Juni 3, 2021
Von Indymedia
387 ansichten


Gentrifizierung in der Nordstadt und Wiederstand

In der hannoverschen Nordstadt kam es in den vergangenen Wochen zu mehreren Aktionen im Bezug auf Gentrifizierung und VerdrÀngung, da akut eine 9er WG ihren bezahlbaren Wohnraum nach 20 Jahren zu gunsten einer wohlhabenden Kleinfamilie verlieren soll.

Am 22.05 gab es dazu eine Demo mit ungefĂ€hr 400 Menschen unter dem Motto “Wir Bleiben Alle – gegen den Ausverkauf der Nordstadt” .

In der Pressemitteillung(PM) von Nordstadt Solidarisch heißt es dazu : Es ist nicht hinnehmbar dass Reiche den Ärmeren den Wohnraum wegnehmen. Wer mehr als 800.000 € fĂŒr eine Wohnung ausgeben kann, hĂ€tte die Möglichkeit sich eine Wohnung zu suchen aus der niemand erst rausgeschmissen werden muss. Zur Demo hatte die Stadtteilinitiative Nordstadt Solidarisch aufgerufen. Entlang der Route unterstĂŒtzten dutzend Bewohnerinnen der Nordstadt den Protest gegen den Ausverkauf des Viertels an Reiche und Investoren indem sie z.B. Transparente aus ihren Wohnungen hingen. Viele Reden beschĂ€ftigten sich mit konkreten beispielen von Entmietung und VerdrĂ€ngung, von welchen es entlang der Route nicht mangelte.

Mit lauten Parolen wurde deutlich gemacht, dass auch in der Zukunft Widerstand gegen das Vorgehen von Reichen und Immobilienkonzernen auf die Straße getragen wird. Vielfach wurde gerufen “Investoren raus aus der Nordstadt”-

In der PM heißt es weiter, dass die Leute welche die Wohnungen in der Asternstraße gekauft haben diesen so schnell wie möglich rĂŒckgĂ€ngig machen sollten. Es wird wachsenden Widerstand im Viertel gegen den Rausschmiss der dortigen WG geben. Da die KĂ€uferpartei selbst in der Nordstadt wohnt, werden sie dem nicht entgehen können. Wir können ihnen mit alles Klarheit nur dringend emphelen, einen RĂŒckzieher zu machen.

Nordstadt Solidarisch wird weiterhin ein Auge auf die Machenschaften der Reichen und Investorinnen im Stadtteil haben. Als Initiative von Bewohnerinnen aus der Nordstadt werden ihr viele Beispiele aus der Nachbarschaft zugetragen. Deswegen sagt Sie ganz klar : Der Protest und der Widerstand gegen Gentrifizierung, Entmietung und Luxussanierung wird weiter gehen. Mit der Demonstration wurde ein deutliches Zeichen gesetzt, hier lassen sich Menschen nicht mehr alles gefallen. — https://twitter.com/167Solidarisch

Neben der Aktion von Nordstadt Solidarisch kam es durch weitere Aktivistinnen in der Woche nach der Demo zu SprĂŒh und Plakatier aktionen am jetzigen Wohnort der KĂ€uferinnen. Am Samstag den 29.05 sammelt sich ein Dutzend Menschen vor dem Jetzigen Wohnort in der Oberstraße 22 um ihren Unmut kund zu tuen. In einem Redebeitrag wurde darauf hingewiesen dass die KĂ€uferinnen noch bis Anfang Juni von den Kaufverpflichtungen zurĂŒcktreten können.

Am Freitag den 28.05 gab es außerdem eine Kundgebung an der Lutherkirche in SolidaritĂ€t mit dem von RĂ€umung bedrohtem Punkertreff Kopernikus in der Nordstadt auf welcher ĂŒbner 100 Menschen anwesend waren, achtet hier gerne auf weitere AnkĂŒndigungen und haltet euch auf dem laufenden. — https://www.kopernikus-hannover.de/

Es bleibt festzuhalten, dass die Nordstadt ein heißes Pflaster fĂŒr Investorinnen und VerdrĂ€ngung ist.

Es liegt auch immer an euch inwiefern dass so ist.

Die nÀchsten beiden Tagen gibt es 2 interessante Termine in der Nordstadt :

Heute Donnerstag den 03.06.21 findet um 18 Uhr an der Christuskirche eine Demo unter dem Motto : Gerechtigkeit fĂŒr Qosay Sadam Khalaf – Gemeinsam gegen Polizeigewalt statt. — https://www.nds-fluerat.org/49327/aktuelles/gerechtigkeit-fuer-qosay-dem…

Morgen Freitag den 04.06.21 findet die Feministische Vorabend Demo gegen den Coburg Convent ab 19 Uhr vor dem Welfenschloss statt. — https://antifalhannover.blackblogs.org/gegen-den-coburger-convent-in-han…

Solidarische grĂŒĂŸe aus der Nordstadt




Quelle: De.indymedia.org