Januar 29, 2021
Von InfoRiot
269 ansichten



Bad Saarow – Zwischen ReichsbĂŒrgern und ÜberbrĂŒckungshilfen – zu diesem Thema wurde am Mittwochabend in Bad Saarow (Oder-Spree) diskutiert.

Zwis­chen Reichs­bĂŒrg­ern und Über­brĂŒck­ung­shil­fen – zu diesem The­ma wurde am Mittwochabend in Bad Saarow (Oder-Spree) disku­tiert. Hin­ter­grund ist der Fall eines Gast­wirtes, der sich auf eine Reichs­bĂŒrg­er-Grup­pierung beruft und trotz gel­tender Ver­bote in seinem Restau­rant GĂ€ste bewirtet hat­te. Das The­ma beschĂ€ftigt inzwis­chen die gesamte Branche im Ort.

Perspektivlosigkeit der Gastronomiebranche

Zu der Online-Ver­anstal­tung zur Lage der Touris­muswirtschaft in Bad Saarow hat­te der BĂŒrg­er­meis­ter des Kurortes Axel Hyl­la (Linke) ein­ge­laden. Der Branche gehe es schlecht, das machte Hoteldirek­tor Tom Cud­ok mehr als deut­lich. Mehr Kom­mu­nika­tion und Lösungsan­sĂ€tze fĂŒr die stark gebeutelte Touris­mus­branche, das wĂŒn­scht sich Cud­ok. Er fordert von Ver­wal­tung, Poli­tik aber auch den Touris­tik­ern selb­st, mehr aufeinan­der zuzuge­hen und gemein­sam Lösun­gen zu finden.

ReichsbĂŒrgerbewegung nutzt Corona-Lage

FĂŒr die Reichs­bĂŒrg­er­be­we­gung ist die derzeit­ige Coro­na-Lage der per­fek­te NĂ€hrbo­den. Das hat Michael HĂŒllen vom Bran­den­burg­er Ver­fas­sungss­chutz im Rah­men der Onlin­ev­er­anstal­tung erklĂ€rt.

Der Ver­fas­sungss­chutz beobachte die Szene im Land seit 2012. Die jet­zige Coro­na-Lage spielt den AnhĂ€ngern in die Karten, so der Experte: “Sobald es mas­sive Störun­gen auch in unser­er Gesellschaft gibt, beispiel­sweise durch das Coro­na-Virus, wird das genutzt um andere Men­schen zu wer­ben. Und das, was wir gese­hen haben in den let­zten Monat­en, war auch diese mas­sive Bee­in­flus­sung auf den Demonstrationen.”

Nicht ganze Branche zersetzt

Die Annahme, dass die gesamte Branche extrem­istisch unter­wan­dert werde oder gegen gel­tende Ver­bote ver­stoße, empfind­en Gas­tronomen und Hote­liers als Ver­let­zung, so Ellen Rußig, GeschĂ€fts­fĂŒhrerin des Touris­musver­ban­des Seen­land Oder-Spree: “Ich glaube, das ist eine Gefahr, eine ganze Branche fĂŒr die Einze­lentschei­dung ein­er Per­son in die Klam­mer zu nehmen. Und ich lege meine Hand ins Feuer fĂŒr die Touris­tis­chen Unternehmen in der Region und hier im Ort.”

Die Touris­mus­branche sei bemĂŒht alle Regeln einzuhal­ten, so Rußig. Hygien­ekonzepte wur­den entwick­elt und AbstĂ€nde einge­hal­ten und sog­ar ganze LĂŒf­tungsan­la­gen eingebaut.






Quelle: Inforiot.de