Mai 7, 2021
Von SchwarzerPfeil
300 ansichten
Download als eBook oder PDF:

Dieser Text ist eine Übersetzung eines ĂŒrsprĂŒnglich auf französisch erschienen Artikels auf paris-luttes.info

Über die Verwendung der Begrifflichkeit der Verschwöhrungstheorie als AufstandsbekĂ€mpfungs-Strategie

Anti-Masken, Anti-Lockdown, Anti-Impfung, Anti-5G: Als Verschwöhrungstheorie abgehandelt, werden diese Demonstrationen und KĂ€mpfe von Linksradikalen desertiert und somit als fruchtbares Terrain den verschiedenen Aktivisten aus dem rechtsextremen Spektrum ĂŒberlassen. Und auch wenn man sich sicherlich gegen gewisse Motivationen hinter diesen KĂ€mpfen, wie zum Beispiel rassistische Tendenzen oder das Ohnmachts-GefĂŒhl das manchmal durch gewisse durchaus abwĂ€gigen Theorien enstehen kann, entgegenstellen sollte, sind die meisten dieser Motivationen jedoch weit davon entfernt nur dumm und hirngespinnstig zu sein. Sowie es eine gewisse Mediatisierung gerne glauben lassen wĂŒrde. Lassen wir uns nicht von einer durchaus klassischen Strategie der Spaltung durch die Herrschaft in die Irre fĂŒhren.

Das erste was man sich vor Augen halten sollte, ist der enorme Vorteil, den die herrschende Staatsmacht durch die Verwendung solcher Begriffe, fĂŒr sich herausholen kann. An dem Punkt an dem sich eine Opposition manifestiert, die nicht in das ĂŒbliche journalistische Raster passt, wird mit der Bezeichnung der Verschwöhrungstheorie eine Begrifflichkeit erfunden, die es erlaubt zwei Fliegen mit einem Schlag zu erwischen. Zu einer Seite die Verteufelung (die Radikalen isolieren); auf der anderen Seite die Diffamierung. Pure Aufstands-BekĂ€mpfungsstrategie. Man muss schon sagen, alle Demonstranten in einen Topf mit all denen die sagen, dass der Mond leer ist und aus Beton besteht, zu werfen, die beste Variante ist, um alle als verrĂŒckt darzustellen und somit, das was sie wirklich sagen, unter den Teppich kehren zu können.
VerschwöhrungstheoretikerInnen sind also jene, die die wiedersprĂŒchlichen Direktiven der Regierung ĂŒber die Masken-Pflicht denunzieren. Oder VerschwöhrungstheoretikerInen alljene, die sich darĂŒber erstaunen, dass die hausgemachten Stoff-Masken plötzlich verboten werden, obwohl die Regierung Ă€hnliche verteilt hat. VerschwöhrungstheoretikerInnen auch all die WandererInnen die glauben, dass Clusters nicht im Freien entstehen. Auch VerschwöhrungstheoretikerInnen diejenigen die sich ĂŒber Kopfschmerzen beschwehren aufgrund der Telefonantennen auf ihrem Hausdach. Sogar das Pflegefachpersonal dass sich darĂŒber beklagt, dass die Corona-Impfstoffe nicht den ĂŒblichen Tests unterzogen worden sind, wie zum Beispiel Studien ĂŒber Langzeitwirkungen bei Schwangerschaften oder die Einwirkung auf die FertilitĂ€t und Befruchtung, werden in die RĂ€nge der Illuminati geparkt und verdienen es bestimmt nicht von France Info (französischer informations radiosender) interviewt zu werden. Wenn es in den KĂ€mpfen tausend GrĂŒnde gibt sich zu mobilisieren, werden die JournalistInnen bestimmt die auswĂ€hlen, die als die unglaubwĂŒrdigsten erscheinen, um sie somit einfacher zertrampeln zu können.

„Confusion, confusion – it s such a terrible shame
Confusion, confusion – you dont know what you re saying“
Electric Light Orchestra

Verworrene Theorien geistern im Internet einige herum, und es werden sich immer ein paar Naive finden lassen, um sie zu teilen. Aber es ist schon mal wichtig sie nicht alle als Ganzes anzusehen.
Es existieren wahnsinnige Theorien, ĂŒber die platte Erde, Reptilien und Nazis die auf der versteckten Seite des Mondes ihr Unwesen treiben. Und es hat andere denen man sich entgegenstellen muss, weil sie von paranoiden rassistischen Ideen geprĂ€gt sind. Bei den letzteren indentifiziert das soziale Unwohlsein SĂŒndenböcke (Araber, Juden
), um ihnen die Verantwortung fĂŒr die Misere der Welt zu ĂŒbertragen. Die simple Tatsache, dass solche Theorien auf keinen Fall unvereinbar sind mit den Interessen der Dominierenden, mĂŒsste uns schon ein Licht aufgehen lassen.
Aber es gibt auch viele sogenannte „Verschwöhrungstheorien“ die spektakulĂ€re Ereignisse mit wenig riguröser analytischer Diszplin behandeln, die aber in der Regel oft dennoch das Problem gut identifizieren (ökonomische Interessen der MĂ€chtigen), um dann anschliessend weiterzufantasieren, ĂŒber zum Beispiel das Entspringen des Virus aus einem chinesischen, russischen oder amerikanischen Labor. Oft sind ihre Feindbilder nicht weit entfernt von den unseren: Pharam-industrie, Intensiv-Agrikultur, internationale FinanzmĂ€rkte, digitaler Kapitalismus. Wenn gewisse Individuen, sich vorstellen, dass Bill Gates, Kinder Afrikas mit der Anti-Covid Impfung einen Electro-Chip zur Lokalisierung einspritzen will, ist die Denunzierung natĂŒrlich etwas zweifelhaft, aber die Idee ist nicht so weit entfernt von der RealitĂ€t. Zu einer Seite ist die elektronische Lokalisierung (unter anderen Formen) immer presenter in unseren Leben; und zur anderen Seite sollte man diese Form der Philantropie, die die Fundamente von traditioneller Medizin die auf gewissen Kontinenten noch vorhanden ist und es somit noch erlaubt sich der totalen AbhĂ€ngkeit gegenĂŒber der Pharmaindustrie zu wiedersetzen, durchaus in Frage stellen. Um es zusammenzufassen, viele Menschen begreiffen immerhin von welcher Seite her die Gefahren auf uns zukommen.
Die SpezialitÀt der journalistischen Orthodoxie ist es absichtlich alles miteinander zu vermischen, um somit besser all jene die ihr Monopol in Frage stellen, wegwischen zu können. An dieser Stelle giltet es darum sich zu entscheiden: wollen wir genauso wie die regionalen und nationalen Medien, die durchaus nicht frei von reeler Manipulation sind, wie zum Beispiel BFM (sensationalistischer französischer Informationssender), all jene die uns von der Weltverschwöhrung der Eliten erzÀhlen, ins lÀcherliche ziehen, in dem wir sie sofort als dumme Antisemiten abhandeln. Oder wÀre es nicht interessanter wenn wir uns dazu aufraffen auf eine weniger karikaturelle und personalisierte Art und Weise, zu analysieren, wo tatsÀchlich eine Korporation und eine Kooptation der MÀchtigen da ist, und worin die Absicht alles zu dominieren, eine Absicht die nicht auf der OberflÀche der Erde halt zu machen scheint (z.b. Eleon Musk und seine Projekte von der Bevölkerung des Planeten Mars),besteht und wie sich dieser grenzenlose Kapitalismus der seit langem schon den ganzen Planeten kolonisiert hat weiter wandelt.

Verschwöhrungen gibt es offensichtlich. Die Fabrikation von Finanz-Krisen und die Ermordungen von marxischtischen Regierungs-FĂŒhrungen durch imperialistische KrĂ€fte (Thomas Sankara, Patrice Lumumba, Che Guevara, Salvador Allende
), Strategie der Spannung (siehe die Attentate von Piazza Fontana in Italien und dass Zusammenarbeiten von rechts-extremistischen Kreisen und dem Nato-Stay-behind Netzwerk Gladio, im Wohlwissen aller aufeinander folgenden Regierungen auch in Italien), Bomben Attentate gegen Oeko-Aktivisten (Attentat durch die französische Regierung gegen das Greenpeace Schiff Rainbow-Warrior, oder das Bomben-Attentat gegen die Mediensprecherin der Bewegung Earth First Judi Bari in den Vereinigten Staaten), Eliminierung von RevolutionĂ€ren wie zum Beispiel Mitglieder der Black Panther Party. Die Beispiele sind es nicht die uns fehlen. Wenn die Geheimdienste im Schatten handeln, ist dies weniger um ihre AktivitĂ€ten zu schĂŒtzen, als vielmehr ihre Verbrechen. Weniger blutig, aber nicht weniger mörderisch, sind all die geheimen Sitzungen und Versammlung zwischen grossen Industrie-Chefs und Finanz-Bossen, die abgehalten werden, um gegen ihre Gegner vorgehen zu können, Lobby-Kampagen zu starten, ihr Macht-Monopol zu erhalten, jegliche staatliche Regulationen oder Limitierungen zu verhindern und somit ihre Profite auf dem RĂŒcken der Bevölkerungen maximieren zu können.
Wir mĂŒssten vieleher sagen, dass die Verschwöhrung Mangelware ist, aber auf der Seite der sozialen Revolution. Die MĂ€chtigen organisieren sich, und es ist bereits sehr lange her, dass die Blanquisten tot sind, der Komintern aufgelöst wurde, der Lenninismus vernichtet und das ein AufbĂ€umen von Unten MĂŒhe hat sich zu strukturieren und eine dauerhafte Art und Weise zu finden, wie es sich gegen die etablierten MĂ€chte entgegen stĂ€mme könnte. Die kleinste Revolte entsteht immer nur dank geheimen Diskussionen, bei denen man versucht Analysen zu teilen und sich zu Versammeln, im Unwissen der Polizei.

Everybody know the fight was fixed,
The poor get poor, the rich get rich
That s how it goes, and everybody knows.
Leonard Cohen

So zun tun, als ob es keine Verschwöhrungen gibt, macht keinen Sinn. Was wir hingegen den sogenannten „VerschwöhrungstheoretikerInnen“ sagen könnten, ist dass es gar nicht nötig ist so weit gehen zu mĂŒssen, um die Verschwöhrung zu finden. Man kann mit einem kritischen Blick Zeitungen lesen, diejenigen Medien suchen, die unabhĂ€ngiger sind. Die Zahlen suchen, sie vergleichen. Die Börsen-Kurven und ihre Profite verfolgen. Sich ĂŒber die vergangen und bewahrheiteten Verbrechen der MĂ€chtigen informieren. Alles ist da, und genĂŒgt, um mehrere Tonnen von Dokumenten zu fĂŒllen. Was wir schlussentlich herausfinden, ist dass Menschen zu allem bereit sind, um an Macht und Geld zu gelangen, dass Besitz immer gieriger und unersĂ€ttlicher macht, dass unser heutiges politisches System nach Tot stinkt und dass nur eine unwarscheinliche Revolution uns daraus heraus holen kann.

Wir können die Attitude der sogenannten VerschwöhrungstheoretikerInnen, die sich vor dem Journalismus, der unter den Fittichen von Wirtschaft und Politik steht, nur loben. Soziolgen haben schon seit langem, die weitverbreitete Logik die die Massenmedien animiert, und die darin besteht, dass Journalisten sich gegenseitig kopieren und fĂŒr ihre Leserschaft am Boden rumkriechen, auf der Suche nach dem Hype, ohne die Informationen jeweils zu verifizieren. Wir wissen auch welchen grossen Firmen und welchen MillionĂ€ren die Medien gehören, und wie die Redaktöre sich den Interessen der AktionĂ€ren biegen mĂŒssen, selbst dann wenn sie auch den Mut hĂ€tten nach kritischem Bewusstsein zu handeln. Wir können uns auch fragen, wieso die grosse staatliche Propaganda die wir in der Schule studieren, an gewissen historischen Grenzen halt macht (der 2. Weltkrieg) oder geografischen Grenzen ( autoritĂ€re Regimes aber sicher nicht Demokratische Regierungen) sowie die Wolken von Tschernobyl an der Grenze zu Frankreich bei den Alpen halt gemacht haben.
Es scheint somit doch viel Sinnvoller zu sein, eine kritische Haltung gegenĂŒber offizieler Informationen zu haben, als diese gelassen hinzunehmen.
Aber somit ist es so, dass sobald man sich ausserhalb der gewohnten Wege begibt, man auf alles stossen kann. Und an diesem Punkt können wir bemĂ€ngeln, dass die Abwesenheit von riguröser Recherche, Informationenvergleich, UeberprĂŒfung des Wahrheitsgehalt von Informationsquellen, viele dazu fĂŒhrt eine LĂŒge mit einer anderen zu ersetzen.

Sympathy for devil

Es gibt auch viel verschiedene Analysen die einfache Antworten auf soziale Fragen suchen. Wenn man diesen glauben schenkt, dann soll das Ganze ein einheitliches Geheimnis, wie aus einem Polizei-Roman ergeben. Sobald man die Schuldigen gefunden hat (Rockefeller, Elon Musk, die Juden oder die Freimaurer), findet alles einen Sinn und man kann sich auf seinen Lorbeeren ausruhen. Die Wahrheit ist natĂŒrlich immer etwas komplexer, mit all ihren verschiedenen Teilnehmern und den verschiedenen Motiven. Die Antwort, die darin besteht sich einen zu mĂ€chtigen Gegener auszumahlen ist viel zu bequem, da sie einem dazu hindert sich die Mittel anzueignen dagegen anzukĂ€mpfen. Dort liegt wohl der Unterschied mit unseren politischen Analysen, die ab dem Punkt an dem ein strukturelles Problem erkannt ist, uns die Möglichkeit gewĂ€hren muss es zu bekĂ€mpfen. In dem wir erkennen, wie ein globaler Mechanismus sich in lokalen RealitĂ€ten einnistet, kann man sich zusammentun, sich dagegen wappnen und eventuel diesen Mechanismus Schach-Matt setzen. Zum Beispiel, anstatt die Implantation von Microchips durch die von Bill Gates vorangepuschte Impfkampagne oder die Kreation des Covids in einem chinesischen Laboratorium zu denunzieren, was uns in einer Position der SchwĂ€che versetzt, können wir stattdessen das massive Voranschreiten der elektronischen und digitalen Bevölkerungs-kontrolle angreifen und bereits ĂŒber die Mittel nachdenken wie wir gegen die angekĂŒndigten Gesundheits-und ImpfpĂ€sse und das installieren von QR-Codes um in Bars oder Restaurants einkehren zu können, ankĂ€mpfen wollen. Oder an dem Punkt an dem wir uns ĂŒber die Macht der digitalen-Mega-Maschinerie beklagen, wird es interessant darĂŒber nachzudenken auf was fĂŒr einer materiellen (und somit angreifbaren) Basis diese Macht aufbaut. Wenn wir uns wieder die Mittel unserer Kritik aneignen wollen, mĂŒssen wir einen handfesten Einfluss auf die UmstĂ€nde ausĂŒben.

Und somit, in dem wir uns zuviel damit beschĂ€ftigen, Verschwöhrungstheorien anprangern zu wollen, vergessen wir, dass wenn diese Theorien ihren Platz gefunden haben, es daran liegt, dass das Feld gegenĂŒber den LĂŒgen der Herrschaft ziemlich leer gelassen wurde. Das solche Dokumentar-Filme wie „Hold-Up“ (eine Doku, die von französischen reaktionĂ€ren Kreisen gedreht wurde und einen sehr grossen Erfolg im Internet gefunden hat und vom französischen Staat zensuriert wurde), trotz seinen WiedersprĂŒchen und den teilweise absurden Passagen, einen solchen Erfolg verzeichnen konnte, daran liegt, dass es eines der raren Dokumentare ist, der eine grosse bandbreite an kritischen Stimmen ĂŒber die Covid-Massnahmen zu wort kommen lĂ€sst. Und nicht nur, sowie die offiziele Presse, Dr.Raoult, die Stimme gewĂ€hrt. (Dr.Raoult ist ein Chefarzt aus Marseille, der sich kritisch zu den Massnahmen Ă€ussert und in Frankreich sozusagen als Demokratie-Garant sich zum grossen Kritischen-Medien-Star wĂ€hrend der Krise gemausert hat. Sogar Macron flog extra nach Marseille um ein medial inszeniertes Treffen mit Dr.Raoult abzuhalten). Nur einige ĂŒberzeugende Gegen-Diskursse zu dem Covid-Krisen-Managment, wurden sehr spĂ€t in unabhĂ€ngigen Medien veröffentlicht, bekammen aber wenig Gehör. Der grosse Erfolg vom Dokumentarfilm „Hold-Up“ zeugt eher weniger von der liebe zu Verschwöhrungstheorien, als vielmehr von der UnfĂ€higkeit links-radikaler Kreise ĂŒberzeugende politische Analysen in einem breiteren Umfeld als nur die eigenen links-radikalen Medien zu verbreiten. Dies wohl aus Faulheit oder aus einem Widerwillen sich die nötigen Mittel anzueignen.
Gegen das Verbreiten von Verschwöhrungstheorien, basiert eine Strategie darauf die absurden Argumente solcher Theorien zu denunzieren, dies manchmal sogar mit seriösen aber oft sehr dogmatischen Gegen-Argumenten. Das ist die Rolle die sich die Fake News Korrektoren der dominierenden Medien geben. EifersĂŒchtig ĂŒber ihr Informations-Monopol, das von ĂŒberall her Wasser fĂ€ngt und dessen Vertrauen immer mehr schwindet, setzen sie heute vielmehr auf das Lynchen von VerschwöhrungstheoretikerInnen, als auf eine qualitative Restrukturierung ihres eigenen Aparates. Auch wenn wir den Journalisten, die mit seriösen Beweisen, frei erfundene Theorien kritisieren, nicht unrecht geben können, fragen wir uns doch wieviele von Ihnen den Mut und die UnhabhĂ€ngigkeit an den Tag gelegt haben, das groteske und autoritĂ€re Krisen-Managment der Covid-Epiedemie in frage zu stellen? GegenĂŒber den Wachhunden dieses Systems, sind uns all die Alu-HĂŒttchen TrĂ€ger durchaus viel sympathischer, vorallem weil mit ihnen immer noch eine Dialogs-Möglichkeit existiert.

Wir dĂŒrfen nicht vergessen wieviel Zeit dass viele Anarchisten gebraucht haben, bevor sie sich der Gelbwesten-Bewegung, die von der Presse als Rechten-Pöbel abgetan wurde, angeschlossen haben. Und auch wenn es zu einem Teil wahr ist, dass die Bewegung rechte, reaktionĂ€re und sehr verschwommene Tendenzen in sich getragen hat, ist es gerade eben auch weil wir in die Bewegung rein sind, und vom Inneren der Bewegung heraus den Rassimus dem wir uns gegenĂŒber sahen, bekĂ€mpft haben, dass die Revolte der Gelbwesten eine sozialere und libertĂ€rere Neigung genommen hat. Dieser Kampf war nicht von Anfang her gewonnen. Das selbe giltet fĂŒr uns mit den VerschwöhrungstheoretikerInnen. Diese KĂ€mpfe desertieren und sie diffamieren, wird unserer Meinung nach ein grosser Fehler sein.

Anonym eingereichter Beitrag.

Formular um anonym BeitrÀge einzureichen:
https://schwarzerpfeil.de/anonymen-beitrag-einreichen/

Download als eBook oder PDF:



Quelle: Schwarzerpfeil.de