auch werden diese „SpaziergĂ€nge“ gezielt genutzt um Veranstaltungen (Demos, Autokorsos etc.) zu planen.

Bisher verliefen diese „SpaziergĂ€nge“ in Kempten eher still und ohne inhaltliche Außenwirkung. SpĂ€testens seit dem 01.02.2021 hat sich diese Ausrichtung jedoch drastisch geĂ€ndert. Neben den ĂŒblichen Laternen und Grablichtern wurde nun an der Spitze des Aufzuges ein 3 Meter langes Transparent mit der Aufschrift „Deutschland gegen den Corona-Wahnsinn“ getragen. Dahinter steckt jedoch nicht einfach nur Kritik an den politischen Corona-Maßnahmen, sondern eine Kampagne der NPD, die damit versucht an die Corona-Proteste anzuknĂŒpfen. Die Kampagne lĂ€uft auf den Social-Media-KanĂ€len der extrem rechten Partei und zĂ€hlt dort insgesamt rund 14.000 AnhĂ€nger*innen. Unter dem Motto „Deutschland gegen den Corona-Wahnsinn“ nehmen schon seit dem FrĂŒhjahr 2020 NPD-AnhĂ€nger:innen und entsprechende FunktionĂ€re an Querdenken-Demonstrationen teil oder veranstalten diese selbst.

Die Initiative „Kempten gegen Rechts“ erachtet es als dringend notwendig, die Öffentlichkeit erneut darĂŒber zu informieren wer da jeden Montag durch die Straßen der Stadt marschiert und welche Ideologien diese vermeintlich „friedlichen Lichter-SpaziergĂ€nger:innen“ verbreiten.

Extreme Rechte haben in der Querdenken-Bewegung schon lĂ€ngst mehr oder weniger die ZĂŒgel in der Hand bzw diese von Grund auf mit aufgebaut. Sie mischen mit in einer Bewegung in der sich egoistische, unsolidarische, antisemitische, sozialdarwinistische und viele weitere extrem problematische – aber fĂŒr die rechte Szene durchaus anschlussfĂ€hige – Grundhaltungen widerspiegeln. Die Verunsicherung vieler Menschen, die aus eben dieser Verunsicherung NĂ€he zur Querdenken-Bewegung suchen wird systematisch ausgenutzt. StĂŒck fĂŒr StĂŒck werden eben genannte Grundhaltungen bestĂ€tigt und gestĂ€rkt. Die AnhĂ€nger:innen werden Schritt fĂŒr Schritt auf eine sich nach außen friedlich und freiheitlich gebende Art und Weise an rechte Ideologien herangefĂŒhrt – und das hat in der extremen Rechten schon lange System.

Die Initiative ruft die Kemptener Bevölkerung dazu auf, diese SpaziergĂ€nge nicht weiterhin stillschweigend zu tolerieren oder gar zu ignorieren. Eine demokratische Gesellschaft steht in der Verpflichtung sich solchen besorgniserregenden Entwicklungen in direkter Umgebung entschlossen entgegen zu stellen und die montĂ€glichen SpaziergĂ€nge von Querdenken als das zu enttarnen was sie eigentlich sind: ein Sammelbecken und AnknĂŒpfungspunkt an das bĂŒrgerliche Spektrum fĂŒr extreme Rechte und deren menschenfeindliche, faschistische Ideologien.

Kempten gegen Rechts hat deshalb heute als ersten Schritt ein Transparent mit der Aufschrift „NPD-Banner in der Stadt! Wir haben braune Propaganda satt!“ in der Innenstadt angebracht und ruft die örtliche Bevölkerung dazu auf, der sich immer weiter radikalisierenden Bewegung deutlich zu zeigen, dass sie, ihre Propaganda und ihr Ă€ußerst unsolidarisches Verhalten gegenĂŒber dem Rest der Gesellschaft in Kempten nicht willkommen sind und so deren wöchentliche SpaziergĂ€nge zum wöchentlichen „Leerlauf“ zu machen.



on Twitter


on Facebook


on Google+




Quelle: Reactor.noblogs.org