April 2, 2021
Von Paradox-A
263 ansichten


Lesedauer: < 1 Minute

Bekanntermaßen wurde linksunten.indymedia im Nachgang der Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg im Sommer 2017 verboten. Die Proteste lieferten in Form der medial erzeugten Stimmung die Grundlage dafĂŒr, den konstruierten Verein um diese damals wichtigste Plattform fĂŒr selbstorganisierte emanzipatorische Bewegungen stillzulegen. Aber: Zumindest das Archiv ist weiter vorhanden. Gerade aufgrund der Tatsache, dass Meinungsfreiheit keine SelbstverstĂ€ndlichkeit ist und nicht einfach gewĂ€hrt wird, sondern verteidigt werden muss, solltet ihr es euch runterziehen, wenn ihr es noch nicht habt. Denn die Geschichte sozialer Bewegungen geht viel zu schnell verloren und damit sowohl die Erfahrungen in verschiedenen KĂ€mpfen, als auch das Wissen, um die meist wenig sichtbare AktivitĂ€t von Genoss*innen


https://linksunten.indymedia.org/



Quelle: Paradox-a.de