Februar 15, 2021
Von Der Rechte Rand
140 ansichten


von Andreas Speit
Antifa-Magazin »der rechte rand« Ausgabe 188 – Januar / Februar 2021

#Konzentrationslager

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hat Anklage gegen eine ehemalige SekretÀrin im KZ-Stutthof erhoben. Erstmals ist damit eine Schreibkraft angeklagt.

Antifa magazin der rechte rand
Frauen als TĂ€terinnen waren am Massenmord und Holocaust vielfach beteiligt. Hier: Lagerschutz vom KZ Bergen-Belsen nach ihrer Festnahme @ Oakes, H (Sgt) No 5 Army

Nach einer etwa fĂŒnfjĂ€hrigen Ermittlungsarbeit gegen Irmgard F. hat die Staatsanwaltschaft Itzehoe nun Klage gegen die ehemalige SekretĂ€rin des Lagerkommandanten des KZ-Stutthof, Paul Werner Hoppe, erhoben. Der 95-jĂ€hrigen wirft sie vor, in dem KZ nahe Danzig als SekretĂ€rin und Stenotypistin zwischen Juni 1943 und April 1945 Beihilfe bei der Ermordung von mehr als 10.000 Menschen geleistet zu haben. In weiteren FĂ€llen hĂ€lt die Strafverfolgungsbehörde aus Schleswig-Holstein ihr auch  Beihilfe zum versuchten Mord vor. Die Beschuldigte soll den »Verantwortlichen des Lagers bei der systematischen Tötung von jĂŒdischen Gefangenen, polnischen Partisanen und sowjetrussischen Kriegsgefangenen Hilfe« geleistet haben, erklĂ€rt der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft.

Das KZ-Stutthof in Polen war in den besetzten Gebieten das Konzentrations- und Vernichtungslager, das am lĂ€ngsten in Betrieb blieb. Die Vernichtungsmaschinerie endete erst am 9. Mai 1945, dem Tag des Kriegsendes, durch die Befreiung durch die  Rote Armee.

Antifa magazin der rechte rand
https://befreiung.der-rechte-rand.de/
@ Mark MĂŒhlhaus / attenzione

Bereits einen Tag nach dem Überfall der Wehrmacht am 2. September 1939 hatte in dem KZ und dessen Nebenlagern die gezielte Vernichtung begonnen – in den sechs Jahren ermordete die SS dort etwa 65.000 Menschen. Die Tötungen  mit dem Giftgas Zyklon B fanden in einer Gaskammer und einem Gaswaggon statt. Andere Inhaftierte wurden durch eine Genickschussanlage oder mit der Giftspritze getötet. Viele starben auch durch eine Typhus-Epidemie im Lager, die von den Verantwortlichen nicht eingedĂ€mmt wurde.

Im bislang letzten KZ-Stutthof-Prozess gegen den KZ-Wachmann Bruno D., der 2020 vor der Jugendstrafkammer des Landgerichts Hamburg mit einen Schuldspruch endete, schilderten Überlebende im Saal oder per Videoschaltung die ZustĂ€nde. Die ankommenden Kinder seien sofort getötet wurden. Marek Dunin-Wasowicz, der aus einer polnischen Widerstandsfamilie kommt, betonte: Jeder habe gewusst, dass sie in dem Lager nahe Danzig sterben sollten. »Der Weg zur Freiheit fĂŒhrt durch den Schornstein«, sagte Dunin vor Gericht. Halina Strnad schilderte via Zuschaltung ErhĂ€ngungen und Selbstmorde der Eingesperrten, die in den elektrischen Zaum liefen. »Wir wurden Untermenschen genannt und sahen wie Untermenschen aus«, sagte die Frau aus einer jĂŒdische Familie und erzĂ€hlte,  eine Schwangere habe ein fĂŒnf Monate altes Baby tot geboren. Mit einer Glasscherbe trennten sie die Nabelschnur durch, die Mutter  starb am Blutverlust. Das tote Baby versenkte Halina Strnad in der Latrine. »Ein paar Tage spĂ€ter schwamm der Körper des Babys oben auf.« Dieses Bild habe sie in ihren AlbtrĂ€umen jahrelang gesehen.

Von den Tötungen will Irmgard F. vor Ort nichts mitbekommen haben. Vor gut einem Jahr sagte die Rentnerin, die in einem Altersheim im Kreis Pinneberg lebt, einem NDR-Reporter, sie habe erst nach Kriegsende von den Morden erfahren. Ihr Arbeitsplatz lag allerdings in der Kommandantur beim Haupteingang des KZ. In den 1950er Jahren sagte Irmgard F. aus, ihr einstiger Chef Hoppe sei ein »pflichtbewusster« Vorgesetzter gewesen. Sie rĂ€umte ein, dass ĂŒber ihren Schreibtisch der gesamte Schriftverkehr mit dem SS-Wirtschaftsverwaltungshauptamt gelaufen sei.

Nach Ermittlungen einer sowjetischen und spĂ€ter polnischen Kommission waren bereits ein Jahr nach Kriegsende fĂŒnf Aufseherinnen des KZ Stutthof zum Tode verurteilt worden. Nach 1945 liefen verschiedene Prozesse, in denen auch Frauen als TĂ€terin verurteilt wurden. In den Konzentrationslagern im besetzten Polen sollen an die 3.500 Frauen beschĂ€ftigt gewesen sein, schĂ€tzt die Historikerin Andrea Rudorff. Die meisten TĂ€terinnen kamen nicht vor Gericht, da gegen sie als Lagerpersonal, das in der KĂŒche, Verwaltung oder Telefonzentrale tĂ€tig war, gar nicht ermittelt wurde. Erst vor zehn Jahren Ă€nderte sich die Rechtsinterpretation,als das Landgericht MĂŒnchen 2011 den KZ-Aufseher John Demjanjuk wegen Beihilfe zum tausendfachen Mord verurteilte, da er »Teil dieser Vernichtungsmaschinerie« gewesen war.

In diesem Kontext hatte  die »Zentrale Stelle zur AufklĂ€rung nationalsozialistischer Verbrechen« in Ludwigsburg 2016 die Ermittlungen gegen Irmgard F. an die Staatsanwaltschaft in Itzehoe abgegeben. Diese beauftragte im vergangenen Jahr einen Historiker, um die Rolle der Beschuldigten als KZ-SekretĂ€rin in dem Lager einzuschĂ€tzen. Das Ergebnis in einem Zwischenbericht: die TĂ€tigkeit war fĂŒr den Betrieb eines Konzentrationslagers elementar.

Weitere Ermittlungen in Schleswig Holstein richteten sich gegen eine frĂŒhere SekretĂ€rin von Stutthof, die jedoch im vergangenen Jahr verstarb. Mit Irmgard F. könnte nun erstmals eine SekretĂ€rin der Vernichtungsmaschinerie vor Gericht kommen. Die Anklage hat die Staatsanwaltschaft vor der Jugendkammer des Landgerichts Itzehoe erhoben, Irmgard F. war zur Tatzeit zwischen 18 und 20 Jahre alt. Bis heute soll sie geistiggesund sein, daher hĂ€lt die Staatsanwaltschaft  sie fĂŒr verhandlungsfĂ€hig.




Quelle: Der-rechte-rand.de