November 27, 2022
Von Indymedia
102 ansichten

Seitdem kämpfen neben den verbliebenen Alt-Mieter:innen auch die Besetzer:innen – neue Bewohner:innen – gegen den Abriss und gegen drohende Räumung und für eine nachhaltige Lösung, also für den Verbleib aller Bewohner:innen in der Habersaathstraße.

FLINTA* Safe Space

Darüber hinaus setzten sich nach der Besetzung einige ex-wohnungslose FLINTA* für einen Safe Space in der Habersaathstraße ein und proklamierten dazu einen Bereich in der Ha48 (Habersaathstraße 48). Auch wenn nicht alles konfliktfrei verlief, setzten sich trotzdem viele – auch Nicht-FLINTA*s – für den Safe Space ein. Der Hintergrund ist klar: gerade wohnungslose FLINTA*s auf der Straße sind viel härter von der Gewalt betroffen. https://kontrapolis.info/7650/

Gegen “Elendsverwaltung” – für Selbstverwaltung

Außerdem gab es auch Diskussionen und Bemühungen vieler neuer Bewohner:innen, sich nicht paternalistisch verwalten zu lassen, wie es in der bezirklichen Elendsverwaltung der sog. Obdachlosen-Hilfe üblich ist, sondern sich, nach einem erfolgreichen Beispiel von wohnungslosen Besetzer:innen in Köln, selbstzuverwalten.

Kampf gegen Spekulation und Abrissbirne

Ende Juni 2022 verkündete das Bezirksamt, dass die Abriss-Genehmigung für den Eigentümer-Spekulaten “Arcadia Estate GmbH” für die Häuser der der Habersaathstraße 44–48 doch noch erteilt wird. Seitdem kämpfen die Alt-Mieter:innen wie auch die Neuen Bewohner:innen, und verschiedene Initiativen und Supporter:innen gegen einen drohenden Abriss, gegen drohende Räumungen – und vor allem für nachhaltige Lösungen, wie u.a. eine Rekommunalisierung, um die Gebäude langfristig zu erhalten und um den Verbleib der Bewohner:innen zu sichern. Und natürlich auch um die kriminellen Spekulant:innen in Berlin endlich in ihre Schranken zu verweisen.

Bewohner:innen-Konflikte

Wegen näherrückender Abriss-Bedrohung und zahlreicher Dirty Tricks des Eigentümer-Spekulaten mit irgendwelchen dubiosen Versprechen um Alt-Mieter:innen zum Auszug zu bewegen und Neu-Bewohner:innen räumen lassen zu wollen, verschärften sich leider innnerhalb der Bewohner:innenschaft (Alt-Mieter:innen, Neu-Bewohner:innen) einige Konflikte, was von vielen – auch Supporter:innen – als kontrapoduktiv für einen möglichst gemeinsamen oder zumindest gleichzeitigen und dadurch effektiven (politischen) Kampf für den Erhalt der Habsersaathstraße gesehen wurde und gesehen wird.

DIE Lösung für alles: Selbstverwaltung in der Ha46

Deswegen gab es seit Sommer 2022 zahlreiche gemeinsame Gespräche verschiedener Szene-Polit-Kreise und mit Aktivist:innen der Neuen Bewohner:innen für einen Lösungsansatz mit dem alle mehr oder weniger zufrieden sein könnten. Und mit dem es gelingen solle, sich wieder auf Wesentlicheres, wie etwa die politische Arbeit für den Erhalt und gegen Spekulation, konzentrieren zu können. Daher wurde der Ansatz der Selbstverwaltung eines (Groß)-Teils der Neuen Bewohner:innen (die, die nicht verwaltet werden wollen, sondern sich selbstverwalten wollen) in EINEM der Gebäude besprochen, und dafür die Ha46 ins Gespräche gebracht, weil dies dort mit am wenigsten Umzugsstress etc möglich sein könnte.

Brandanschlag auf die Ha46

Am 29.09.2022 gab es einen Brandanschlag auf die Ha46, und sogar einige Medien spekulierten darüber, dass womöglich der Eigentümer-Spekulant damit zu tun haben könnte, denn die sog. “heiße Entmietung” oder der “heiße Abriss”, sprich Brandlegung in Immobilien durch das Spekulanten-Umfeld, war immer wieder gängige Praxis in Berlin, fast nie wurden diese, trotz zahlreicher Indizien, geschnappt.

Die Neuen Bewohner:innen – inklusive dem FLINTA*-Safe Space der Ha48 – ließen sich aber nicht einschüchtern und riefen zur praktischen Solidarität für die Bewohner:innen der Ha46 auf. So fand unter anderem eine gut besuchte Soli-Vokü statt und sehr viele Nachbar:innen und Supporter:innen kamen vorbei und brachten Sachspenden, Cash und Kow-How für notwenige Reparaturarbeiten mit. Auch wurden so im Nachgang neue solidarische Verbindungen einiger Neuer Bewohner:innen geknüpft. https://kontrapolis.info/8242/

DIE Lösung für alles: aber wann wird sie endlich umgesetzt?

Inzwischen sind einige Monate vergangen, seitdem der Lösungsvorschlag der Selbstverwaltung in der Habersaathstraße 46 von diversen verschiedenen Kreisen der Bewohner:innen und Supporter:innen als probabel gesehen und durchdiskutiert wurde. Allein die konkrete Umsetzung stand noch an.

Neue Bewohner:innen und der FLINTA* Safe Space haben nun – am 26.11.2022 –verkündet, dass die Habersaathstraße 46 ganz konkret in die Selbstverwaltung überführt wurde und der Safe Space der FLINTA* von der Ha48 in die Ha46 umgezogen sein soll: „Es ist soweit! Zum internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen FLINTA* wurde die Ha46 (Habersaathstraße 46) in die Selbstverwaltung überführt.“ https://schneckenblog.blackblogs.org/2022/11/flinta-safe-space-goes-ha46…“>https://schneckenblog.blackblogs.org/2022/11/flinta-safe-space-goes-ha46…

Gemeinsam kämpfen = erfolgreich kämpfen

Dieser Schritt war eigentlich längst überfällig und sollte von allen begrüßt werden sowie Solidarität bekommen. Zwar sind die Neuen Bewohner:innen wegen der sog. Berliner Winterhilfe wahrscheinlich erstmal safe mit ihrem Verbleib über den Winder bis zum Frühjahr. Doch die Uhr tickt, weil immer noch die beantragte Abrissbirne über allem als Bedrohung schwebt. Es bleibt nur noch wenig Zeit, um endlich die Kämpfe für den Erhalt der Habersaathstraße und für nachhaltige Lösungsansätze für den dauerhaften Verbleib aller Bewohner:innen zu intensivieren. Für einen Großteil der Neuen Bewohner:innen ist hierbei die Selbstverwaltung und ein FLINTA*-Safe Space (in der Ha46) ein selbstverständlicher und integraler Bestandteil des politisches Kampfes, der auch dazu befähigt, gestärkt bei den anstehenden Kämpfen um den Erhalt der Habersaathstraße mitzumischen.

Ein Ansatz für gemeinsame und gleichzeitige Kämpfe kann hierbei sicherlich die Idee der Rekommunalisierung sein. Erfolgreich werden diese Kämpfe aber nur sein, wenn die Betroffenen – d.h. die verschiedenen Bewohner:innen mit ihren verschiedenen Lebensentwürfen, sowie die Unterstützer:innen mit ihren verschiedenen Ebenen der politischen Kampfmethoden, aufeinander zugehen (oder sich zumindest gegenseitig respektieren)!

—————

Verkündung von Neue Bewohner:innen Habersaath:

FLINTA*-Safe Space goes Ha46 – Selforganization Now!

Gegen jede Räumung, gegen jeden Abriss – für nachhaltige Lösungen und Selbstverwaltung!

Es ist soweit! Zum internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen FLINTA* wurde die Ha46 (Habersaathstraße 46) in die Selbstverwaltung überführt.

Der ehemalige Flinta*-Space der Ha48 zieht in drei eigene abgetrennte Etagen der Ha46, der Rest wird nun von den übrigen selbstorganisierten Menschen bewohnt.

Selbstverwaltung war von Beginn an für uns eine integraler Bestandteil des Projektes um uns überhaupt darauf einzulassen.

Warum wir nur ein selbstverwaltetes Haus als „safe“ anerkennen, haben wir hier zusammen getragen: Gewalt gegen wohnungslose FLINTA* und warum es selbstverwaltete Schutzräume braucht.

Der Vorgang ist das Ergebnis vieler gemeinsamer Gespräche und wurde nun umgesetzt.

Am 18.12. feiern wir ordentlich.

Unsere Befreiung und unser 1-jähriges Bestehen. Zuvor diskutieren wir: Obdachlosigkeit und Selbstverwaltung – Kein Widerspruch.

Stay tuned for more info: https://schneckenblog.blackblogs.org




Quelle: De.indymedia.org