Januar 15, 2021
Von Indymedia
186 ansichten


Überall werden wir auf die “nationale Einheit” im Angesicht einer “Jahrhundertkrise” eingeschworen, die es nur mit einer Generalmobilmachung zu ĂŒberwinden möglich sei. Wenn uns jetzt die Bundeswehr in Gestalt “mobiler Impfteams” prĂ€sentiert wird, dann ist das nur die logische Konsequenz einer allgemeinenen Militarisierung der Sprache im Bezug auf diese Krise.

Diese Krise existiert fĂŒr den Staat aber immer nur solange, wie er aus ihr Profit schöpfen kann. Um seine Macht im Ausnahmezustand zu erweitern und die Kontrolle ĂŒber die Bevölkerung auszubauen oder auch um den Begriff der SolidaritĂ€t zu missbrauchen, um Menschen, unter Missachtung der Risiken fĂŒr ihre eigene Gesundheit zum “Weiter-so!” anzustiften.

Als es darum ging das Syndikat, die Liebig 34 oder auch unseren Nachbarn unter dem Balkon zu rĂ€umen war von Maßnahmen zur EindĂ€mmung der Pandemie keine Spur zu erkennen. Tausende Bullen wurden mobilisiert, um Menschen aus ihren selbstorganisierten RĂ€umen, Wohnungen oder eben einem Abschnitt der Straße zu verdrĂ€ngen. Dabei handelt es sich weder um einen Skandal, noch einen Sonderfall, sondern schlicht und einfach die NormalitĂ€t innerhalb dieses Systems!

Wenn wir unsere RĂ€ume weiterhin einer kollektiven Organisierung zur VerfĂŒgung stellen, dann eben weil diese Krise uns einmal mehr zeigt, dass wir nur selbst fĂŒr uns verantwortlich sein können. Dass wir auf niemanden zu hoffen haben und dass auch keine*r sonst in diesem System etwas anderes erwarten sollte.

Im Angesicht der sich zuspitzenden VerhĂ€ltnisse heißt unsere Antwort Selbstorganisierung!

In diesem Sinne schließen wir uns dem Aufruf zur Demonstration am 23.01.2021 in Berlin-Moabit an! FĂŒr ein kĂ€mpferisches Jahr 2021! FĂŒr ein besseres Morgen!


The year 2020 has confronted everyone with new challenges. The government measures to maintain the status quo have not left us unscathed. Just as for many others, it is difficult for us – not only since the beginning of government restrictions – to find a collective way to deal with the situation.

Everywhere we are sworn to “national unity” in the face of a “crisis of the century” that can only be overcome with a general mobilization. If the Bundeswehr is now presented to us in the form of “mobile vaccination teams,” then this is only the logical consequence of a general militarization of language in relation to this crisis.

This crisis exists for the state, however, only as long as it can draw profit from it. To extend its power in a state of emergency and to expand its control over the population, or to misuse the concept of solidarity to incite people to “carry on like this”, ignoring the risks to their own health.

When it came to evicting the Syndikat, Liebig34 or even our neighbor under the balcony, there was no trace of measures to contain the pandemic. Thousands of cops were mobilized to evict people from their self-organized spaces, apartments or even a section of the street. This is neither a scandal, nor a special case, but simply the normality within this system!

If we continue to make our spaces available for collective organizing, it is precisely because this crisis shows us once again that we can only be responsible for ourselves. That we don’t have to hope for anyone and that no one else in this system should expect anything else.

In the face of the worsening conditions our answer is self-organization!

In this sense we join the call for the demonstration on 23.01.2021 in Berlin-Moabit! For a combative year 2021! For a better tomorrow! 


Aufruf des BĂŒndnisses: https://lockdowncapitalism.noblogs.org/

Wann: 23.01.2021 um 15 Uhr

Wo: Carl von Ossietzky Park (vor dem Knast Moabit)
[ U9 – Turmstr. / S-Bhf. Bellevue]


When: 23.01.2021 at 3pm

Where:  Carl von Ossietzky Park (in front of the prison Moabit) [next to U9 – Turmstr. / S-Bhf. Bellevue]


Route:

Start: 15Uhr! Vor der JVA-Moabit (Alt Moabit)- Rathenowerstraße-Turmstraße-LĂŒbeckerstraße-Birkenstraße-Putlitzstraße-PulitzbrĂŒcke-FörerbrĂŒcke-Torfstraße-Sprengelstraße-Sparrstraße-Lynarstraße-MĂŒllerstraße-Leopoldplatz-Schulstraße-Prinz Eugenstraße-Adolfstraße-Gerichtsstraße-Nettelbeckplatz-Ende





Quelle: De.indymedia.org