Januar 15, 2022
Von Soligruppe FĂŒr Gefangene
319 ansichten

Gefunden auf pramen.io, die Übersetzung ist von uns

(Belarus) Blut an euren HĂ€nden – Informationen ĂŒber die Folter an Anarcho-Partisanen

Heute veröffentlichte die Schwester des Anarchisten Dmitry Dubovsky eine Kurzgeschichte, nachdem sie den Aktivisten im GefĂ€ngnis besucht hatte. Die Geschichte handelt von den Folterungen der Partisanen in den ersten Tagen nach der Verhaftung: Die Schweine schnitten Igor Oljewitsch die Haut von den FĂŒĂŸen, Dubowski wurde mit einer PlastiktĂŒte erwĂŒrgt und in einer sogenannten „swallow“1 aufgehĂ€ngt. Zuvor wurde bereits berichtet, dass sich Sergej Romanow aufgrund von SchlĂ€gen durch Grenzsoldaten die Adern aufgeschnitten hat.

Wir wissen, dass anarchistische Aktivisten immer wieder von den Strafbehörden verprĂŒgelt wurden. Aber seit August 2020 sind die Bullen ĂŒberhaupt nicht mehr zu bremsen. Diesen unverhohlenen Sadismus gab es bei den sogenannten „Strafverfolgungsbehörden“ schon vor Beginn der Proteste. Ein Mensch wird nicht ĂŒber Nacht zum Tier. Viele Folterungen und SchlĂ€ge vor den „Politischen“ wurden an normalen Gefangenen ausprobiert.

Die Geschichte der Anarcho-Partisanen ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein dessen, was jetzt im Lande geschieht. Es sitzen Tausende von Menschen hinter Gittern, die keine Stimme haben, und wir haben keinen Zweifel daran, dass sie stĂ€ndig verprĂŒgelt und gefoltert werden. Auch nach ihrer Verurteilung. Die belarussische Diktatur hat sich von einem autoritĂ€ren Regime zu einer Sekte von Sadisten entwickelt, die bereit sind, Blut zu vergießen, nicht nur, um an der Macht zu bleiben, sondern auch, um diesen Prozess zu genießen. Wenn du irgendwelche Zweifel an den Menschen hast, die im System des Innenministeriums/KGB arbeiten, dann denke an all diejenigen, die jetzt in den GefĂ€ngnissen fĂŒr deine und unsere Freiheit kĂ€mpfen.

Wir werden niemals jeden Tropfen Blut vergessen, der im Kampf gegen das Regime vergossen wurde. FĂŒr jedes Stöhnen und jeden Schrei werden nicht nur die Offiziere, sondern auch jedes Arschloch, das die Strafe vollstreckt hat, bezahlen. Ihr mögt 2020 gewonnen haben, aber der Krieg gegen die Diktatur geht weiter!

Bis alle frei sind!




Quelle: Panopticon.blackblogs.org