Dezember 27, 2021
Von Indymedia
232 ansichten

In der JVA Plötzensee beispielsweise ist jede dritte Person aufgrund einer Ersatzfreiheitsstrafe gefangen. Eine solche Strafe erhĂ€lt, wer eine Geldstrafe nicht zahlen kann, wie z.B. nach einer Strafe wegen Erschleichung von Leistungen bei der BVG und somit dazu gezwungen ist, die Strafe in TagessĂ€tzen abzusitzen. Teilweise sitzen bis zu 1/3 der Menschen in den Berliner KnĂ€sten wegen der BVG. Aber nicht nur von Ersatzfreiheitsstrafen sind Menschen, die ohnehin schon durch kapitalistische Verwertungslogik, permanente Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt, strukturelle Benachteiligung und Diskriminierung an den Rand der Gesellschaft getrieben wurden, besonders betroffen. Dies verwundert nicht, schließlich sind Gesetze, das Recht, die Justiz nicht vom Himmel gefallen und dienen den Interessen des Kapitals – dem Erhalt von Eigentum. Circa ein Viertel der Gefangenen sitzen wegen Eigentumsdelikten.

Wer sich gegen die VerhĂ€ltnisse, gegen das System und herrschendes Recht wehrt, wird weggesperrt! Menschen, die bewusst gegen die gegenwĂ€rtigen kapitalistischen, rassistischen und sexistischen VerhĂ€ltnisse und fĂŒr eine befreite Gesellschaft aufbegehren – demonstrieren, sich Wohnraum nehmen, sich weggeschmissenes Essen nehmen, sich gegen den gewalttĂ€tigen Mann wehren, europĂ€ische Grenzen ĂŒbertreten, mĂŒssen mit Haft- und BewĂ€hrungsstrafen rechnen. FĂŒr die Herrschenden ist Knast ein wichtiges Instrument, Widerstand zu bestrafen, zu diffamieren und zu delegitimieren. Nun liegen fast 2 Jahre Covid-19 hinter uns. Covid-19 ist nicht nur eine Pandemie, sondern eine weitere Krise, verursacht durch den Kapitalismus. Eben jenes System, das fruchtbare Böden durch industrielle Landwirtschaft verseucht und monokultiviert und zu diesem Zweck viele Menschen und andere Lebewesen in der gesamten Welt fĂŒr die Gewinnung von Rohstoffen aus ihren Territorien vertreibt. Es ist der Wahnsinn des Kapitalismus, der die Menschheit an den Rand immer neuer Grenzen treibt, wo weitere Viren auf uns warten. In solchen Zeiten brauchen wir SolidaritĂ€t mehr denn je – im tĂ€glichen Leben, in unseren Nachbarschaften, in unseren Communities. Aber wir sollten die gefangenen in den KnĂ€sten nicht vergessen. Denn die Pandemie isoliert die Menschen im GefĂ€ngnis und anderen Zwangsanstalten noch mehr. Wir senden allen Gefangenen viel Kraft und wollen ihnen zeigen, dass sie nicht alleine sind. Hinter den Knastmauern wird an euch gedacht und nicht aufgehört, gegen das System zu kĂ€mpfen, welches euch einsperrt und uns den Weg fĂŒr ein wĂŒrdevolles Leben in Freiheit versperrt! Lasst uns gegen die VerhĂ€ltnisse von Armut, Gewalt, UnterdrĂŒckung, Ausgrenzung, Ausbeutung rebellieren!

Gegen die Knastgesellschaft!

31.12.2021 – 23:00 Uhr – Frankfurter Allee/Möllendorffstraße


Against the prison society – Against the system

Being imprisoned does not end at the wall of prisons or other institutions of coercion like psychiatry, schools and deportation prisons –  even those not confined are terrorized and controlled by the state, by norms and other mechanisms of domination, e.g. by the everyday exploitation in wage labor relations, by the job-center and investors. The locking away of people in prisons is one of the most violent punishments. People are locked away from society, the access to and a way back is granted only to those who show conformity and allow for their exploitation.

Take the prison in Berlin-Plötzensee: Every third person is kept on the grounds of a surrogate custodial sentence. Such is given to those who cannot pay a fine, such as for riding on public transport without ticket. In some moments up to 1/3 of the people in the whole of Berlin’s jails are punished because of BVG. Not only in the case of substitute prison sentences, the people most affected are those, who have already been driven to the margins of society by capitalist exploitation, permanent competition on the labor market, structural disadvantage and discrimination. This is not surprising, after all, legislations, the rule of law and the justice system did not appear from nowhere. They serve the interests of capital – the preservation of property. Approximately ÂŒ of the prisoners are serving time for property crimes.

Who fights the system and it’s laws is locked away! Who consciously rebels against the current capitalist, racist and sexist conditions and for a liberated society – by protesting, taking housing, rescuing wasted food, self-defending against patriarchal violence, crossing European borders – must expect exorbitant prison and probation sentences. For the ruling-class, jail is an important tool to punish, defame and delegitimize resistance.

Now almost 2 years of Covid 19 are behind us. Covid-19 is not only a pandemic, but another crisis caused by capitalism and the pollution of fertile lands through monocultural industrial agriculture, that displaces many people, among other living beings, from their territories throughout the world for the extraction of raw materials. It is the madness of capitalism that pushes humanity to the edge of ever new frontiers and towards places, where more viruses await us. In such times, we need solidarity more than ever – in our daily lives, in our neighborhoods, in our communities. But we should not forget those trapped in jails. Because the pandemic is isolating people in jail and other coersive institutions even more. We send a lot of strength to all prisoners and want to show them that they are not alone. Behind the prison walls, we remember you and do not stop fighting against the system that imprisons you and  blocks your way towards a dignified life in freedom! Let us rebel against the conditions of poverty, abuse, oppression, exclusion, exploitation!

Against the prison society!

12/31/2021 – 23:00 p.m. – Frankfurter Allee/Möllendorffstraße




Quelle: De.indymedia.org