September 18, 2021
Von Freie ArbeiterInnen Union (FAU)
315 ansichten

Bericht der FAU Berlin

K√ľndigung bei Cycle Logistics GmbH gekippt!

Die Besch√§ftigten der Cycle Logistics GmbH haben einen wichtigen Sieg errungen: Nach einem sechsmonatigen Gerichtsverfahren hat das Arbeitsgericht Berlin gestern die rechtswidrige K√ľndigung eines Genossen aufgehoben.

Die Genoss*innen der Cycle Logistics GmbH, auch bekannt als Velogista, k√§mpfen seit mindestens 2020 f√ľr bessere Arbeitsbedingungen. Zu ihren Forderungen geh√∂ren sanit√§re Grundlagen wie der Zugang zu flie√üendem Wasser und einer funktionierenden Toilette, Arbeitstage innerhalb der gesetzlichen Grenzen sowie ein Ende der Zahlungsunregelm√§√üigkeiten. Nachdem sich die Unternehmensleitung nicht bereit gezeigt hatte, die Anliegen der Arbeiter*innen anzuh√∂ren oder darauf einzugehen, beschlossen sie, einen Betriebsrat zu w√§hlen. Die Betriebsgruppe der Cycle Logistics GmbH begann im Februar 2021, unterst√ľtzt von der FAU Berlin, damit, den Wahlprozess zu organisieren. Zeitgleich mit Beginn dieses Vorgangs versuchte die Gesch√§ftsf√ľhrung der Cycle Logistics GmbH, einen der Initiatoren und Betriebsratskandidaten unter dem Vorwand der “Vertragsverletzung” zu k√ľndigen.

Im Laufe der Zeit erfolgten noch weitere Versuche, die Betriebsratswahl zu st√∂ren oder zu beeinflussen. Sie scheiterten jedoch, die Wahl wurde erfolgreich durchgef√ľhrt. Vier der Kandidaten erhielten die √ľberw√§ltigende Mehrheit der Stimmen aus der Belegschaft. Unter diesen vier befand sich auch der Arbeiter, den die Unternehmensleitung, m√∂glicherweise als Reaktion auf die Wahl, zu entlassen versuchte – was ein klarer Fall von Gewerkschaftsfeindlichkeit w√§re.

Gestern, nach einem sechsmonatigen Gerichtsverfahren, wurde die rechtswidrige K√ľndigung verworfen, und der Betriebsrat ist nun endlich wieder vollst√§ndig. Der Kampf der Arbeiter*innen f√ľr ihre Selbstbestimmung ist ungebrochen.

“Diese K√ľndigung war eindeutig nicht rechtens, ich glaube, der Chef wusste das sogar, als er sie aussprach”, so der zur√ľckkehrende Arbeiter auf Nachfrage. “Leider scheint es dem Management gelungen zu sein, unseren Kampf f√ľr bessere Bedingungen vor√ľbergehend zu unterbrechen. Aber zum Gl√ľck haben sich meine Kolleg*innen, einschlie√ülich derjenigen im Rat, klar gegen diese St√∂rversuche gestellt. Ich bin ihnen dankbar und freue mich darauf, wieder Seite an Seite arbeiten zu k√∂nnen. F√ľr mich ist dies ein deutliches Beispiel daf√ľr, wie mit einem Angriff auf einen einzelnen Arbeiter versucht wurde, dem gesamten Kampf f√ľr bessere Bedingungen zu schaden. Aber wir sehen auch, wie Beharrlichkeit und das Zusammenstehen der Arbeiter*innen zu einem Sieg f√ľhren k√∂nnen.”

Mit mehreren anderen Klagen gegen die Cycle Logistics GmbH in verschiedenen Stadien hat der Kampf f√ľr angemessene Arbeitsbedingungen bei der Cycle Logistics CL GmbH gerade erst begonnen. Der heutige Sieg ist ein gro√üer Schritt nach vorn – wir sind gespannt, was die Zukunft bringt!




Quelle: Fau.org