Februar 26, 2021
Von Indymedia
234 ansichten


Besonders betroffen waren unter anderem der Schiller-, Richard-, Reuter- und Körnerkiez, aber auch Abschnitte auf der Sonnenallee und Karl Marx-Straße sowie den dazwischen liegenden Straßen. Neben den oben aufgefĂŒhrten Flyern wurden immer wieder Sticker verklebt und vereinzelt auch Namensschilder und Sticker gegen Rechts bzw. Rassismus von BriefkĂ€sten abgekratzt. Durch die Intervention vieler Antifaschist_innen, waren die Aufkleber nie lange im Straßenbild zu sehen.

Seit dem 02.02.2021 waren die Neonazis an mindestens elf verschiedenen Tagen im Kiez unterwegs, meistens mit wenigen Leuten, teilweise in einem PKW.  Am Sonntag, den 21.02 verschlug es eine Gruppe von acht AnhĂ€ngern des III. Wegs nach Nord-Neukölln (Bild 1), was uns bewogen hat, diese Neonazis genauer vorzustellen:

Sebastian Thom (Bild 2)
… ist einer der HauptverdĂ€chtigen des Neukölln-Komplexes. Nachdem er lange bei der NPD und in freien Kameradschaften aktiv war und sich zwischenzeitlich der AfD anbiederte, versucht er seit einiger Zeit sein GlĂŒck beim III. Weg. Schon 2018 wurde bei ihm Propagandamaterial der Partei gefunden. [3] Thom wurde Ende Januar aus der Untersuchungshaft entlassen, wo er wegen des Verdachts der Brandstiftung und SachbeschĂ€digung und Corona-Subventionsbetrug ca. einen Monat saß. [4]

Oliver Oeltze (Bild 3)
…  ist ebenfalls aus dem “Nationalen Widerstand Berlin” zum III. Weg gelang und dort schon seit Jahren aktiv. Immer wieder ist er an Gewalttaten beteiligt, wie zum Beispiel dem Angriff auf Connewitz 2016. [5] Auch in der neonazistischen Kampfsportszene ist er aktiv, so war er als Ordner beim “Kampf der Nibelungen” 2018 eingesetzt. [6]

Roland Scholz (Bild 4)
… ist ein ebenfalls langjĂ€hrig aktiver Berliner Neonazi aus dem NW-Berlin. Immer wieder ist er auf Demonstrationen wie bei einer SolidaritĂ€tskundgebung fĂŒr den inhaftierten Holocaustleugner Horst Mahler vor der ungarischen Botschaft oder dem Hess-Marsch zugegen. [7] Er griff 2013 zusammen mit 14 weiteren Personen Antira-Aktivist*innen in Hellersdorf an. [8]

Sebastian Glaser (Bild 5)
… hat auch Verbindungen zum NW-Berlin und wohnt in Potsdam. Er hat auch am Hess-Marsch 2018 teilgenommen. [7]

Olaf Ernst (Bild 6)
… war bei den verbotenen Freien KrĂ€ften Teltow-FlĂ€ming aktiv und schon seit vielen Jahren bekannt.

Andreas ThomÀ (Bild 7)
… war Teil der “Aktionsgruppe Marzahn-Hellersdorf” und ist ebenfalls dem NW-Berlin zuzurechnen, inzwischen wohnt er in Königs Wusterhausen. 2007 ĂŒberfiel er mit weiteren Neonazis alternative Jugendliche am Bahnhof Lichtenberg.

Diese kurze Vorstellung verdeutlicht, dass es sich bei den AnhĂ€ngern des III. Wegs um gewaltbereite Neonazis handelt, die sich schon seit vielen Jahren durch Netzwerke und Kameradschaften wie den NW-Berlin miteinander bekannt sind. Von ihnen geht eine Gefahr fĂŒr die Bewohner_innen Neuköllns aus.

Meldet Neonazi-AktivitĂ€ten euren lokalen Antifa-Strukturen. Benutzt die mehrsprachigen Vorlagen fĂŒr Flyer und Plakate, die ihr auf der Straße und in Hausfluren aufhĂ€ngen könnt. [9] Merkt euch ihre Gesichter, verbreitet diesen Artikel in eurem Umfeld und organisiert euch!

Wir sollten diese Provokationen der Neonazis nicht hinnehmen, sondern sie aus den Kiezen schmeißen! .

Der III. Weg endet in Stalingrad – Neonazis angreifen!
________

[1] https://www.neues-deutschland.de/artikel/1148627.terrorserie-neonazis-pr…
[2] https://antifa-berlin.info/news/1772-faschisten-vom-dritten-weg-in-neuklln
[3] https://antifa-berlin.info/recherche/1764-sebastian-thom-beim-iii-weg-un…
[4] mehr Infos zum Neukölln-Komplex: https://antifa-berlin.info/news/1595-afd—bis-zum-hals-im-neuklln-komplex
[5] https://web.archive.org/web/20200118215430/https://le1101.noblogs.org/po…
[6] https://antifa-berlin.info/news/1738-den-nazis-keinen-meter-aufmarsch-vo…
[7] https://antifa-berlin.info/recherche/1511-18082018—rudolf-hess-marsch-…
[8] https://antifa-berlin.info/news/651-neonazis-strmen-in-hellersdorfer-beg…
[9] https://antifainfosneukoelln.noblogs.org/flyers-and-posters-against-righ…




Quelle: De.indymedia.org